AS Behandlung Jungvolk Grabkerze

  • Hallo an alle,


    ich habe Anfang September versucht mein Jungvolk mit AS zu behandeln. Dafür habe ich einen Nassheider Verdunster genommen. Leider war das Wetter viel zu schlecht dafür, jedoch
    wollte ich vor dem Auffüttern behandeln und die Zeil lief mir davon. Insgesamt habe ich nur 30 ml verdunsten können auf normalem Wege. Da das Wetter nicht besser wurde habe ich den Trick mit dem Grablicht angwandt. War jedoch ein absoluter Reinfall... Meine Bienen haben eine Traube um die Grabkeze gebildet und die Flamme erstickt... Was sollte ich machen bzw. beachten???

  • War jedoch ein absoluter Reinfall... Meine Bienen haben eine Traube um die Grabkeze gebildet und die Flamme erstickt... Was sollte ich machen bzw. beachten???


    Hallo,


    man soll die Bienen von der Kerze fern halten. Hier das das Video, wie man es richtig macht:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bAwLvNR4bzU


    Entweder Armierungsgewebe 4x4 mm oder Propolisgitter unter der Verdunstungszarge legen oder die Kerzenlöcher mit Draht/Gitter für die Bienen dicht machen. Dabei drauf achten, dass die kerze genug Luft zum Brennen bekommt.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo, wenn das Volk noch lebt, ist das mit der Grabkerze doch noch zu früh oder???.... es sei denn man will warm Entsorgen!!!


    Wieviele Milben waren den im Jungvolk das man unbedingt im September noch einmal mit Säure behandeln muss?


    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Ich würde das mit der Kerze im Volk lassen, schau' mal auf http://www.varroawetter.de . Am Wochenende sollen die Temperaturen - zumindest hier im Nordosten rauf gehen, da sollte eine Kurzzeitbehandlung mit Ameisensäure guten Erfolg bringen.


    Danke für den Hinweis... Habe ich immer gemacht, nur das Wetter hat nicht mitgespielt. Wenn man in zeitdruck ist muss man halt verschiedene Sachen ausprobieren...:daumen:
    Jedoch werde ich jetzt keine Behandlung mehr machen, da sich meine Bienen bereits in den oberen Brutraum sind und langsam sich zur Traub sammeln...

  • Vor 3 Jahren habe ich Anfang Oktober nochmal mit AS Schwammtuch nachbehandeln müssen, bei Temperaturen nur etwas über 10 Grad, aber Sonne. Morgens Schwammtuch drauf, Flugloch relativ klein gehalten (5x1cm), und es hatte zu meiner Ueberraschung sehr gut funktioniert. Die Bienen waren allerdings noch voll in Brut, da war es natürlich warm in der Beute.
    Gruss,
    Jan

  • Jedoch werde ich jetzt keine Behandlung mehr machen, da sich meine Bienen bereits in den oberen Brutraum sind und langsam sich zur Traub sammeln...


    Sie sollten aber jetzt eher im unteren Brutraum sein!!!

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Vor 3 Jahren habe ich Anfang Oktober nochmal mit AS Schwammtuch nachbehandeln müssen, bei Temperaturen nur etwas über 10 Grad, aber Sonne. Morgens Schwammtuch drauf, Flugloch relativ klein gehalten (5x1cm), und es hatte zu meiner Ueberraschung sehr gut funktioniert. Die Bienen waren allerdings noch voll in Brut, da war es natürlich warm in der Beute.


    Hallo Jan,
    gab es irgendwelche Schäden oder Schwächung der Völker, z.B. im Frühjahr, wegen der späten Behandlung mit AS?
    Mir scheint AS in dieser Zeit nicht so aggressiv gegenüber den Bienen, aber sie erwischt trotzdem viele Milben!


    lg salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo Salsero,
    ja, das schien mir auch so. Trotz 2x Behandlung wenig Totenfall und die Völker waren fit im Frühjahr. Es waren Anfang Oktober an die 30 Milben/Tag vor der Behandlung gefallen, so dass ich mir wirklich Sorgen gemacht hatte. Temperaturen waren morgens beim Auflegen um die 10 Grad, die Sonne lag dann auf den Beuten und die Luft wurde so 15 Grad warm. Im Grunde finde ich es logischer, morgens mit der Behandlung anzufangen, da es dann kühler ist und die Verdunstung langsamer losgeht.
    Gruss,
    Jan

  • Danke dir Jan,


    das sind auch meine Erfahrungen, die mich auch überrascht haben. Im ersten Jahr habe ich aus lauter Fehler bei der Sommerbehandlungen einige Völker auch mehrmals mit AS in Oktober behandelt. Die Windel waren echt braun danach, die Völker habe ich abgeschrieben und ich dachte mir, nun habe ich das Leben der Winterbienen mit der AS so verkürzt, dass die Völker im Frühjahr zusammenbrechen, aber es kam nicht dazu, im Gegenteil.


    Gerade teste ich die Grabkerze mitm Nassenheider Verdunster. 70 ml 85%er AS. Mit der Kerze ist die Menge in 2 Tagen verdunstet. Ist also wie Stoßbehandlung mitm Schwammtuch, nur es fängt freundlicher an :). Obwohl der natürlicher Fall bei 3 bis 10 Milben in der Woche lag, sind nach dem ersten Tag zwischen 65 und 125 Milben runtergefallen, aber keine einzige Biene ist tot. Ich habe heute sogar zwei ableger vereinigt und dafür eine Kö gesucht, da waren noch Stifte und junge Brut vorhanden, aber der Boden war voller Milben! Im Sommer muss die Konzentration der AS so hoch sein, dass junge Brut ausgeräumt wird, sonst bleiben die Milben davon unbeeindrückt!
    Im Sommer war die AS viel aggressiver, da lagen viele Jungbienen und ausgeräumte Brut vorm Flugloch.


    Ich teste gerade die AS, weil die OS und MS in dieser Zeit bei mir zu keinen zufriedenstellenden Ergebnissen führen, egal wie angewendet, es bleiben viel zu viele Milben übrig und ich meine nicht nur in der Brut.
    Ich bin zufrieden, wenn die AS nur die Milben auf den Bienen erwischt. Sie muss nicht unbedingt in die Restbrut wirken. Wenn sie in dieser niedrigen Konzentration so viele Milben erwischt und nicht so sehr den Bienen schadt, dann finde es besser als Blockbehandlungen mit anderen Säuren.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant