Anfänger möchte mit Warre beginnen

  • "Jetzt mal eine ehrliche Frage in die Runde: Ist Warre und Bio wirklich so schlecht? Mache ich da einen großen Fehler wenn ich das so machen möchte?"


    Machen. Einfach machen. DU bist entscheident, Du WILLST.


    Eins hast Du ja schon gemerkt: Man muss allerdings nicht alles jedem vor der Zeit sagen.
    Mir hat man noch im Imkerverein durch die Blume gesagt, *Magazinimkerei sei was für faule Imker* und richtige Imker hätten ein Bienenhaus. Habe aus heutiger Sicht die Vermutung, man wollte mich zum Kauf alten Krams überreden.


    Auf Grund der Dächer meiner Beuten, ich finde die Warre- Form schick, muss ich mich auch immer wieder *rechtfertigen*, komischerweise wissen die meisten, wie so eine Beute aussieht.


    Fakt ist allerdings eines: Es gibt ein Argument dagegen, mit Warre zu BEGINNEN, so Du keinen Gleichgesinnten mit Erfahrung in der Nähe hast: Keiner kann Dir mit Material aushelfen, keiner kann dir so einfach einen Ableger machen oder mal ne Brutwabe spenden am Anfang. Keiner kennt sich praktisch aus mit Warre. Ich konnte mit zwei Ablegern in DNM beginnen, die aus dem Hinterbehandler einfach in meine Magazine umzogen, da hab ich schon die ersten Handgriffe gelernt. Du wirst auf Schwärme warten müssen. (oder basteln, aber basteln ist meistens Mist)


    Das ist aus meiner Sicht auch das einzige Argument.
    Zu Bio sag ich mal nichts, da fehlen mir die Interna. Demeter bewundere ich fast, allerdings ist mir deren Nähe zu Rudolf Steiner suspekt. Der war mir zusehr Esotheriker.


    Vielleicht baust Du 4 Warre Kisten und noch zwei Kisten im Maß, das in Deinem Verein vorherrscht, besiedelst diese, lässt schwärmen (passiert am Anfang sowieso) und fängst die Schwärme für die Warre?


    Gruß
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Gerade als Anfänger sollte man den Anfangsschwung nutzen und mehrgleisig ausprobieren. Nur wer wirklich mit Warre und Magazinen parallel gearbeitet hat, kann hier mitstreiten. Je länger man mit einem System arbeitet, desto unwahrscheinlicher wird ein Wechsel und desto wahrscheinlicher wird es, alles andere mit der Zeit zu verteufeln.

  • Und mein Rat hierzu:


    wer wirklich ernsthat imkern will, soll sich in seinem Imkerverein blicken lassen, beobachten. Beobachten. Beobachten. Und dann einen Altimker auswählen, der offenkundig erfahren ist. IHN dann um Hilfe beim Einstieg bitten! :p:p:p:p


    Da erhält man fundierte Hilfe. Denn nur die wirklichen Fachleute trauen sich im Imkerverein zu Wort; Foren-Schreihälse sind im Imkerverein plötzlich ganz ruhig. :wink:


    Und: ich bin sicher, jeder Anfänger erhält auf diese Weise die beste Hilfe. Die Gefahr allerdings, dass ihm im Imkerverein Warre oder gar die Bienenkiste andreht, ist eher gering.


    Gruß
    KME

  • In unserem Imkerverein können sich auch Bienenkistenimker und Warreimker zu Wort melden. Auch wenn ich für die Reaktion der anderen Imker nicht garantieren kann. Aber sie sollen bitteschön von mir keine Tips zu den Systemen erwarten.
    Ich habe da keinen Spaß dran und auch keine Lust mich da einzuarbeiten. Aber ich würde es als Bereicherung ansehen wenn sie dann über ihre Erfahrungen berichten.

    Man kann auch ohne die Imkerei leben. Nur nicht so schön!

  • Ich finde es einfach nur traurig!

    Entschuldigung, dass ich das wieder ausgekramt habe.


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."