Wie lange Fütterer auf der Beute lassen

  • Hallo zusammen,


    derzeit führe ich noch eine "Notfütterung" mit Sirup durch und habe dafür die Adamfütterer auf mod. Dadant aufgesetzt. Es ist jetzt nicht so wie im September, dass mir die Bienen dort den Fütterer innerhalb von 2-3 Tagen leerputzen, sondern ist es eher ein langsamer, gemütlicher Prozess :lol: Will heißen, dass die Bienen sich vereinzelt immer noch was Sirup aus dem Fütterer holen. Meine Frage lautet nun, wie lang ich den Fütterer aufgesetzt lassen kann. Mittlerweile sind es schon fast 2 Wochen und die Fütterer sind alle 1/2 bis 3/4 leer.


    Kann ich die Fütterer solange drauflassen, bis sie das Futter gar nicht mehr annehmen, oder sollte ich den vorher schon runterpacken ? Kann der Sirup schlecht werden ?


    Evtl. dumme, aber für mich grad wichtige Fragen :)


    Grüße Marvin

  • Kann ich die Fütterer solange drauflassen, bis sie das Futter gar nicht mehr annehmen, oder sollte ich den vorher schon runterpacken ? Kann der Sirup schlecht werden ?


    Drauf lassen kannst du sie sicher, tun auch manche. Allerdings sind die Fütterer dann leer. Der Sirup muss, wenn er nicht mehr abgenommen wird, irgendwann entsorgt werden. Ich nehme an, du meinst eine selbst gemachte Zuckermischung, z.B. 3:2, oder? Die hält lange, aber nicht ewig. Irgendwann gärt sie oder wird schimmelig und schmierig. Allerspätestens dann würde ich sie rausnehmen, besser schon vorher.


    Gruß
    hornet

  • Drauf lassen, aber die ganze Beute dick einpacken. Ohne Wärme läuft da gar nichts!

  • Hallo BeeTV84,
    haben denn die Völker jetzt genug Futter? Wenn ja kann auch der Fütterer runter. Wenn noch Bedarf entsteht warm einpacken und solange Sie abnehmen beim nachfüllen kleiner Portionen warmes Futter verwenden.

  • Hallo,


    1/2 bis 3/4 geleert von was denn?
    Oder tatsächlich halb leer? Das hieße, es ist noch eine ganze Menge drin.
    Ich persönlich bin der Meinung, es ist November :wink:
    Was soll da noch geh`n jetzt?
    Einpacken ist eine Möglichkeit.
    Futter rausholen/umfüllen, den Fütterer säubern, den Aufstieg zustopfen. Das würde ich jetzt machen und ich würde den Fütterer drauflassen und mit Papier, alten Handtüchern etc. als Isoliermaterial füllen,
    denn sie haben die Ränder doch nun propolisiert. Deshalb eher drauflassen und nicht gegen einen Deckel tauschen, bei dem es womöglich jetzt Spaltbildungen gibt mit Zugluft.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin Marvin,


    ich denke, das Wesentliche wurde bereits gesagt. Kommt auch ein wenig drauf an wo deine Beute steht - wenn sie so steht, dass die Sonne noch voll draufscheint am Mittag, dann wirds da vllt noch mal warm genug um Futter abzunehmen - sonst siehts grad eher weniger danach aus. Und eigentlich sollen die Damen Winterbienen ja auch nicht noch groß Arbeit mit Futterumtrag haben, insofern... kommt auf das Ausmaß des Futternotstands an.


    Alternativ kannst du mit einer Futtertasche direkt am Bienensitz vllt noch mehr Futter abnehmen lassen, wobei das um die Jahreszeit auch nicht mehr so das Gelbe vom Ei ist. Wenns jetzt nur noch um ein paar wenige Kilo geht, die du gerne zur Gewissensberuhigung reinstopfen willst, würde ich das erst mal gut sein lassen und später im Winter, zB bei der Oxalsäurebehandlung noch 1-2 volle Futterwaben von nem anderen (sehr gut versorgten) Volk oder von einem Imkerkollegen aus dem Wabenlager zuhängen. Dann wird das werden 8)



    Grüße
    Ed.



    *Nachtrag*
    Sehe grad in einem anderen Thread einen Kommentar, der dir helfen könnte: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=36499&p=389289#post389289

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hallo Marvin,


    wenn echt noch Futter fehlt, kannst du auch die Zufüttermethode ändern. Ich hatte im September ein ähnliches Problem (da war es ja kälter als jetzt). Ich habe dann den Futterkasten mit Domaufstieg (also ähnlich wie deiner) runter genommen und durch Futtertaschen (bei einem Zweizarger mit Platz für eine kleine Tasche) bzw. einer kleinen Schale im Boden (bei einem Einzarger, bei dem ich die Rähmchen nicht mehr ziehen wollte) ausgetauscht. Hier konnte ich dann zwar nur rund drei Kilo Futter unterbringen, diese wurden aber auch bei Temperaturen um 10 Grad innerhalb eines Tages abgenommen. Die letzte Gabe habe ich letzte Woche gegeben. Ging da noch ebenso gut.


    Inspirieren lassen habe ich mich vom Dr. Liebig. Der hat immer interessante Videos auf seiner Homepage. Hat super funktioniert und ich musste halt keine Rähmchen mehr ziehen. http://www.immelieb.de/?page_id=833


    Gruß
    Frank

    12er Dadant, Buckfast

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hobbit () aus folgendem Grund: Letzten Satz ergänzt

  • einer kleinen Schale im Boden (bei einem Einzarger, bei dem ich die Rähmchen nicht mehr ziehen wollte) ausgetauscht.


    Hi Frank und alle, die Bescheid wissen,


    stimmt, ist ein gutes Video. Was versteht er jetzt unter "Sirup"? Zuckersirup aus 3:2 selbst gemixt oder irgendwas fertiges?
    Und warum hat er eine zweite, offenbar leere Zarge auf der Folie stehen?


    Verstehe ich das richtig, diese Fütterungsmethode hat den Nachteil, dass sie a) mit Bienenkontakt stattfindet und b) sehr gefährlich bezüglich Räuberei ist, aber als Notfallmaßnahme eben doch gelegentlich gemacht wird, weil sie auch bei tiefen Temperaturen noch funktioniert?
    Warum funktioniert sie eigentlich? Weil die Bienen direkt drüber laufen müssen und nicht erst hochsteigen müssen oder wie?


    Gruß
    hornet

  • Hallo, kann mir mal einer erklären,siehe Video, warum auf einer Zarge die kaum mit Bienen gefüllt ist, noch eine Leerzarge drauf muß ? :confused:


    Ach so, die Frage mit dem Fütterer muß ja auch noch beantwortet werden. Ich würde den Fütterer so schnell wie möglich runter nehmen. Die Bedenken von Marion sind auch nicht ganz von der Hand zu weisen, aber meine Erfahrung ist, alle unnötigen Beutenteile vom Bienensitz zu entfernen, denn je weniger Leerraum vorhanden ist, desto besser kann das Volk den Raum erwärmen bzw kontrollieren.


    Noch was vergessen, in Bezug auf den Sirup ( Apiinvert), er ist zwar 1 Jahr lang haltbar, aber es ist besser man verfüttert ihn im gleichen Jahr.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)