Wespenproblem

  • Hilfe: Ich habe ein Wespenproblem. Dieses Jahr habe ich viele Wespenvölker. Sie räubern meine Bienenvölker gnadenlos aus. Obwohl ich schon viel versucht habe, nichts hilft. Sogar das Flugloch habe ich auf Minimalgröße verkleinert. Es ist nur Platz für eine Biene. Trotzdem überfallen diese Biester meine Bienchen. Wer kann mir helfen???? Wer weiß Rat. Danke schon mal im Voraus.

  • Hallooooooo erst mal.
    Würdest Du bitte zunächst einmal Dein Profil ausfüllen , Dich einmal vorstellen und uns dann von Deinen Problemen erzählen.
    Wir sind ein Forum und keine Fußmatte.
    Soviel Zeit sollte sein.Selbst wenn wenig Zeit ist gilt :


    http://brk-mittenwald.de/alt/ausbildung_5malw.htm


    Mit besten Grüßen
    Daniel


    Mit besten Grüßen

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Dieses Jahr habe ich viele Wespenvölker. Sie räubern meine Bienenvölker gnadenlos aus.


    ...na, es ist mehr ein Problem der Betriebsweise. Wespenvölker und Bienenvölker sollte man eben nicht auf einem Stand halten. Ein sinnvoller Tipp wäre daher zunächst einmal die Betriebsweise zu ändern und die Wespenvölker auf einen Außenstand zu verlegen.
    Ich habe mal versucht, Wasserflöhe mit Goldfischen zusammen zu halten. Das gab auch immer Probleme.


    Mit dem Umsiedeln der Wespenvölker würde ich mich aber jetzt beeilen, sonst sind die in der Winterruhe. Das Auffüttern der Wespenvölker ist ja offensichtlich noch im vollen Gange. :cool:


    Beste Grüße
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Romy,


    die Wespenbelästigung dieses jahr war wirklich schlimm und noch jetzt sehe ich welche aus den Fluglöchern raus, bzw. rein fliegen.


    Eigentlich aber ist es so, dass stark genügende Völker auf dem richtigen Raum gehalten ( also nicht kleine Ableger in großen 2-Zargigen Beuten) - können sich die Bienen recht gut selbst verteiligen.
    Flugloch verkleinern ist schon richtig gut, mehr kannst Du nicht machen.


    Dir liebe Grüße: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Romy,
    Rette was zu retten ist, versuche deine Völker zu einem anderen Standort zu wandern, ich denke einmal bis zum nächsten Frost, oder gar bis zum Frühjahr wenn möglich.
    Für die Wespen wird es auch Winter, es werden immer weniger, im nächsten Jahr währe es gut etwas früher um Hilfe zu bitten, da könnte ich Dir schon Ratschläge geben.
    Nun hilft aber nur das Abwandern der Völker, Falls es sich noch lohnt.
    Vergiss dein Profil nicht !! ca 50 mal 60 schön nicht war ?


    Gruß Jürgen

  • ... Dieses Jahr habe ich viele Wespenvölker. Sie räubern meine Bienenvölker gnadenlos aus......


    Hallo,


    also, solltest Du nicht gerade in Brasilien wohnen, so würde ich mich über Räuberei durch Wespen am 1. November sehr wundern. Hier in Kiel jedenfalls fliegen weder Wespen noch Bienen.


    Wieviele Wespenvölker "hast" Du denn? Und wie viele Bienenvölker? Wieviel hast Du gefüttert, und wie schwer sind die Völker denn jetzt?
    Gruß
    KME

  • Ok, das ging voll in die Hose. Habe verstanden. Mein Profil ist ausgefüllt... jetzt sollte keiner mehr ein Problem haben. Bin NEU hier. Habt etwas Geduld. Bin auch nicht mehr die allerjüngste :-D.... also bitte bitte etwas Geduld. :roll:


    Also nochmal von vorne: Bin Hobby-Imkerin, züchte KEINE Wespenvölker !!!!! Nur Bienen !!!!
    Die Wespen sind nicht direkt bei meinen Bienenvölker sondern irgendwo im Waldboden. Drei "Völker" habe ich bereits gefunden und ...... sie sind jetzt im Wespenhimmel. So. Ich würde gerne von Euch erfahren, ob jemand auch diese Problem heuer hatte, denn so schlimm wie dieses Jahr war es noch nie bei mir.
    Bis jetzt habe ich auch immer starke Völker eingewintert und habe alle durchgebracht.


    Vielleicht hat jemand ja eine Zauberformel dafür... DANKE

  • Ehrlich gesagt habe ich bisher immer nur von Imkern gehoert dass ihre Bienen von Wespen "ausgeraubt" werden...selber erlebt habe ich es noch nie OBWOHl ich sogar Wespenvoelker umsiedle und sogar in meinem Garten halte....ja, sogar in der Naehe der Bienen....


    Was ich sehe, sind Wespen...
    ....die sich an sterbenden Bienen, Drohnen und anderen Krabblern vor den Bienenvoelkern vergreifen
    ...die bei Kaelte (wenn die Fluglochwache mit in den Benentraube Wache schiebt) in die Beuten gehen und sich am Honig goutieren ehe sie wieder rausfliegen


    Aber noch nie habe ich dadurch ein Volk verloren, "ausgeraubt" gesehen oder gar Wespen beim Rausschleppen von Brut und Bienen beobachtet.


    Daher ein mir unbekanntes, raetselhaftes Phaenomen - bitte genauer beschreiben: Was passiert - was machen die Wespen in den Kaesten und warum besteht Sicherheit dass Wirkung (Tote Voelker) auf diese Ursache (Wespen) zurueck zu fuehren sind?


    Melanie

  • Hallo Melani,


    ich habe es dieses jahr auch beobachten dürfen, an einem kleinen Ableger, in dem ich eine alte Königin zwischengelagert habe.
    Dort haben die Wespen Brut ausgeräumt und Honig verköstigt, es war schlimm.
    Ich zählte pro Minute mindestens 45 Wespen, die sich durch den kleinen Fluglochschlitz in den Ablegerkasten zwängten.


    Hier half nur noch, das Volk umzustellen.
    Ich habe übrigens auch 2 Wespenbauten bei uns im Garten in der Nähe der Bienen, bis jetzt störte das nie.


    Ich muss Kai recht geben: JETZT fliegen kaum noch Wespen, es ist verwunderlich, wenn da so viele, wie augenscheinlich beschrieben in den Völkern wüten.
    Bienen allerdings fliegen bei mir schon noch :-)


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wow, das habe ich echt noch nie erlebt - was war das denn fuer ein Ableger? Bei ausreichend Bienenmasse sollte das doch nicht vorkommen, das sind doch "nur" Wespen und nicht die V. mandarinia!


    Wenn die Wespen derart Feste feiern koennen, dann gilt das auch fuer das Nachbarvolk, was solche Ablegerformate doch im Nullkommanix ausraeubern duerfte...da waere mein Rat nicht irgendwelche Wespenvoelker plattmachen (die im Waldboden koennten naemlich auch mal was Seltenes sein...die rufa z.B. nistet auch im Boden aber laesst die Bienen wohl in Ruhe) sondern eher diese Schwaechlinge aufzuloesen oder zu vereinigen.


    Dass Wespen noch fliegen wenn die Immen schon in enger Traube sitzen ist dahingegen nicht ungewoehnlich...aber auch dann sollten sie nicht mehr gross raeubern da schlichtweg zu wenige und auch keinen besonders grossen Bedarf mehr...


    Melanei

  • Drei "Völker" habe ich bereits gefunden und ...... sie sind jetzt im Wespenhimmel.


    Vielleicht hat jemand ja eine Zauberformel dafür... DANKE


    Eine Zauberformel gegen Wespen hab ich nicht, aber eine bitte und die wäre keine Wespennester in der Natur auszulöschen, da es wie oben schon geschrieben um eine geschützte Art handeln könnte, obendrein frisst ein Wespenvolk eine beachtliche Menge Insekten pro Tag und ist somit ein sehr nützliches Insekt obendrein.
    Bei mir wurde eine Randwabe eines Ablegers ein wenig durch wahrscheinlich Wespen geräubert, das wars aber auch.
    Mein Highlight dieses Jahr war ein Bienenwolf am Bienenstand in Aktion beobachten zu dürfen, ich hätte ihn auch vorher töten können, aber mir widerstrebt es sich Umweltschutz auf die Fahne zu schreiben um dann bedrohte Tierarten zu töten.
    Vor nicht allzulanger Zeit haben Imker hektarweise E605 versprüht um Bienenwolf Kolonien auszulöschen.


    Hier noch ein Bild des Bienenwolfs ich war leider zu langsam mit der Kamera, da hat er die Biene grad gestochen und vom Flugbrett gezerrt.

  • Ich stimme den Ausführungen von Maxikaner zu, es bleibt aber trotzdem ein aber.


    Wespen und Bienenwolf sollten nicht zur Plage werden und wenn Romybiene jetzt drei Wespennester vernichtet hat, ist das kein Verlust für diese Gattung, da die Königinnen das Nest schon verlassen haben. Die Wespenplage regelt man im Frühjahr. Ich mache das folgendermaßen, an meiner Bienentränke finden sich finden sich Wespenköniginnen und Hornissen ein, letztere bleiben unbehelligt. Bei den Wespen treffe ich die Auslese, kommen 10 Königinnen geflogen, dann bleiben drei leben, ich spreche hier von der Erdwespe. Andere Wespenarten bleiben leben und bei mir gibt es viele Arten.
    Seit ich das so mache gibt es bei mir keine Wespenplage mehr und da ich immer große Fluglöcher habe, finden auch einige Wespen Eingang in die Beuten und manchmal bringen die Bienen auch eine Wespe tot raus.


    Noch ein Rat an Romybiene hänge Wespenfangflaschen auf, mit etwas Bier und Sirup, sollte gut riechen, das hilft auch die Plage zu lindern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)