Beim verflüssigen weißer Bodensatz

  • Hallo Fachleute!
    Ich hatte meinen Honig aus meiner ersten Schleuderung ende Juli teilweise ungerührt in Gläser abgefüllt. Der Honig war bei der Abfüllung richtig goldfarben klar. Bei der Nachschau neulich war der Honig in den Gläsern fest (kristallisiert). Ich habe daraufhin die Gläser bei genau 37°C in einen Wärmeschrank gestellt (Regelung 2°C genau). Nach ca. 5 Tagen klarte der Honig auf. Nach einer Woche war der Honig, bis auf einen weißen Absatz wieder so klar, wie bei der Abfüllung. Nach 10 Tagen bei 37°C hat sich der Absatz nicht weiter aufgelößt. Der Honig (goldfarbener Anteil) schmeckt genauso, wie nach der Abfüllung. Der weiße Absatz eigentlich genauso, zuminderst nicht grobkörnig oder so. Um was handelt es sich bei dem Absatz in den Gläsern? Was sollte ich tun?
    Danke für die Hilfe & Grüsse
    Peter

  • Hallo Hornisse13,
    wenn es so ist, bekomme ich den Absatz den überhaupt bei 37°C weg?
    Melezitoseanteile hätte ich doch bei der Schleuderung schon bemerken müssen ? Bin Anfänger. Die Tracht hier ist nach Raps, Wildblumen, Brombeere, Klee... die Gegend hier ist recht abwechslungsreich.
    Danke für die Info
    Peter

  • Hallo,


    genau das Selbe kann ich berichten, allerdings ist der "weiße" Ansatz am Boden doch schon wieder eine Form des Kristallisierens. Er ist auch grobkörnig und nicht flüssig, wenn man ihn genau betrachtet.
    Abhilfe schaftte bei mir ein mehrfaches Rühren nach dem wieder Auftauen.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo, soviel ich weiß kann man diese Kristalle nur bei sehr hoher Temperatur auflösen. Melitherm 80° durchgang.
    Versuchen kann man evtl. auch den aufgetauten Honig durch einen Seihsack durchlaufen zu lassen, dieser verstopft allerdings bald. Also Ersatzsäcke parat halten.
    Am einfachsten und ohne viel Aufwand: Den Kunden aufklären und Ihn über dieses besondere Merkmal informieren.:daumen: