Unbehandelte Beuten /

  • Hallo zusammen!
    Als Jungimker bin ich aktuell in der Planung für die ersten eigenen Völker 2014 und damit auch den grundsätzlichen Fragen zu den Betriebsweisen ausgesetzt. Sofern es kein Gewitter gibt, plane ich auf Dadant von Bergwinkel zu imkern.
    Die Beuten werden unbehandelt geliefert. Für eine BIO-Zertifizierung ist es zu früh bzw. generell fraglich inwiefern das für meine Ziele überhaupt "Sinn" ergibt. Unabhängig davon möchte ich versuchen möglichst "sauber" zu imkern. Meine Frage in diesem Zug lautet also ob es zielführend ist die Beuten komplett unbehandelt zu lassen oder ob der "Verfall" dann zu schnell voran schreitet?


    Als Überbau stelle ich mir dafür etwas vor, dass ein bisschen großzügiger ausfällt um mehr Regen abzuhalten... Von der Idee her ähnlich wie ein Carport - In den Dimensionen natürlich deutlich kleiner, nicht zuletzt weil der Bienenstand außerhalb des Bebauungsgebiets liebt. In der Variante könnte ich den Untergrund auch ein Stück weiter befestigen mit Schotter oder evtl. sogar mit Holzplanken unterbauen. Gibt es dabei irgendwelche Nachteile wenn die Bienen sich nicht im hohen Gras verzetteln können? Vielleicht passt Ihnen ja der Ausblick vom Balkon nicht mehr!? :)


    Alternativ kann ich auch die Beuten in losen Verbänden am Waldrand mit Hanglage verteilen - allerdings ohne überhängende Äste.


    Wie sehen Eure Erfahrungen aus!?


    Gruß und vielen Dank
    Flo

  • Hallo Flo, ich habe Beuten vom Bienenweber. Die stehen unbehandelt draußen. Nach einem halben Jahr, sehen die nicht mehr aus wie neu, aber ich hoffe, dass sie unbehandelt einige Jahre überstehen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Was spricht dagegen die Beuten mit Leinöl einzupinseln?
    Ist vermutlich nicht so ein guter Schutz wie irgendwelche speziellen mittel, dafür aber sehr umweltfreundlich, günstig und macht die Beuten auf jedenfall etwas haltbarer.


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • Auch meine Beuten stehen unter einem Überdach. Ich habe sie von außen mit Leinölfirnis behandelt. Das Holz zieht dann weniger Feuchtigkeit nimmt nicht so leicht Schmutz an. Da wird auch keine Biozertizifierungsstelle Einwände haben.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Warum die Beuten nicht einfach die natürliche Farbe annehmen lassen? Aufgrund er spezifischen Maserung des Holzes, finden die Bienen sehr gut nach Hause und wenn die Kisten auch immer gut abtrocknen können, sollten sie nicht gleich draufgehen. Anstreichen ist etwas für das menschliche Auge. Dass macht man nicht für die Bienen.

  • Anstreichen ist etwas für das menschliche Auge. Dass macht man nicht für die Bienen.


    Stimmt. Und der Imker ist in der Regel ein Mensch :wink:
    Und die Passanten, also die potenziellen Kunden normalerweise auch. Und die allermeisten Menschen empfinden naturbelassenes Holz nach einiger Zeit nunmal als unansehnlich, das ist so, ganz egal wie man selbst darüber denkt.


    Ich glaube außerdem, dass jeder Anstrich, der Wasser schneller ablaufen und weniger gut eindringen lässt die Lebensdauer der Beuten um ein paar Jährchen verlängert. Auch dann, wenn das Wasser gut abtrocknet, was es aber in der Realität nicht immer und nicht überall an der Beute tut. Und spätestens dann hilft der Anstrich. Allerschlimmstenfalls ändert er gar nichts und war nur eine unnütze Arbeit, aber bestimmt keine schädliche. Xyladecor & Co wird ja wohl keiner nehmen. Hoffentlich.


    Manchmal habe ich hier den Eindruck, dass es für einige unverständlich ist, seine Beuten zu streichen. Es ist doch ein Werkzeug und gute Handwerker behandeln ihre Werkzeuge sonst auch pfleglich, warum sollte das bei Beuten anders sein? Es soll sogar Leute geben, die waschen ihr Auto, sogar mehrmals im Jahr...! :eek:


    Gruß
    hornet

  • Also ich starte auch 2014 und ich habe beschlossen meine Beuten mit einer Holzlasur, welche lösungsmittelfrei, speichel- und schweißfest ist mehrfach zu streichen - natürlich nur von Außen - ich (und vor allem aber auch meine Frau) finden verwittertes Holz auch nicht sooo hübsch, vor allem da die ersten Beuten bei uns im Garten stehen werden - wie es dann eventuell mit späteren aussieht, die ich eventuell irgendwo in der Pampa abstelle weiß ich noch nicht (hier ist "gammlig" sicher eher sogar von Vorteil)

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Ich behandel nicht weil ich irgendwo zu faul bin und mir die Farbe irgendwo zu teuer ist. Aber ein Imker hat jede Menge Propolis - ich streiche damit die Ecken und die Griffe. Obs was bringt weiß ich nicht aber immerhin ist das irgendwo Harz und bissel versiegeln tut das bestimmt.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ich behandel nicht weil ich irgendwo zu faul bin und mir die Farbe irgendwo zu teuer ist.


    Das ist allerdings eines der Agumente der Streichgegner, das ich sogar voll verstehen kann!
    Spaß macht mir die Streicherei nämlich auch nicht und super teuer sind zumindest die guten Farben auch.
    Aber manche Dinge sind halt nunmal unangenehm und wir tun sie trotzdem, weil wir sie für nötig halten, obwohl man auch ohne leben könnte. Man denke nur an so gruselige Sachen wie Staubsaugen, Wäsche waschen... :p


    Zitat

    Aber ein Imker hat jede Menge Propolis - ich streiche damit die Ecken und die Griffe. Obs was bringt weiß ich nicht aber immerhin ist das irgendwo Harz und bissel versiegeln tut das bestimmt.


    das ist in der Tat ein guter Tip, vor allem für nicht sichtbare aber anfällige Stellen, z.B. am Boden!


    Gruß
    hornet

  • Lieber Hornet,


    streich doch ruhig Deine Beuten, wenn es Dein menschliches Bedürfnis ist. Den Bienen ist es schnuppe und wenn ich ehrlich sein soll, überkam mich in diesem Zusammenhang auch nur ein Gefühl, als ich meine ersten Kisten gestrichen hab: Stolz


    Ich war stolz, dass ich die gebaut habe, dass die mir waren und das jeder von weitem erkennen sollte, dass hier meine Bienen stehen.


    Nun, nach dieser eitlen Attacke und einigen Gesprächen mit Schreinern und Zimmerleuten, lehne ich mich zurück und erfreue mich an den Geschichten, die die unbehandelten Kisten sprechen. Den Moder sehe ich den angemalten Kisten zwar nicht an, aber auch da ist der Pilz drinnen.


    Insoweit, wenn es das Gewissen beruhigt, schwingt die Pinsel!


    :daumen:

  • Wenn man unbedingt Beuten streichen will, dann sollte das Holz hinterher noch atmen können. Zum Beispiel Halböl wäre eine Lösung, aber kein Leinölfirnis.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)