Brutfreiheit feststellen ohne Waben ziehen?

  • Werbung

    Hallo Drobi,
    wie man in meiner alten Grafik sehen kann, lässt sich die Brutnesttemperatur in drei Gruppen zusammenfassen.
    Ich messe immer im Zentrum der Winterkugel, also in der längsten besetzten Gasse. Schon aus Zeitmangel und fehlender Lust an der Tierquälerei messe ich nicht alle Gassen eines Volkes, wie oben im Community unter Remstalimker Spezial gezeigt. http://www.imkerforum.de/album.php Es ist nach meinen (neuen) Erkenntnissen ein Problem, weil gestörte Bienen sofort hoch heizen. Echte Brutnesttemperaturen kann man hier im Forum an anderer Stelle besser sehen. Auch gibt es in den Stockwaagenmeldungen exaktere Anzeigen. ich sehe mal nach. Meine alte Aussage http://www.imkerforum.de/album.php?albumid=101&attachmentid=1642 muss ich relativieren. Die hier gezeigte Temperatur von 32° stammt wohl von den Heizerinnen um den Sensor. Ungestörte Bienen oben in der Gasse hatten ± 10° C. Ob die Heizerinnentheorie so stimmt vermag ich nicht zu sagen. Man wird sehen.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Wir brauchen eine Roboterbiene mit Sensoren für Feuchtigkeit und Temperatur, die in die Wabengassen und auch einzelne Zellen krabbeln kann. Am besten mit Infrarotkamera und Videostreaming per WLAN. :wink:

  • Hallo Michael,
    deine Technikfeindlichkeit ist bekannt. :wink: Es wäre aber doch schön kurz und ohne Windelanalyse, aufbrechen des Wabenbaues die Brutfreiheit fest zu stellen. Ich möchte es nicht laut sagen/schreiben, ganz privat. Ich habe auch brütende Völker schon behandelt und sie haben den kommenden Sommer auch ohne das Drohnenschneiden überlebt.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Möchte auch rausfinden, ob meine Mädels brüten mithilfe der Windeldiagnose.
    Nun stellt sich mir aber die Frage (gilt auch für Milbensuche): Wenn ich dauernd am Windel diagnostizieren bin, muss ich die Windel ja dauernd einschieben bzw. eingeschoben lassen. Das kommt sich aber doch in die Quere mit "über offenem Gitterboden überwintern" :confused:

  • Das kommt sich aber doch in die Quere mit "über offenem Gitterboden überwintern" :confused:


    Wenn du damit meinst, dass der Gitterboden zu ist, wenn die Windel drin ist, dann hast du natürlich recht :wink:
    Aber wenn du damit meinst, dass man dann seine Bienen nicht "richtig" überwintert, dann nicht.


    Das mit dem "auf offenem Gitterboden überwintern" ist nämlich nur ein KANN, kein MUSS.


    Offener Gitterboden hat Vorteile, aber auch Nachteile.
    Und zwischendurch ein paar mal die Windeln für ein paar Tage oder wenige Wochen einschieben ist noch lange kein Imkern mit geschlossenem Boden, wenn du ihn im Rest des Winters offen haben willst.


    Ich bin übrigens gerade dabei über eine Umfrage zusammenzusammeln, was davon eigentlich überwiegt bzw. welchen Anteil die verschiedenen Überwinterungsvarianten hier im Imkerforum so haben, siehe hier:


    Umfrage Wann sind eure Böden geschlossen bzw. die Schublade drin?



    Und dann habe ich noch einen Tip:
    Windeln einschieben kann man ja auch, indem man sie nicht vollständig einschiebt, sondern einen Spalt offen lässt. Dann hast du quasi einen offenen Gitterboden, fängst aber trotzdem 99% des Gemülls ab. Voraussetzung: Deine Beute hat eine Schublade, die das auch erlaubt.
    Ich mache das momentan so, weil bei mir doch recht viel Taubildung auf der Windel ist.


    Wahrscheinlich lasse ich das den ganzen Winter so, denn dann ist der Gitterboden fast offen oder nicht ganz zu, aber doch immer noch sehr gut gegen zuviel Wind und zuviel Kälte geschützt. Sozusagen ein Komporomiss aller Boden-Offen-Zu-Welten.


    Einschränkung: Das sollte man nur im Winter so machen, weil es dann kein Insekten/Wespengetier etc. mehr gibt, das das Gemüll verfälschen oder davon angelockt werden könnten. Im Sommer/Herbst mache ich daher vollständig zu, wenn ich die Windel drin habe, dann kommen höchstens noch Ameisen rein.


    Gruß
    hornet

  • Wahrscheinlich lasse ich das den ganzen Winter so, denn dann ist der Gitterboden fast offen oder nicht ganz zu, aber doch immer noch sehr gut gegen zuviel Wind und zuviel Kälte geschützt. Sozusagen ein Komporomiss aller Boden-Offen-Zu-Welten.




    Gruß
    hornet


    Ich hab halt einen sehr geschützten und warmen Standort drum wäre bei mir der offene Gitterboden schon angezeigt, aber ich habe heut mal die Windel eingeschoben.
    Wenn man jetzt aber sichere Diagnosen machen will, nützen ja ein paar Tage nix. Das geht dann ja schon los im Oktober/November zur Milbenfall-Diagnose, dann gehts nahtlos weiter, um Brutfreiheit zu prüfen, dann weiter mit Milbenfall nach der OS-Behandlung, und das zieht sich ja dann über ein paar Wochen.... :wink:


    Aber ich hab das jetzt auch so gemacht, wie du gesagt hast, mit dem Spalt. Scheint mir auch ein vernünftiger Kompromiss zu sein und da es momentan eh viel zu warm ist - ist es eh egal. Habe heute die ersten Weidenkätzchen gesehen...

  • Ich hab halt einen sehr geschützten und warmen Standort


    Hallo aloisius,


    da haben wir was gemeinsam. Vier meiner Beuten im Garten stehen sehr geschützt, eine andere auch sonnig aber leider etwas zugig.
    Habe seit Spätsommer die Schubladen ununterbrochen drin. Wenn sie ganz zu sind, ist praktisch immer Tau drauf, außer bei der zugiger stehenden Beute. Wenn sie mit diesem kleinen Spalt drin sind, gibt es keinen Tau.


    Und letztes Jahr hatte ich überhaupt nur Beuten mit komplett geschlossenen Böden ohne Schublade dort stehen, die Bienen da drin haben auch prächtig überwintert. Das einzig schlechte daran war, dass ich keinen Zugriff auf das Gemüll und die Milbensituation hatte.


    Zitat

    Wenn man jetzt aber sichere Diagnosen machen will, nützen ja ein paar Tage nix.
    Habe heute die ersten Weidenkätzchen gesehen...


    Stimmt, deshalb ist bei mir seit Spätsommer unten zu und bleibt das bis zum Frühling.
    Weidenkätzchen jetzt sind ja normal, aber blühen denn die Weidenkätzchen bei dir auch schon? Wo ungefähr in Südbayern stehen deine Bienen denn?


    Gruß
    hornet

  • Weidenkätzchen jetzt sind ja normal, aber blühen denn die Weidenkätzchen bei dir auch schon? Wo ungefähr in Südbayern stehen deine Bienen denn?


    Ach, das war mir bis jetzt gar nicht bewußt, daß die um diese Zeit tatsächlich schon da sind. Nein, blühen tun sie nicht.
    Meine Bienen stehen vor Westwinden durch einen Schuppen geschützt und vollsonnig an einem Wiesenrand, ca. 200m vom Wald weg auf ca. 500m ÜNN :wink:

  • Hallo Miteinander,
    also ich lege einfach die Hand auf de Fölie.
    Wenn es warm ist, dann brüten die noch.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Guten Morgen,


    ist das oben erwähnte "Remstalimker Spezial" noch irgendwo zu finden?
    Könnte das bitte jemand verlinken?


    Danke.

    Die Wahrheit gleicht Raum und Zeit - ihre Ausbreitung setzt von selbst ungeheure Energie frei.