Schätzen der Einwinterungsstärke

  • Hallo zusammen!


    Ich habe soeben einen Film von Dr. Liebig gesehen und bin erstaunt, wie wenig die immer erwähnte Stärke von 5.000 Bienen überhaupt sind. Wenn ich mir hier diesen Film anschaue wird gezeigt, wie er einen Schwächling überprüft und die Bienen schätzt. Er kommt dabei auf rund 6.500 Bienen.


    http://www.immelieb.de/?page_id=849


    Wenn man mich vorher gefragt hätte, ob ich das Volk durch den Winter bringen würde, hätte ich nein gesagt. Dann bin ich ja froh, dass es bei mir viel voller aussieht. Ich fand das Video auf jeden Fall hilfreich um mal als Anfänger zu schätzen, ob die Bienenmenge ausreicht.


    Meine Imkerpatin meinte gestern übrigens, dass sie viele Ableger vereinigen musste, da diese schon früh aus der Brut gegangen sind. Ist es bei euch ähnlich?


    Gruß
    Frank

  • Danke für den Link, sehr lehrreich, trotzdem schätze ich das Volk als schwach ein. Wie sich das anhörte, gab es ja da noch die Chance einer Jungbienenvermehrung durch eine mögliche Auffütterung.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich habe mal nach meiner Methode geschätzt: Ich bin auf ca. 5300 gekommen. Das Volk ist doch arg an der unteren Grenze. Verwunderlich finde ich auch die Futtervorräte: 9,5kg + 2kg Nachfütterung. Bei 1-zargiger Überwinterung kenne ich 16kg als Einfüttermenge Ende September. Ebenfalls erstaunlich finde ich, dass von den 8 Waben nur 3 bebrütet sind und da auch nur kleine Flächen. Ich kenne das so, dass unbebrütete Waben höchstens in den Randbereichen sein sollen. Wobei ich vermute, dass das bei Naturbau nicht so kritisch ist, aber bei Mittelwandbau? Ich habe vielfach gehört, dass Völker auf frisch ausgebauten Mittelwänden schlecht überwintern, weiß allerdings nicht, ob das stimmt.
    Ich empfehle für Schätzung der Volksstärke diesen Link. Auf dieser Seite kann man das Schätzen auch trainieren.


    Gruß Ralph

  • Moin Ralph,


    wenn da aber ja eigentlich nur 8 Waben sind, auf denen welche was tun können und etwa 4, wo sie wirklich wohnen und ihren Sitz haben werden? Auf 8 Waben DN wüßte ich bei 16 kg Futter nicht so recht, wo die noch Sitz haben sollen, wenn es kalt wird... 2 Ende Oktober am Rand zugehängte bringen es da ja auch nicht, ich glaube nicht, dass die da außen um die Zeit noch allzuviel einlagern... Das werden sie sitznah tun, denke ich. Nun ist dies wohl eher nicht DN, aber so riesig viel größer...? Wenn da jetzt noch 6 kg zukämen, vom Sitz aus dem Unterboden hochgeschlotzt, dann bringen die das doch nicht ganz an den Rand, oder? Sicher bin ich mir da nicht, aber ich habe bei den Einzargern, die noch die Futtertasche drin hatten, beim Wiegen angenommen, dass ich dafür 2 bis 4kg Sollgewicht reduzieren muss, je nach Größe der Tasche. Die Kollegen hier herum sprechen von 12 kg Futter für einen Einzarger. Meine liegen drüber.


    Und warum dieses Volk eine Leerzarge drüber hatte, verstehe ich auch nicht... Für den Dispenser? Erst Ende Oktober runternehmen?


    Gruß Konfus
    Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo zusammen!


    Lasst Euch vom heutigem Datum nicht irritieren. Herr Liebig sagt es ja auch direkt zu Anfang. "Wie kann man die Überwinterrungsstärke schon vor dem ersten Frost (also ohne Wintertraube) z. B. nach der letzten AS Behandlung überprüfen?" Er hat also das Video im September aufgenommen. Kurz nach der AS Behandlung. Ist ja auch an den noch schönen grünen Bäumen zu sehen. Wenn dann hier noch die neuen Waben dazukommen, ist doch alles noch früh genug. Das sind übrigens Zanderwaben. Voll ausgebaut können die 2,5 kg Futter aufnehmen. Das wären dann nur 6 Waben für das Futter - wobei das ja nur ein theoretischer Wert ist, da ja bei so kleinen Völkern die Waben nicht ganz voll gepackt werden.


    Zu dem Futter kann ich mir das nur so erklären, dass die 15 kg für einen Einzarger in voller Sollstärke zählt. Wenn ich mir das Volk ansehe, so ist das so knapp die Hälfte von den Bienen, die ich im Kasten habe - ich habe hier rund 15 Kilo Ende Oktober gehabt. Wenn aber nur 60% der Bienen drin sind, wird auch weniger Futter gebraucht. Ich denke, dass das der Grund hierfür ist.


    Gruß
    Frank

    12er Dadant, Buckfast

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hobbit () aus folgendem Grund: Hier und da was ergänzt

  • Mhmmmmmmmmmm


    stimmt - ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Ich hatte mehr auf den Ton geachtet. Hier hieß es halt, dass nach der AS Behandlung Ende September die Behandlung abgeschlossen ist. Im Text später wird dann erklärt, dass zur letzten Windelkontrolle Ende Oktober / Anfang November diese Prüfung stattfinden kann.


    Bin mit den Zeiträumen wohl etwas durcheinander gekommen. Tschuldigung. Dann kann man meinen gesamten oberen Text fast löschen...


    Gruß
    Frank

  • Also wenn die Futtermenge ausreichen soll, dann brauche ich mir bei meinem Schwarm vom 15.9. gar keine Gedanken zu machen. 1. ist der stärker und 2. hat der mehr Futter. aber ich bin damit noch nicht so ganz zufrieden, habe eher Bedenken.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi