Finnischer Honig

  • Guten Abend,


    beim heutigen Besuch des Lübecker Weihnachtsmarktes ist mir ein Stand eines finnischen Imkers aufgefallen. Er hatte etwa 20 verschieden Honigsorten und war sehr gut besucht. Viele Leute die probiert haben und vor allem auch kauften. Die Sorten waren sehr durchwachsen, von normalem Buchweizen, hin über Früh-, Sommer und Spätsommertracht, aber auch Heidehonig und Honigmischungen. Die Honige waren in einfach rechteckigen Plastikbechern zu 125g wie auch 250g erhältlich. Durch das Plastik etwas wertmindernd aber zumindest mit eigenem Etikett in den jeweiligen Sortenfarben.


    Worauf ich aber hinaus möchte: Die Preise lagen von 5 EUR für 125g (40 EUR/Kg) bis hin zu 19 EUR für 125g (152 EUR/Kg). Ganz gleich welcher Honig, es war mit den Preisen des heimischen Honigs nicht zu vergleichen, obgleich geschmacklich für mich kein unterschied zu einem guten deutschen Imker zu erkennen war.
    Warum kriegen wir als regionale Imker es nicht hin, grundsolide Preise für unsere Produkte am Markt durchzusetzen? Die Imkerin ist inzwischen regelmäßig in Deutschland unterwegs um Ihren Honig zu verkaufen.... 2000 Km von der Heimat Finnland entfernt. Das der Markt bereit ist, mehr als 5 EUR für das 500 Gramm Einheitsglas zu bezahlen, scheint offensichtlich, wenn die Anreise von Finnland aus lohnend ist um höhere Verbraucherpreise durchzusetzen und auch zu bekommen.



    Anbei mal die Internetseite http://www.arktischer-honig.com/


    Hier der Shop mit dem Spitzenpreis http://www.lappi-hunaja.fi/shop/product.php?id_product=20


  • Es ist wirklich nur eine Sache des Marketings. Der Finne vermittelt seinen Kunden, dass er etwas besonderes verkauft. Die kleinen Verpackungsgrössen unterstreichen das auch noch.
    Dazu kommt der Name "Arktischer Honig", dass die Kunden Spekulieren können, was in Finnland alles so blüht.
    Dazu wird dass Bedürfnisse der "Städter" nach unberührter Natur befriedigt, wenn man an die weiten Flächen in Finnland denkt. Jetzt verlangt man noch einen Preis den die Kunden gewohnt sind und siehe da, man erzielt für 125gr 5€.


    Ein schöner Spruch meines Dozenten als ich meinen Handelsfachwirt gemacht habe war zu dem Thema ob das Produkt das Geld wirklich Wert ist:
    "Wert entsteht erst wenn der Kunde bereit ist dafür zu bezahlen"


    Ich kann nicht beurteilen ob der Kollege ein guter Imker ist, aber er ist definitiv ein guter Kaufmann.




    P.S. Etwas unseriös finde ich, dass er Medizinische Eigenschaften von Honig auf seiner Seite propagiert, da dass Jens Deutschenimker klar untersagt ist. Wahrscheinlich ist hier die Finnische Honigverordnung anders gestaltet.

  • Heisst so zu sagen ab nach Finnland und den besonderen DEUTSCHEN BIENENHONIG anbieten vielleicht klappt das ja umgedreht auch. Ich denk auch es liegt einfach daran das es was "Besonderes" ist. Ich denke mit der richtigen Marketingstrategie is das auch mit einheimischen Honigen möglich. Der Kunde ist mittlerweile bereit für Qualität mehr zu zahlen er muss aber auch das Gefühl haben etwas ganz tolles bzw. Einzigartiges zu kaufen.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5