Umfrage: Wer geht mit Schutz an die Bienen?

  • Wer imkert mit Schutz? 211

    1. Mindestens Schleier und Handschuhe oder mehr (96) 45%
    2. Nur Schleier, aber keine Handschuhe (57) 27%
    3. Prinzipiell komplett ohne Schutz (58) 27%

    Bin neulich mal wieder über eins dieser Youtube-Videos gestolpert, wo der Imker in Seelenruhe m T-Shirt ohne jeglichen Schutz in einer Wolke aus Bienen steht und keinerlei Angst vor Stichen hat; für mich undenkbar. Ich gehe eigentlich immer mit Schleier und Handschuhen an die Beuten, einfach auch weil ich Angst hätte, dass ich bei der Durchsicht ein Rähmchen vor Schreck sofort fallen lassen würde, wenn ich gestochen würde. Natürlich lese ich aber auch immer, man solle doch lieber ohne Handschuhe imkern, weil man dadurch ein besseres Gefühl für die Bienen habe. Jetzt mal Butter bei die Fisch: Wer von Euch imkert ohne Schutz?


    Viele Grüße
    Pisolo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pisolo () aus folgendem Grund: Umfrage geht doch, war nur ungeduldig

  • Jetzt mal Butter bei die Fisch: Wer von Euch imkert ohne Schutz?


    ... in der Regel mache ich das.


    Nur bei den Völkern, bei denen ich weiß, dass sie sehr wehrhaft sind, lege ich den (kompletten) Schutz an.
    Und manchmal bei der Honigernte, wenn es fix gehen soll/muß.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Moin,


    ich habe immer einen Schleier mit, wenn ich zu den Bienen gehe. Ich nutze ihn nur, wenn es notwendig erscheint, verleihe ihn an Gäste oder fange Schwärme darin.


    Das Problem mit den weggeworfenen oder fallen gelassenen Waben ist keines mehr, wenn Du den Schmerz und die Reaktion darauf mental vorher trainierst. Das ist sehr wichtig für die positive Verstärkung. Wenn Du Dir vorher sagt, daß Du gestochen werden wirst und Dich damit auseinandersetzt, dann gehst Du gelassen an die Bienen und wirst vermutlich nicht gestochen werden, was wiederum Dein Vertrauen bestärkt.


    Handschuhe sind der Imkerei generell abträglich. Latexene sind vielleicht zur Schonung des Amarok-Lederlenkrades akzeptabel, aber so harte Lederpranken - überseht von Einstichen und verklebt - verhindern sanftes Arbeiten. Bitte - das sind auch alles nackerte Mädels da im Stock - stellt Euch nur mal vor, Ihr berührtet damit Eure Liebste auf das Liebste! Das hagelt auch Ärger und Unbehagen. Jede Wette. Schon ein einziges Rähmchen, das in die Kiste knallt, weil die Handschuhfingerspitze unter dem Ohr klemmte, macht womöglich das Volk stinkig und den Imker fahrig. Mit "ohne" passiert sowas nicht und vor allem wird der Imker auch nicht anfangen, sich auf den handschuh zu verlassen und in den Völker rumkrawallen, weil ihm ja nix passieren kann.


    Also immer ohne Handschuhe und mit dem Schleier in Reserve!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Pisolo,


    also ich imkere schon immer ohne Handschuhe. Im Sommer imkere ich auch sehr sehr ungerne mit der Imkerjacke, die liegt aber immer im Kofferraum. Wenn ich mal wirklich 1-2 Stiche habe, dann zieh ich die Jacke dann doch über. Sonst arbeite ich viel viel lieber im T-Shirt an den Bienen.


    Wenn man so 10 mal gestochen wurde, dann hat man sich an den "Schmerz" gewöhnt. Dann ist der Schreckmoment nicht mehr so hoch, dass man evtl eine Wabe fallen lässt. Man kann noch in Ruhe die Hände freimachen und dann den Stachel aus der Haut entfernen.


    Stefan

  • Hallo, ich nehme weiße Latzhose und Jacke ohne Schleier, wenn es heiß ist auch mal im Shirt.
    Ab und zu einen Stich in die Finger ist normal und auch nicht tragisch.
    Nächstes Jahr gibt es noch ne helle Basecap.
    Wir haben schon 30 jähre Biene , bis zum Tode des Vaters kannte ich es garnicht ohne Schleier.
    Als ich das erstemal ohne Schleier im Bienenhaus an einem Volk arbeitete hatte ich schon ein wenig Angst. Die Vorteile überwiegen aber.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo,
    weiße Baumwollhose und meinem Mann zu liebe einen Schleier. Der traut sich sonst nicht mit mir unter die Leute, wenn doch mal ein richtiger Treffer das Auge geschwollen, grün und blau aussehen lässt. Ansonsten T-Shirt und Kappe, wegen der längeren dunklen Haare.
    Liebe Grüße
    Katrin

  • Hallo


    Am Anfang meines Imkerlebens habe ich mit Handschuhen weißen Kittel und Schleier gearbeitet und trotzdem so viele Stiche erhalten das ich flüchten mußte.
    Ich bin heute der Meinung das man einen Schleier haben sollte, denn es gibt Situationen wo man ihn braucht, um trotzdem ruhig arbeiten zu können. Handschuhe braucht man nicht, wenn man nicht gerade Allergiker ist.
    Heute arbeite ich grundsätzlich ohne Schutz auch beim Einfangen von Schwärmen. Ich denke je ruhiger man selbst ist und genau weis was zu tun ist, desto ruhiger sind auch die Bienen. Meine Bienen kennen mich persönlich. :wink:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Danke für die ersten Antworten, sehr spannend.


    Hier ist immer von den Vorteilen die Rede. Ich persönlich - obgleich Anfänger - habe nicht das Gefühl, dass ich mit den Handschuhen in irgendeiner Weise ungeschickt wäre. Ich lüpfe mir mit dem Wabenheber die Wabe an und lege mir dann die Ecken des Rähmchens vorsichtig auf die Fingerspitzen. Dabei ist glaube ich noch nie eine Biene gequetscht worden.


    Und Handschuhe übersäht mit Stacheln habe ich auch noch nie gesehen.


    Welche Vorteile sind denn da noch? Klar, es ist im Sommer vielleicht nicht so warm, gerade, wenn man mehr Völker hat als nur zwei, so wie ich. Sontige Vorteile?


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Ich persönlich ... habe nicht das Gefühl, dass ich mit den Handschuhen in irgendeiner Weise ungeschickt wäre.

    Wie auch und das ganz ohne Vorwurf: Du bist

    Anfänger


    Zig Erfahrene berichten (hier und anderswo) vom Komfort für die Bienen und Imker und beschreiben ihre Entwicklung hin zum nahezu schutzlosen Imkern. Wer wird ihnen widersprechen? Nur Anfänger.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Servus,


    ich imkere grundsätzlich ohne Schleier jedoch mit Einweghandschuhen. Die Handschuhe haben den Vorteil, dass man anschließend nichts im Auto einsaut.
    Außer bei der Honigernte und wenn ich merke das Volk mag mich an dem Tag nicht, dann lege ich den immer griffbereiten Blouson mitsamt Schleier an.


    Ich selber imkere ohne Schutz vorsichtiger und letztendlich möchte ich ja auch niemanden Angst vor den Bienen einjagen.


    P.S. Ich imkere seit 2012.


    Gruss