Wie hieß das "gute fachliche Praxis"

  • Hallo


    Ich war gestern unterwegs und habe folgendes fotografiert.
    Was soll man da machen?




    Was heute nochmal vorbei gefahren es liegt immer noch rum.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Dafür hebt sich keiner im Ordnungsamt aus dem Sessel. Wenigstens bei uns hier nicht.
    Biete die Fotos samt Beschreibung und kurzem Text doch mal eurem Lokalblatt an, zusammen mit dem Schlagwort "Bienensterben"

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo !


    Dafür hebt sich keiner im Ordnungsamt aus dem Sessel. Wenigstens bei uns hier nicht.
    Biete die Fotos samt Beschreibung und kurzem Text doch mal eurem Lokalblatt an, zusammen mit dem Schlagwort "Bienensterben"


    Saugut !


    Und die Bilder in guter Qualität immer an Toyotafan schicken,
    der sucht soetwas laufend ....


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo


    Wie soll ich das machen.
    Soll ich Saatgut einsammeln?
    Oder ist das schon Diebstahl.
    Oder aus der nähe fotografieren.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Hallo !


    Hm - auf die Gefahr hin für doof gehalten zu werden - was ist das?


    Wenn ich es von hieraus sagen sollte, würde ich auf mit Landor CT* gebeizte Triticale tippen,
    die (Winter-)Gerste ist soweit schon durch.
    Das treiben sie bei uns zumindest gerade.



    Ruben


    Ich finde es zwar auf die Schnell nicht, aber im Netz habe ich mal Polizeiberichte
    mit entsprechenden Berichten und Bildern gesehen.



    GdBK




    *) Das schreibt dazu der Hersteller:
    NH677: Auf Verpackungen mit gebeiztem Saatgut ist folgende Kennzeichnung anzubringen:
    „Verschüttetes Saatgut sofort zusammenkehren und entfernen.“
    NH679: Auf Packungen mit gebeiztem Saatgut ist folgende Kennzeichnung anzubringen: „Das
    Mittel ist giftig für Vögel; deshalb dafür sorgen, dass kein Saatgut offen liegen bleibt. Vor dem
    Ausheben der Schare Dosiereinrichtung rechtzeitig abschalten, um Nachrieseln zu vermeiden.“

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Einen wunderschönen guten Abend an diesem wunderschönen guten Abend :)


    Ich würde im Moment nicht "Bienensterben" sagen, sonder:
    Vogelsterben
    Niederwildsterben
    weiß nicht wie das in der jagdlichen Fachaussprache heißt:
    Hochwildsterben( Reh-Wildschweinsterben?)
    Kinderspielzeug mit garantierter Krankheit
    oder einfach nur:
    " Eine rießengroße Sauerrei" !!!!

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike


  • Was soll man da machen?


    Das "Zauberwort" heißt "cross compliance":


    http://de.wikipedia.org/wiki/Cross_Compliance
    http://www.bmelv.de/SharedDocs…gen/Cross-Compliance.html


    Gibt in jedem Bundesland dazu Brochüren bzw. Informationen im Inet dazu.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Was happter denn? Das Bißchen Rattengift :roll: Da fliegen doch keine Bienen daruf und wenn doch müßter ehmd die Völker mal wegstellen! Und wieso guckt Ihr überhaupt auf meine Felder drauf. Das geht Euch garnix an!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Ich war gestern unterwegs und habe folgendes fotografiert.


    Was heute nochmal vorbei gefahren es liegt immer noch rum.


    Hallo Ruben,


    und heute liegts wahrscheinlich immer noch rum?


    Man sollte den ausgeprägten Geschmacksinn der allermeisten (oder aller) wildlebenden Tiere nicht unterschätzen.


    Die Amseln hier fressen im Winter beispielsweise ausschließlich ungespritzte Äpfel aus dem Garten, Supermarktäpfel bleiben links liegen. Und selbst meine Hühner schaffen es, aus einer feingemahlenen Getreideschrotmischung (Korngröße 0-2 mm), die genießbaren Brocken rauszupicken. Gensojaschrot bleibt zurück und wird erst kurz vor dem Hungertod aufgenommen.


    Sofern Du da nicht eine Ladung Honig oder Zuckersirup drüber schüttest, wirst Du wohl nie eine Biene auf so einem Haufen Saatgut zu Gesicht bekommen.


    Gruß Sven