AFB – Untersuchungskosten

  • Hallo zusammen,


    wie ist es in eurem Bundesland mit den Kosten bei der jährlichen freiwilligen AFB-Beprobung?
    Hier im Saarland ist es Sache des Imkers – also nicht kostenfrei…

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Pro Verein gibt es ein Topf an freiwilligen kostenlosen Untersuchungen. Jeder, der sich meldet, kann kostenlos eine Probe (also Futterkranzproben von sechs Völkern) nehmen lassen. Wir handhaben das so, daß reihum jährlich abwechselnd jeder mal beproben läßt.


    NRW, Rheinland.

  • Moin Zusammen,
    Bei uns in Schleswig-Holstein nimmt das Landeslabor für eine Futterkranzsammelprobe ( bis 6 Völker) 20,44 Euro
    Gruß Michael
    P.S. Ich spar wohl dieses Jahr die Kosten, da 2 meiner Stände mit den meisten Bienen in einen Sperrbezirk liegen und ich in Absprache mit der KreisVeterinärin schon vor der offiziellen Bekanntgabe Ende Oktober alle Völker auseinandergerissen habe und Proben gezogen habe (bis heute ist er noch nicht ausgerufen):evil:

  • Ich habe eben mal die Preisliste Hohen Neuendorf aufgerufen:
    Förderländer (5) - 15 €
    Nichtförderländer - 30 €


    bei uns wurde jeder angeschrieben und aufgefordert Sammel-Honigproben der ersten Schleuderung abzugeben,
    weil hier viele Imker anwandern.
    Vorsorglich also - und das kostete uns nichts.


    Gruß Doro

  • ...bei uns wurde jeder angeschrieben und aufgefordert Sammel-Honigproben der ersten Schleuderung abzugeben


    Hallo Doro,


    ihr macht AFB-Proben aus dem Honigraum, nicht aus den Brutraum?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • das habe ich mich auch gefragt - nach Lesen im Forum.
    Aber es wurde so gefordert und alle gaben Honig ab.
    Die Begründung kenne ich nicht.


    pro 5 Völker ein Glas


    angeblich sollen ja in jedem Volk Erreger vorhanden sein,
    aber wenn sie im Honig sind, dann soll es massiv sein.
    Wo ich das her habe, das weiß ich aber nicht mehr.


    Gruß Doro

  • Pro Verein gibt es ein Topf an freiwilligen kostenlosen Untersuchungen. Jeder, der sich meldet, kann kostenlos eine Probe (also Futterkranzproben von sechs Völkern) nehmen lassen. Wir handhaben das so, daß reihum jährlich abwechselnd jeder mal beproben läßt.


    NRW, Rheinland.


    Bei uns verhält es sich ebenso, dieses jahr beinhaltete der "Topf" 6 kostenlose Untersuchungen für den Verein.
    Ich habe dieses Jahr teilgenommen. Eine Bescheinigung über die Sporenfreiheit erhält man ebenfalls auf seinen Namen ausgestellt kostenlos.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Nix umziehen...
    Ich möchte unseren LV mal ein paar Alternativen aufzeigen.
    Da rührt sich sonst nichts.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Hallo Doro,


    ihr macht AFB-Proben aus dem Honigraum, nicht aus den Brutraum?



    Hallo,


    da muß man differenzieren.
    Die normale Futterkranzprobe für die "Amtstierärztliche Bescheinigung Nr. xxx/2013 gemäß §5 der Bienenseuchenverordnung" kostete mich in diesem Frühjahr 13,00€ pro Sammelprobe.
    Futterkranzprobe also für Seuchenfreiheitsbescheinigung bzw. im Faulbrutverdachtsfall.


    Die von Doro angeführte Probe von geschleudertem Honig aus dem Honigraum läuft kostenlos im Rahmen des hiesigen Faulbrutmonitorings. Dazu kann man stehen, wie man will, aber Doros Zungenschlag ist schon bezeichnend ("Aber es wurde so gefordert ...") - viele (die meisten?) aufgeforderte Imker wissen nicht, daß dieses Monitoring auf freiwilliger Basis beruht und geben brav ihre Probe ab. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. (Im letzten Jahr habe ich ganz freiwillig die gewünschten Proben der zweiten Schleuderung beigesteuert; in diesem Jahr wurde meines Wissens die erste Schleuderung abgefragt, aber nicht bei mir, wohl weil ich ja eh für die Bescheinigung hatte beproben lassen.)


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Zitat

    aber Doros Zungenschlag ist schon bezeichnend ("Aber es wurde so gefordert ...")


    wie bitte ????
    Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen!
    Das war ein Schreiben des Veterinäramtes.
    Bitte um Erklärung, was mir unterstellt wird.


    Auf telefonische Nachfrage (kein geschleuderter Honig da, Schleuderung nicht in Aussicht):
    der Grund sei: viele Imker wanderten an , Gefahr Faulbrut könnte eingeschleppt worden sein.
    (Wir haben wohl viele Robinien hier)


    Von freiwillig stand da nichts, wir bekamen nur etwas mehr Zeit.
    Und danach natürlich das Ergebnis - nichts gefunden.
    Ob das dann Seuchenfreiheit bedeutet, davon gehe ich eigentlich aus.
    Übrigens finden auch andere Imker in unserer Gegend die Beprobung mit Honig üblich und lassen das regelmäßig machen.


    Gruß Doro

  • wie bitte ????
    Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen!
    Das war ein Schreiben des Veterinäramtes.
    Bitte um Erklärung, was mir unterstellt wird.


    Ohoh,


    die Tücken der Internet-Kommunikation... Besser, doch nichts zu schreiben.
    Es gibt nichts zu erklären, weil Dir nichts unterstellt wurde.


    Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Wenn Du magst, schaue doch einmal in das Schreiben des Veterinäramtes, ob Du dort eine Art "Rechtsbehelfbelehrung" in der Art " ... auf der Grundlage des § 17 Abs. 2 der Bekanntmachung der Neufassung des Tierseuchengesetzes (TierSG) vom 22. Juni 2004 (BGBl. I S. 1260) in der jeweils gültigen Fassung ... des § 1 des Gesetzes zur Ausführung des Tierseuchengesetzes (AG TierSG Bbg.) vom 17. Dezember 2001 (GVBl. I 2002 S. 14 ... u. s. w. ... ergeht an Sie folgende Verfügung ..." findest.
    Wenn ja, hattest Du keine Wahl und ich nehme alle Zungenschläge zurück. Wenn nein, wurdest Du nur auf Beamtendeutsch gebeten - und einer Bitte muß man nicht Folge leisten.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)