Unbesetzte Waben- Sorge um Volk

  • Hallo zusammen!


    Ich habe seit diesem Sommer mein erstes Volk, bin daher ein absoluter Anfänger.


    Nach der Auffütterung für den Winter (ca 5 Kilo Zucker - ich habe noch keinen Honig entnommen) habe ich gestern die Beute geöffnet und feststellen müssen, dass von 10 Rahmen zwei völlig verlassen sind. Weder Honig noch Brut konnte ich auf den zwei Rahmen vorfinden. Jetzt habe ich Sorge, dass es dem Volk nicht gut geht, bzw. nicht genug Nahrung für den Winter eingelagert ist.
    Ansonsten ist mir aufgefallen, dass die Anzahl der Bienen extrem zurück gegangen ist. Ich weiß natürlich dass Völker über den Winter kleiner werden, nur bin ich, durch fehlende Erfahrung, nun verunsichert.


    Frage: Ist es normal dass das Volk Rahmen "aufgibt" wenn es kälter wird? Bzw. wie könnte man dies erklären?


    Darüber hinaus frage ich mich ob ich während des Winters die Beute geschlossen halten soll (heißt die Platte zum "Varroacheck" einschieben), da die Beute nicht direkt auf dem Boden steht sondern ca. in einem Meter Höhe.


    Ich würde auch gerne Bilder hochladen wenn das hilft!


    Vielen Dank für eure Hilfe! Gruß Theo

  • Hallo Theo,
    Willkommen hier im Forum! Ohne ausgefülltes Profil wirst du es allerdings möglicherweise schwer haben, hier viele Antworten zu bekommen. Fülle es daher doch erst aus. Das ist hier so üblich.
    Auch wenn es vielen, mir auch, schwer fällt, jetzt nicht mehr in die Völker zu schauen, sollte man es jetzt, fast Mitte November tunlichst unterlassen. Es gibt keinen Grund mehr dafür. Wenn jetzt noch Futter fehlt, wirst du nur noch sehr schwer, wenn überhaupt, kleine Mengen ins Volk bringen. Wer jetzt ins Volk schauen muss ob alles passt, hat vorher schon Fehler gemacht. Wieviel Futter drin ist, hättest du bereits kontrollieren sollen. Jetzt kannst du das noch mit der Waage machen, aber ein wenig Erfahrung ist gut dafür. Ich würde dir daher raten, dein Volk mal durch deinen Paten oder einen örtlichen Imker "anheben" zu lassen und das Volk durch die aufliegende Folie anschauen zu lassen. Er kann es gut abschätzen. Fehlt noch etwas Futter kannst du im März besser nachfüttern. Wenns nicht mal bis dahin reicht, wars viiiel zu wenig. Die Bienen ziehen sich zur Zeit zur Wintertraube zusammen. Sie sitzen dann sehr dicht und besetzten nur noch 5-7 Wabengassen. Da du mehr Wabengassen hast, müssen einige Waben (Randwaben) unbesetzt bleiben. Wenn die zentraleren Waben gut mit Futter gefüllt sind, kann es sein, dass genug Futter drin ist. Es scheint mir jedoch, dass das Volk recht schwach ist. Wieviele Gassen sind denn mit Bienen besetzt? Mit welchem System imkerst du? Beschreibe doch mal die Entwicklung dieses Volkes. Die Windel/Varroaschublade würde ich raus nehmen.
    Viel machen kannst du jetzt nicht mehr. Aber ein gutes Imkerbuch kannst du jetzt gut lesen :wink:. Und natürlich das Profil ausfüllen.
    Viele Grüße,
    Jogi

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Hallo Theo,
    zunächst mal herzlich willkommen im Forum.
    Eine Antwort auf Deine Fragen sind wie so oft, Antworten ohne Hintergrundwissen, da aus Deinem Profi keine zusätzlichen Informationen (Ort, Beute, etc.) zu entnehmen sind.
    Es ist häufig so, dass weniger starke Völker (Einzarger, Zweizarger?) Mitte November auch die äußeren Randwaben nicht besetzen.
    Also zunächst kein Problem. Ob die 5 kg Futter die Du eingefüttert hast reichen ist allerdings sehr fraglich. Was heißt in Deinem Fall keinen Honig entnommen? Hatten Sie welchen und wie viel?
    Den Varroaschieber raus oder rein im Winter darüber scheiden sich inzwischen die Geister wieder. Nach Einführung des offenen Bodens war die Aussage "Schieber raus und nur zur Varroakontrolle rein".
    Inzwischen gibt es alle Variationen. Bei mir ist der Schieber drin.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Theo


    auch ein herzliches Willkommen im Forum.


    Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen, die Völker oder bei dir ist es ja nur eins, sollten ab jetzt in Ruhe gelassen werden. Das Zusammenziehen der Bienen zur Winterkugel geschieht nach der Temperatur und so ist es gut möglich das sie bei -15°C noch 2 Wabengassen verlassen, das ist normal. In der Regel kann man bei normalem Totenfall, vom jetzigen Zustand ausgehend, noch 2 Gassen Totenfall rechnen, je mehr Jungbienen im Volk sind desto geringer ist de Totenfall. Mit deinem Futter ist das eine kritische Sache, weil du die Gesamtmenge des Futters nicht kennst. Ich würde raten, nach dem ersten Reinigungsflug, sofort den Futterstand zu kontrollieren, da der durchschnittliche Verbrauch der Völker (die nicht durchbrüten) bis Anfang Februar, nicht viel mehr als 5-6 kg Futter, aber ab Februar steigt er rapide an. Um Futter zu sparen würde ich auch den Varroaschieber drin lassen. Bei mit bleibt er auch bei guten Futtervorrat drin. Viel Glück.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Vielen Dank für Eure raschen Antworten!


    Ich habe angefangen mein Profil auszufüllen nur leider heute wenig Zeit.


    Zunächst kann ich begründen wieso ich nur so unpräzise Angaben machen konnte. Ich war bis gestern Mittag für 6 Wochen in Lappland wegen eines Praktikums.
    Mir war und ist bewusst, dass das ein schlechter Zeitpunkt war um meine Bienen im "Stich" zu lassen, aber mein Bruder hat für mich alle arbeiten übernommen. Leider haben wir beide ein paar essentielle Dinge vergessen. :mad: Nun hab ich den Salat.


    @Jogi:


    Die Randwaben sind unbesetzt UND sind völlig leer. Das waren sie bevor ich Deutschland verlassen hatte nicht. Ganz im Gegenteil, ich hatte ein sehr gutes Gefühl. Das Volk hat sich, in meinen (Anfänger)augen sehr sehr schnell und gut entwickelt. Wir waren extrem glücklich und stolz auf unsere Bienchen.
    Ich habe nur einmal in Folge der Vaorrabehandlung eine Wabe (mit Honig) entnommen um Platz für den Verdunster zu schaffen. Ansonsten durften die Bienen ihren Vorrat selber Sammeln und taten das auch ganz prächtig. Viel verdeckelter Honig.


    Leider habe ich nicht genau geschaut wie viele Gassen nun besetzt sind, ich schätze jedoch 4-5. Die Folie war festgebaut/festegeklebt und ich wollte die Bienen instinktiv zu dieser Jahreszeit nicht stören. Bzw sie haben mir zu verstehen gegeben, dass ich nicht erwünscht bin. :lol:


    Eisvogel :


    Mein Volk ist einzargig und hat während dem Sommer einen starken Eindruck gemacht.
    Leider habe ich keine genauen Angaben zum Honigvorrat. Die Waben waren Teilweise so extrem zugeklebt dass ich mich nicht getraut habe jede Einzelne zu ziehen.
    Aber mein Plan war dieses Jahr kein Honig zu entnehmen und trotzdem 5 kg Zucker einzufüttern um sicherzugehen. Wahrscheinlich eine dumme und nicht sehr professionelle Idee. :mad:


    Drobi :


    Verstehe ich das richtig, dass sie vermutlich, wenn es noch kälter wird noch zwei weitere Gassen verlassen, Bzw. die Anzahl der Bienen sich von alleine während des Winter dezimiert?


    Ich habe einmal gelesen, dass man die Windel im Winter nicht einschieben soll um ein frühzeitiges Brüten im Frühling zu verhindern.


    Nun stell ich mir die Frage was mehr Energie verbraucht, frühes Brüten oder höherer Wärmebedarf während der kalten Monate?


    Vielen Dank für die Hilfe.


    PS: mein lokaler Imker ist sehr nett und auch sehr kompetent, jedoch ein wenig "verplant" (wie die Jugend heutzutage sagt). Es fällt mir einfach sehr schwer die Dinge zu verstehen wenn er sie mir erklärt.

  • Einen wunderschönen guten Abend an diesem verregneten guten Abend :-)


    Hey KnutmitdemHut :wink:


    wiege mal die ganze Kiste.
    Ich denke du imkerst auf Zander ?
    In Holzzarge o. Styropor?
    Wenn Holz: Weyhmouthkiefer o. Fichte/Tanne?


