Wie hieß das "gute fachliche Praxis"

  • Werbung




    Hallo Ruben,


    ich weiß, man kommt sich bissl paranoid vor, wenn man wegen eines aufgeplatzen Sackes die Polizei ruft... ich hätte da auch Hemmungen...


    Wenn du den Verursacher nicht kennst (denn der Eigentümer des Ackers ist nicht zwingend der Bewirtschafter) oder nicht zur Polizei gehen möchtest, dann ruf den Pflanzenschutzdienst an. Die sind eigentlich auch dazu da, die "gute fachliche Praxis" zu beaufsichtigen... die dürfen zB auch Äcker betreten um Proben zu nehmen.
    Geschickt wäre es, Du hast die Flurnummer oder die Koordinaten parat. Ich würde fragen, was ich machen soll, bzw sagen dass ich eine Anzeige mache, wenn das Zeug nicht binnen Frist verschwunden ist.



    Ich hatte grad eine Bienenvergiftung durch Clothianidin und Dimethoat und verliere gerade diese Hemmungen!


    Wenn es bundesweit ständig Anzeigen wegen solcher Missstände geben würde, könnten wir vielleeeeeeeeeeiiiicht ein bisschen was bewegen... wenn es niemand meldet ist ja alles in Ordnung... oder?


    Grüßt Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo Jule


    Bei der Polizei war ich noch nicht.
    Aber ich habe jetzt drei Behörden informiert.
    Mal sehen was da jetzt kommt.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Mal sehen was da jetzt kommt.


    Gar nichts, sofern nicht eine eindeutige Zuständigkeit der jeweiligen Behörde gegeben ist und diese nach pflichtgemäßem Ermessen entscheidet, der Sache nachzugehen und dann auch einen Verursacher unzweifelhaft zuordnen und diesem den Verstoß zweifelsfrei nachweisen kann.

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter ()

  • Ohne PSM (das Wort "Gift" mag ich nicht - aber sei's drum) und Kunstdünger wird es auch auf Dauer nicht gehen. Das wäre Bio. Mit Biomethoden wurden schon vor 100 Jahren die damals 65 Mio Deutschen nicht satt.


    Hallo Harald,
    Das stimmt so nicht, und an diesem Punkt setzt auch meine Kritik an der hiesigen Landwirtschaftpolitik an. Das Gegenteil ist der Fall. Deutschland hat sich in den letzten 100 Jahren zum VIERTGRÖßTEN AGRAREXPORTEUR der ganzen Welt entwickelt (laut Umweltbundesamt).
    Und das als Miniland! Wir spielen also diesbezüglich in der ersten Liga wie die USA, Kanada und Russland! Länder, die 20 oder 30 mal größer sind als wir.
    Unser Land wird mehr und mehr zur Giftdeponie der Welt. Die anderen verlagern ihr Problem zu uns.
    Und es geht inzwischen auch längst nicht mehr nur um die Ernährung. Diese Mais/Giftmischung die zur Energieproduktion immer weiter auf den Feldern um sich greift ist mindestens ebenso schlimm. Maximaler Ertrag auf weniger Fläche zu Ernährungszwecken zugunsten von Flächen für die Natur, das wäre meiner Ansicht nach ein gangbarer Weg. Wenn wir keine Flächen mehr haben, die überhaupt schützenswert sind, haben wir mit oder ohne PSM verloren.
    Viele Grüße,
    Jogi

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Ob er das noch liest? Nach dem kurzen Aufreger im Landtreff ist ja von Seiten der Imker wieder relative Ruhe eingekehrt. Das ist doch was sie wollen, ihre "Ruhe" und diese haben wir gefälligst zu respektieren.

  • Auch wieder wahr. Ich träume von einem Varroamittel, dessen einzige Nebenwirkung ist, dass es ausschließlich die Keimung von Mais verhindert. Dann hätten wir eine Verhandlungsbasis :Biene:

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Auch wieder wahr. Ich träume von einem Varroamittel, dessen einzige Nebenwirkung ist, dass es ausschließlich die Keimung von Mais verhindert. Dann hätten wir eine Verhandlungsbasis :Biene:


    Nur sind wir bisher in ihren Augen keine, mit denen man verhandelt.


    Ich denke, der Ausdruck:"ausschließlich ... Mais verhindert" ist etwas unglücklich gewählt. Aber es ist ja nur ein Traum:wink:

  • Naja,


    Mais ist gut als Poppkorn und mal als Ummantelung für etwas Feuriges, aber nicht für den Magen von Rindviechern.


    Siehe food.inc!


    Versaut unser Grundwasser, wenn es durch den Biogasmagen geht. Siehe planet.e vom Sonntag, Stichwort Biogasgärreste/Nährstoffe.


    Der Mais sorgt zudem für die Vermehrung der wilden Säue.


    Wir brauchen keinen 1507!


    Wir brauchen maisfreie Gebiete mit Weissklee, die den Boden wieder aufbauen und unser Vieh gesund machen.


    Vielleicht sollten wir uns mit den Jägern vereinen:


    http://www.anblick.at/wp-conte…ld-und-Jagd-in-Europa.pdf


    wir haben nicht nur einen gemeinsamen Nenner.


    Die intensive Ldw. treibt das Schalenwild in den Wald, dort fressen sie die Bäume und die Wildsäue erwischen die Jäger eh nicht.


    Die bekommen Stress, trotz der über 350.000 Jagdscheine.


    Wenn wir unseren Nachwuchs noch etwas fördern, wären wir baldeine halbe Million mit den Jägern!


    Wer sollt uns noch stoppen?


    Denkt auch noch an die Neonics, die die Wildgeflügel töten!


    Griass Simmerl

  • Bei uns, und ich glaub auch bei euch, sind es die Grosskopferten die wo die Jagdscheine besitzen. Die brauchen eine Repräsentationsjagd. mehr nicht...


    Schon richtig lux!


    Aber wenn die Grosskopferten nichts mehr zum Repräsentieren haben, weil kein Wild mehr da ist oder weil sie keins mehr erwischen, dann stehen sie auch dumm da.


    Schau, der Prinz von Wales ist ja auch so ein Naturschützer. Dem glaubt man ja auch, dass er das mit Herzblut macht und nicht nur alibimässig.


    Wir Bayern sagen doch immer: A Bisserl was, geht allerwei!


    Scheene Griass
    Simmerl