Gendatenbank für Honigbienen

  • Ein "Radiobeitrag" auf den morgendlichen Weg zur Arbeit- die USA sind dabei eine Gendatenbank für Honigbienen zu erstellen. Die Carnica Linien aus Deutschland und Östereich sind durchgefallen, Gene zu stark vermischt mit anderen Rassen. Eine Carnica aus (Mazedonien)oder so machte das Rennen.
    Wer weiß mehr darüber ?


    Fragender Gruß von Enrico

  • Finde ich gut, dass die Linien durchfallen, am Ende wollen diese Unverbesserlichen auch noch Bienengene manupulieren.
    Was heißt eigentlich bei der Aufstellung einer Datenbank durchfallen? Wahrscheinlich ist die Carnica zu "Genvielfältig" und lässt sich nicht in Schema pressen. Ist doch Klasse!
    Vielleicht hören die dann auf Bienen aus Europa zu importieren???

  • Ja, der Sender ? Wir haben eine Fahrgemeinschaft- und ich war nicht der Fahrer, keine Ahnung was für ein Sender eingeschalten war.
    Ich fand den Beitrag sehr interessant und wunderte mich nur das in Europa noch keiner auf die Idee gekommen ist.
    Am WE bin ich aber mit einigen Rasse Fanatikern zusammen gekommen und möchte gern Fakten aufzählen beim nächsten Treffen, deshalb meine Nachfrage.


    Gruß Enrico

  • Wenn ich ehrlich bin, eine gentechnisch veränderte Biene möchte ich nicht halten, ......


    wieso nicht? Es fallen doch nur Lizenzgebühren an..... wenn ich der Patenthalter wäre, würde ich pro Biene einen Cent nehmen... pro Jahr :lol: :wink:

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Habe den Suchbegriff abgeändert und etwas gefunden.
    http://www.welt.de/wissenschaf…e-Honigbienen-retten.html


    Das iss'es nich'. Samenbank ist keine Genbank.
    Das Genom von A. mellifera ist sequenziert. [hier gibt's einen Einstieg: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/genome?term=txid7460[Organism:noexp] ]


    Es ist immer wieder interessant, wenn behauptet wird, irgendwo (in diesem Fall in den USA) wäre der "Genpool zu klein". Natürlich ist er klein, wenn man bedenkt, wie groß die genetische Diversität von A. mellifera auf dieser Welt ist. Andererseits: Die Bienen sind an ihr Habitat angepaßt, ansonsten wären sie schon lange ausgestorben. Und all die Allelkombinationen, die für "schlechte Anpassung" in einer definierten Umwelt stehen, werden von der Natur selektiert. [Auch bei uns, in unseren Händen: Wir staunen, dass die Wespen dieses oder jenes Volk ausräubern, wir ärgern uns, dass manche Völker nicht über den Winter kommen, wir verstehen nicht, dass in manchen Jahren bestimmte Völker im Sommer verhungern .... all das ist Selektion der Natur. Nur der Imker selektiert manchmal - oder immer? - gegen die Natur].


    Wenn man sieht, wie in den USA mit den Bienen umgegangen wird ("moderne Hochleistungsbestäubungs-Sklaven"), dann braucht man sich nicht wundern, wenn die Völker massiv zusammen brechen. Eine Selektion auf PSM-Resistenzen und Hochleistungsbestäubung dauert nunmal länger, als 20 oder 30 Jahre, wenn sie denn jemals überhaupt möglich ist (was ich bezweifele!). Da nützen auch nicht die Allelkombinationen, die in anderen Teilen der Welt sich als "an die Umwelt angepaßt" heraus selektiert haben. Nein, mit größerer genetischer Diversität ist das Problem in den USA nicht zu lösen. Man muß anders mit den Bienen umgehen und darf sie nicht überfordern!

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Miteinander,
    der Grund, warum "unsere" Carnica und die aus Österreich nicht in die Genbank aufgenommen wurden, sondern eine Herkunft aus südlicheren Gefilden, ist meiner Meinung der:
    weiviel Prozent A.m. mellefera steckt denn noch in "unserer" Carnica?
    Oder Ligustica oder Caucasica oder Buckfast oder...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Mit meiner Überschrift lag ich voll daneben - der letzte Beitrag des Sprechers das die Carnica Linien aus D. und Ö. beim Gentest durchgefallen sind hatte sich wohl zu sehr eingebrannt bei mir.


    Für eine effektive Kombinationszucht oder Rückkreuzung bei Krankheitsausbruch finde ich die Samenbank aber unverzichtbar.
    Genau so, wie man es bei der altbewährten Pflanzen und Nutztierzucht schon lange macht.
    Alles was mit Genmanipulation zu tun hat ist für mich aber der falsche Weg.


    Gruß Enrico

  • Hallo Miteinander,
    nur: ich möchte nicht alte Haustierrassen und auch Bienenrassen, auch Nutzpflanzen, nur als eingefrorene Spermen und Embrionen bzw. Eizellen, erleben, sondern diese lebendig, begreifen können!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    genau so, die Vermischung mit der Ligustica und noch zwei anderer war zu hoch, war die Aussage des Radiosprechers.
    Und das hätte ich gern "Schwarz auf Deutsch", ohne Englisch Kenntnisse nützt mir die Web Seite weiter oben auch nichts.


    Gruß Enrico