Umstieg Zander auf Dadant

  • Hallo zusammen!


    Auch wenn diese Frage schon mehrfach diskutiert worden ist, wollte ich nochmals einen neuen Beitrag aufmachen. Hintergrund ist, dass ich neben den beiden "gängigen" Methoden von einem anderen Imker noch eine dritte Methode gehört habe, zu dieser ich nun Eure Meinung mal hören wollte.


    Hier nun alle drei Methoden mal aufgeführt:


    1. Einschrauben der Rahmen in Dadant:
    Hier wird der Zander Rahmen um die Ohren befreit und in an Dadant Rähmchen ohne Draht geschraubt bzw. mit Draht festgedrahtet. Die Rähmchen setzt man dann ziemlich an den Rand und im Sommer bzw. nächsten Frühjahr werden diese dann entfernt.


    2. Neue Dadantbeute aufsetzen:
    Hier wird die neue Dadantbeute auf die alte Zanderbeute aufgesetzt. Die Bienen besiedeln dann nach und nach die neue Beute und ziehen nach oben. Wenn die Königin oben ist, wird ein Absperrgitter eingesetzt und wenn die unteren Waben ausgelaufen sind, entnimmt man die untere Beute


    3. Zuhängen von Zanderwaben in Dadantbeute (weitere Methode)
    Hier werden die Zanderwaben einfach im Frühjahr zu den Dadantwaben mit MW gehängt. Die neuen Rähmchen mit MW sollen in die Mitte, die alten an den Rand gehangen werden. Wenn die Brut ausgelaufen ist, entnimmt man die alten Rähmchen und gibt MW. Die sollte man jedoch nicht zu früh machen, damit man das Brutnest auseinander reißt und so die Bienen in Wärmenotstände zwingt. Mir wurde hier April empfohlen. Die kleineren Zanderrähmchen werden dann zwar verlängert, das würde jedoch nicht weiter stören.


    Man könnte die Methode 2 und 3 auch kombinieren, in dem man die gesamten Zanderrähmchen in einen Dadantbrutraum setzt und einen neuen Dadantbrutraum oben aufsetzt. Somit braucht man keinen Adapter für die verschiedenen Beutengrößen basteln.


    Was meint ihr? Was ist am besten?


    Gruß
    Frank

  • Warum machst Du es Dir so schwer und bildest nicht einfach Kunstschwärme mit der Königin, um sie dann im neuen Zuhause einzulogieren? Nebenbei kannst Du sie gleich mit Milchsäure gegen die Varroa behandeln. Die Schwärme bauen sehr schnell aus und Du hast sie dann ohne viel zu basteln in der neuen Behausung. Varroabehandlung ist dann auch unter Umständen durch.

  • Hallo Timsen,


    wie bekomme ich denn die ursprünglichen Kisten leer? Ich möchte ja im kommenden Jahr komplett mit Dadant weiter machen und nicht erst im Juni / Juli einen Kunstschwarm machen. Außerdem wäre es schön, wenn ich im kommenden Jahr auch etwas Honig für mich ernten könnte - so nach zwei Bienenjahren wäre das doch auch mal etwas :lol:

  • Hallo Hobbit, ich habe bei der Umstellung auf DN 1,5 das Volk mitsamt Königin Ende Juli auf MW gesetzt und gefüttert. Die Brutwaben habe ich mit ein paar ansitzenden Bienen in eine Brutscheune gegeben.
    Dort habe ich nach 9 Tagen alle Wz gebrochen. Nach 3 Wochen habe ich sie mit Milschsäure besprüht, auf MW gesetzt, ein begattete Königin dazu und gefüttert.
    Die Honigernte zeigte dadurch keine Einbüßen, die MW sind ja mit Zucker und nicht mit Honig ausgebaut worden.
    Fand das sehr gut, ist aber nicht auf meinem Mist gewachsen.


    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Frank. Du willst dich doch bestimmt nicht von jemand beraten lassen, der mich der falschen Beratung bezichtigt und auch anscheinend nicht richtig lesen kann.


    Hallo Josef, Ende Februar riet mir ein erfahrener Imker hier im Forum:
    "Im Frühjahr mit der aufsteigenden Wärme gehen die Bienen in die obere Zarge. Dann Ende Februar Anfang März untere Zarge wegnehmen und sofort neue DN 1,5er Zarge mit Mittelwänden aufsetzen. Wer hat dir gesagt untersetzen? Untersetzen ist grundsätzlich Falsch weil oben besser und schneller gebaut wird . Temperatur sollte um 15° sein. Wenn dann oben kräftig gebrütet wird zwischen Zarge 1 und neuer 1,5er Zarge Absperrgitter einlegen damit die KÖ nur noch oben brütet. Nach 21 Tagen ist alle Brut geschlüpft und die untere Zarge kann entfernt werden. 1,5 er Zarge auf Boden stellen. Absperrgitter auf 1,5er Zarge legen und sofort Honigraum aufsetzen. Bedenke, Honigräume sollten immer ca.14 Tage vor Trachtbeginn gegeben werden, damit die Bienen wissen das da oben noch Platz ist. Wenn der Honigraum dann halb gefüllt ist nächsten oben aufsetzen. Honigräume im Warmbau werden gleichmäßiger vollgetragen. "


    hätte ich das gemacht, hätte ich jetzt keine Bienen mehr, was soll ich deiner Meinung nach mit der Person machen die hier leichtsinnig solche Ratschläge gibt ? Da ist doch mehr als nur eine schlechte Bewertung fällig, oder ?
    Gottseidank wurde ich von Regina usw. an diesem Wahnsinnsplan gehindert. Zur Erinnerung 1.4.2013 lag Schnee.
    Marcus


    Hallo Markus. Der Schreiber war ich ! Ich habe nichts davon geschrieben das du am 1.4.13 den Zargenwechsel
    vornehmen sollst und wenn Du richtig gelesen hättest, würdest du auch gelesen haben das Temperaturen um 15°
    dafür vorhanden sein sollten. Also Augen auf beim lesen und Gehirn einschalten ist schon angesagt. Du hast einfach den richtigen Zeitpunkt für die Umstellung verpast denn vor dem Temperatursturz war ausreichend Möglichkeit für den Zargenwechsel vorhanden und von ein wenig Schnee und Frost sind noch keine Bienen gestorben. Es gibt sogar Berufsimker die bei Frost und dicken Schnee OS Behandlungen machen und die Bienen vertragen das sehr gut.


    Gruß Josef




    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Wentorfer () aus folgendem Grund: Beleidigung entfernt

  • 3. Zuhängen von Zanderwaben in Dadantbeute (weitere Methode)
    Hier werden die Zanderwaben einfach im Frühjahr zu den Dadantwaben mit MW gehängt. Die neuen Rähmchen mit MW sollen in die Mitte, die alten an den Rand gehangen werden. Wenn die Brut ausgelaufen ist, entnimmt man die alten Rähmchen und gibt MW. Die sollte man jedoch nicht zu früh machen, damit man das Brutnest auseinander reißt und so die Bienen in Wärmenotstände zwingt. Mir wurde hier April empfohlen. Die kleineren Zanderrähmchen werden dann zwar verlängert, das würde jedoch nicht weiter stören.


    Das funktioniert und ist auch vorteilhaft. Man muss aber aufpassen, dass der Wildbau unter den Zanderrähmchen nicht wabenübergreifend wird, da dann Stabilbau entsteht. Ansonsten gefällt mir diese Methode am Besten, da man hier sofort mit angepasstem Brutraum starten kann: Die bebrüteten Zanderwaben werden in der Dadantbeute vor das Schied gegeben, Zander-Futterwaben hinter das Schied. Anschließend wird in üblicher Weise mit Dadant-Mittelwänden erweitert.
    Ich habe in ähnlicher Weise von DNM auf DNM 1,5 umgestellt, allerdings in Naturbauweise.


    Gruß Ralph

  • Ach Josef,
    ich berate hier keinen, maßregel auch keinen, ich schreibe hier nur was ICH SELBST gemacht habe und was auch erfolgreich war, wenn es ein Misserfolg war, werde ich entweder komplett schweigen, oder es auch so schreiben. Wer ein Problem mit mir hat, kann es mir offen und ehrlich sagen, von mir aus auch per Telefon.
    Ein Forum besteht halt aus verschiedenen Ansichten und Erfahrungen, die Kunst ist es sich halt die besten Sachen für sich persönlich herauszupicken.
    Ich habe mich entschlossen hier mit offenen Karten zu spielen und mich nicht nur hinter einem Nicknamen zu verstecken.
    Ich hoffe, dass du diesen Beitrag auch wieder schlecht bewertest.
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Timsen,


    wie bekomme ich denn die ursprünglichen Kisten leer? Ich möchte ja im kommenden Jahr komplett mit Dadant weiter machen und nicht erst im Juni / Juli einen Kunstschwarm machen. Außerdem wäre es schön, wenn ich im kommenden Jahr auch etwas Honig für mich ernten könnte - so nach zwei Bienenjahren wäre das doch auch mal etwas :lol:


    Moin Hobbit,


    ich finde der Vorschlag von timsen hat viele Vorteile.
    Wenn Du die Völker erstmal auf Zander weiterführst kannst Du problemlos und, wie gewünscht, die "normale" Honigernte einfahren.
    Nach der Ernte kann man dann Kunstschwärme in Danadant einlogieren.
    Die Bienen aus den Zander-Brutlingen bzw. der Zander-Brutscheune kann man nach ausgelaufener Brut vor den Dadantbeuten abkehren oder zusammen mit den Zanderbeuten als Ableger verkaufen.


    Vorteile:
    - Es wird weder ein Adapter benötigt, noch musst Du versuchen Zanderrähmchen in Dadantbeuten "zu fummeln". Wildbau ist auch kein Thema.
    - Die Varroa-Sommerbehandlung lässt sich in den Wechsel integrieren, denn entweder hast Du TuB oder TBE gemacht.
    - Volle Honigernte


    Nachteil:
    - Start mit Dadant im Juli statt im Frühjahr. Dadurch evtl. eine Saison bereits beschaffte Dadantbeuten auf Lager.


    Ich finde diese Vorgehensweise schön unkompliziert.
    Ich bin aber natürlich selbst Anfänger und lasse mich gerne belehren wenn ich hier was wichtiges übersehen habe.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Hallo Timsen,


    wie bekomme ich denn die ursprünglichen Kisten leer? Ich möchte ja im kommenden Jahr komplett mit Dadant weiter machen und nicht erst im Juni / Juli einen Kunstschwarm machen.


    Hallo Frank. Du wartest ganz entspannt die Frühtracht ab. In unserer Gegend ist immer dann 4 Wochen Trachtpause. Dann versetzt Du die Zanderkisten um zwei Meter und drehst um 180° so das die Fluglöcher jetzt in entgegengesetzter Richtung sind. Dann stellst Du an der alten Stelle deine Dadantkisten mit nur 2/3 der Mittelwänden auf und schüttelst die Bienen mit KÖ von 7 Rähmchen pro Zarge aus deiner Zanderkiste in der verbliebenen Wabenlücke ab und füllst den Rest mit Mittelwänden auf. Die grob abgeschüttelten Zanderrähmchen hängst Du wieder in die Zanderkiste. Nach neun Tagen bricht Du die Nachschaffungszellen in der Zanderkiste aus und schüttelst die Bienen vor der Dadantkiste von den Waben ab. Die Bienen betteln sich (WICHTIG) laufen dann in die Dadantkisten ein. Es steht dir natürlich frei die Bienen nach schlüpfen der Nachschaffungs KÖ in der Zanderkiste zu belassen oder wie Oben beschrieben in Dadantkisten umzusetzen zu verkaufen oder sonst was.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Gut, es gleitet ab. Frank hat nun verschiedene Rezepte. Welche aus Erfahrung, welche aus Gedanken und die besten sind noch die eigenen Rezepte.


    Es ist auch der Ansatz zu beachten, den der / die Fragende später verfolgen möchte. Daher ist es immer schwierig richtig zu antworten.


    Wir lesen den Frank dann, wenn alles geklappt hat.