Wie hieß das "gute fachliche Praxis"

  • Werbung

    Es geht nicht um Bienen auf dem Haufen!! Es regnet drauf, die Beize löst sich ab und schwimmt mit in den Pfützen. Und was machen Vögel, Wildbienen und Bienen? Sie holen Wasser und nehmen damit die Giftstoffe auf. Abgesehen davon, Saatgut mit Beize ist fachgerecht direkt in den Boden unter die Erdoberfläche zu bringen, ohne dass sich Stäube lösen können oder Beize sich im Wasser an der Oberfläche auflöst!!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Leider ist das von Ruben fotografierte kein Einzelfall.

    Gleiches habe ich schon beim Mais und Raps gesehen, wenngleich nicht in dieser Größenordnung.


    Schutz vor Vogelfraß an den Beizen kann ich mir durchaus vorstellen, doch ob in Pfützen mit ausgewaschenem Beizstaub unsere Bienen wissen was für sie gut ist ...oder wenn Kinder Zutritt zu solchen Saatgutresten haben...

  • Moin Michael,


    so ganz zart schimmert da aber durch so manches Posting von diesen Prolern sogar die Anmutung einer Antipathie durch... Kaum merklich, aber ich bin da zeitlebens sehr zartfühlend gewesen. Ich glaube, manche mögen uns nicht... aus tiefstem Pumpensumpf, denn einen Herzensgrund kann ich da nicht erkennen.


    Richtig ist aber, dass solche Bilder mehr Details zeigen müssen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Ganz klar, Claas,
    ein paar Details und einige erklärende Worte wären hilfreich.
    Aber wundern tun mich die Postings nicht im Geringsten.
    Ich bekomme da häufig ganz andere, deftigere Ansagen .

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Moin Michael,


    das, wenn noch deftiger, müsste ja dann schon klagbar sein... Nee, wundern tut mich das auch nicht. Hans Scheibner schrieb mal:


    "Das muss schön sein:
    Dummheit nicht zu merken!
    Dummheit ist an sich schon angenehm!


    Doch sich selbst in Dummheit zu bestärken,
    Froh und dumm in Worten und in Werken,


    Das ist herrlich, das ist schön bequem! ..."


    Geht noch weiter, und ist aus dem Gedächtnis... Passt immer mal wieder.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...


  • so ganz zart schimmert da aber durch so manches Posting von diesen Prolern sogar die Anmutung einer Antipathie durch...


    Tatsächlich ist der Ton dort sogar noch etwas rauer als hier :)
    Letztendlich kommen "bei uns" die konventionellen Landwirte ebenso wie Saatguthersteller und Pflanzenschutzmittelkonzerne pauschal auch nicht gut weg.
    Ein paar Formulierungen aus dem Forum wären mir auch so eingefallen. Ich finde es auch tapfer aus dem Foto von einem Haufen rötlichen Materials die Art des Saatgutes zu bestimmen.
    Ich bin ja selbst kein Landwirt und eigentlich auch ein Stadtkind. Aber ich finde, dass ein frisch bestelltes Feld eigentlich anders aussieht. Das ist in dem Landtreff-Forum auch jemandem aufgefallen:

    Zitat

    ...... denn ich kann bei aller Liebe nicht erkennen, wie das Saatgut auf die Fläche gekommen ist. Denn auf dem abgebildeteten Acker ist nicht zu erkennen, dass dort nach der Ernte eine Drillmaschine gelaufen hat. Der Boden ist abgespült, aber der Weizen liegt da wie frisch abgeladen.


    Wir haben also einen unbestimmten Stoff von dem keiner weiss wie er auf das Feld gekommen ist.
    Sorry, aber das reicht noch nicht um irgendwen zu verdammen.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Moin Holger,


    wir haben aber außerdem noch Ruben, der es gesehen und fotografiert hat. Dass das Foto als Beweis alleine nicht allzuviel taugt: Nun gut. Nächstes mal mit mehr Details. Ruben sagt aber und schreibt, es sei Saatgut gewesen, und da kommen mir die Entlastungsdeutungen bei den Bauern schon krass und wenig einleuchtend vor.


    Weizen und Triticale wird in ein eher grobes Saatbett gesät; mancherorts ohne Drillkarre mit der Düngerschleuder, weil der bindige Boden zu nass ist und die Tüllen unten verstopft, und verklebt.


    Also haben wir eine Aussage und ein mäßig stützendes Foto.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo


    Ich werde jetzt jeden Tag eine Bildzeitung kaufen und dort ein Foto machen.
    Mal sehen wie lange es liegen bleibt.
    Heut war es noch da.
    Aber die Leute in dem anderen Forum sind ja richtig gut drauf.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Hi Ruben,


    wenn Du denkst es handelt sich um gebeiztes Saatgut und Du da eh vorbeikommst, dann pack was davon in einen Gefreirbeutel und bring das Zeug zur Polizei. Sollen die doch sehen wie sie damit klarkommen.
    Wenn das Zeug giftig für Vögel ist muss es da weg (und zufällig leben die Bienen dann auch sicherer).
    Das ist auch kein Diebstahl, denn Du willst es ja nicht behalten.
    Wenn Du bedenken hast, dann gib mal den Fundort genauer an, NRW ist groß. Wenn das bei mir in der Nähe ist mache ich das im Zweifel, bevor der Haufen da einfach liegen bleibt.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Hallo Holger !



    Ein paar Formulierungen aus dem Forum wären mir auch so eingefallen. Ich finde es auch tapfer aus dem Foto von einem Haufen rötlichen Materials die Art des Saatgutes zu bestimmen.


    Holger


    Sorry, die Idee des Saatgut und Beizungsmittel ist von mir hier aufgeworfen worden.
    Der Themenstarter bad um Auskunft was das sein könnte, da ich gerade erst am WE das Vergnügen hatte,
    einen bei der Saat zu begegnen wieß ich was der gerade ausbrachte und wie es aussah.
    Ich sprach dabei auch nur von "hier" und "jetzt" !


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.