    5kg Zucker ist umgerechnet ca. 7kg Flüssigfutter von diesem garantiert die Hälfte wenn nicht mehr verbraucht worden ist.
    D.H. deine Bienen verhungern wahrscheinlich noch im Winter.


    Hattest du Melizitosehonig drin und hast Ihnen das gelassen?
    So sind Sie trotzdem im Frühjahr tot.


    Falls es kein Melei war, muß die komplette Kiste(Holz) ca. 30 kg wiegen,rechne etwas weniger, da Sie nicht voll besetzt ist und es sich um einen Ableger auf ca. 5 Wa. handelt.


    So, da es aber garantiert weniger ist, wie wurde gefüttert?
    Mit Eimer o. Futtertrog?
    Falls Futtertrog, mit mittigem Aufstieg oder einen zugedecktem Aufstieg?


    Bei einem Futtertrog mit mittigem Aufstieg (Br. Adam) kaufe Dir noch schnell Api Invert und stelle es über Nacht auf die Heizung und gebe dem Ableger ca. 6 l in den Trog, lege eine Futterspur (etwas Futter durch den Aufstieg tropfen).
    Da es noch nicht zu kalt ist, holen die Bienen das Futter langsam runter.


    Futtertrog mit zugedeckten seitlichen Aufstieg.
    Nehme den Deckel weg und verfahre genauso wie beim Adam Fütterer, wird etwas länger dauern, da der Aufstieg am Rand ist und dort kälter.


    VERGESSE DIE PLASTIKFOLIE NICHT WEG ZU TUN.


    Du braust noch keine Angst haben, das du die Bienen jetzt noch störst.
    Du kommst aus München/Hallertau, dort ist es noch wärmer als bei mir und das Sie verhungern nur weil du Sie nicht stören willst :roll: ist glaube ich für die Bienen schlimmer als die kleine Störung.


    Ich habe schon welche im Dezember gefüttert o. umgeweiselt hat funktioniert.
    Sollte halt nicht die Regel sein.
    Ich denke aber das Ihr,du und dein Bruder, es gelernt haben und deshalb wird es wahrscheinlich nicht mehr vorkommen.


    Denk dran: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. :idol:

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Mein Rat: Finger weg. Jetzt noch füttern ist was für Spezialisten, nicht für Anfänger. Schieb das Bodenbrettrein. Ein tüchtiger Imker Luxemburgs rechnet mit 2 kg Mehrverbrauch durch Heizen.
    Deine Bienen werden überleben, sofern sie nicht Varroageschädigt sind. Aber das kanns du als Anfänger nicht feststellen.

  • Mein Rat: Finger weg. Jetzt noch füttern ist was für Spezialisten, nicht für Anfänger. Schieb das Bodenbrettrein. Ein tüchtiger Imker Luxemburgs rechnet mit 2 kg Mehrverbrauch durch Heizen.
    Deine Bienen werden überleben, sofern sie nicht Varroageschädigt sind. Aber das kanns du als Anfänger nicht feststellen.


    Einen wunderschönen guten Morgen an diesem verregneten guten Morgen :)


    Warum soll füttern nur Spezialisten um diese Zeit können?
    Tut mir leid, wenn der Ableger varroageschädigt ist hilft sowieso nichts, aber versuchen das er nicht verhungert kann man/jeder schon.
    Ich habe ja nicht gesagt er soll es reinschütten :roll:
    Es ist im Moment noch sehr mild und es schade nicht viel, wenn Sie nicht wollen holen Sie sowieso nichts mehr.
    Bedenke das es das einzige Volk ist und gerade für Anfänger nicht sehr hilfreich wenn es kapputt geht und auch noch durch die eigene Schuld.
    Und dein Tip mit dem Schieber einlegen :roll:, das kann er im Frühjahr machen, gerade im Winter wenn es kalt ist sollen die Bienen eng sitzen um nicht so viel Futter zu verbrauchen.
    Wenn aber kein Futter da ist, denke ich, kann er mit oder ohne Schieber nicht heizen.
    Im Winter verbraucht ein durchschnittliches Volk ca. 500 gr.
    Das Problem wird sein, das es im Frühjar vom Futter abreist, wenn es da noch etwas in Reichweite hätte und wenn eine Leerwabe dazwischen ist weißt du das dies passiert.



    Knutmitdemhut macht je was er will oder denk.
    Es sind Tips die gegeben werden und keine Befehle.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike