Gitterboden dauerhaft offen oder zu

  • Gitterboden dauerhaft offen oder zu?
    Also ich zweifle ja nicht, das ich zur Varroakontrolle einen Gitterboden benötige. Aber angeregt durch Michaels Temperaturmessung stellt sich mir die Frage ob ein Umdenken bei den Gitteböden nötig ist. Es gibt die ersten guten Veröffentlichungen wo von einer längeren Brutdauer durch PSM gesprochen wird. Meine Frage ist nun, ob durch geschlossene Gitterböden dieser Kreislauf zumindest teilweise zurückgefahren werden kann. Bei Dadant wird ja zumindest teilweise mit einem sogenannten Wärmebrett gearbeitet. Auch gibt es den sogenannten HAPPYKEPPER- boden der auch einen besseren Klimahaushalt mit sich bringt.
    Wie sind Euere Meinungen dazu. Gruß Peter
    Mit einer Temperaturmessung im unteren Brutwabenbereich könnten da überprüfbare Messergebnise erzielt werden.

  • Hallo Peter,
    lange Brutdauer durch PSM, das klingt nach Kompensationsverhalten. Ausfälle an Bienenmasse verden versucht durch längeres Brutgeschäft zu kompensieren. Auch bei Varroageschädigten Völkern habe ich das schon beobachtet, bis sie komplett zusammenbrechen haben sie bis zu letzt viel Brut, um die benötigte Volksstärke aufzubauen.
    Ein geschlossener Boden könnte dazu führen, dass es den Bienen leichter fällt, die Bruttemperatur zu halten. Da sie sowieso versuchen zu kompensieren, erwarte ich deshalb eher längere als kürzere Brutzeiten durch den geschlossenen Boden.


    Warum erwartest du, dass die geschlossenen Böden zu einer Verkürzung der Brutphase führen? Um die Varroa an der Vermehrung zu hindern, wäre eine solche Verkürzung sicherlich wünschenswert.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Peter


    Bei meinen Segebergern habe ich im Sommer bis zum Herbst die Schieber draußen, damit erreiche ich bei mir, das die meisten Völker im Oktober aus der Brut sind, um die OS Träufelung durchzuführen. Auch bei der AS-Schwammtuchmethode Ende Juli, habe ich sie kurz drin und auch wenn mal ein Kälteeinbruch kommt.


    Das der geschlossene Gitterboden Einfluß auf die Verkürzung der Brutdauer hat, würde ich nicht behaupten oder auch nur in Erwägung ziehen. Das der geschlossene Gitterboden eine schnellere Frühlingsentwicklung bewirkt, kann ich mit gutem Gewissen behaupten bzw. bestätigen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Nochmal meinen Gedanken etwas genauer.
    Mit den Brutphasen meine ich die Zeit vom Ei bis zum Schlupf, war bisher 21 Tage. Neuerdings bestädigen Forschungen von einer Erhöhung auf 22-23 Tage. Jeder Tag mehr bringt pro Zelle eine Milbe mehr. Ich schaue noch nach wo die Arbeiten veröffentlicht sind.
    Gruß Peter

  • Nochmal meinen Gedanken etwas genauer.
    Mit den Brutphasen meine ich die Zeit vom Ei bis zum Schlupf, war bisher 21 Tage. Neuerdings bestädigen Forschungen von einer Erhöhung auf 22-23 Tage. Jeder Tag mehr bringt pro Zelle eine Milbe mehr. Ich schaue noch nach wo die Arbeiten veröffentlicht sind.
    Gruß Peter


    Hallo Peter,


    ich glaube, dass hier insgesamt gesehen ein Denkfehler beinhaltet ist. Auch die Entwicklung von Eiern anderer Insekten, als Bienen, ist von der Außentemperatur abhängig. Sollte eine längere Brutdauer bei den Bienen ausschließlich von den äußeren Temperaturen verursacht werden, dann hätte das auch Einfluß auf die Entwicklung der Milbeneier und diese müssten auch zeitverzögert schlüpfen.


    Viele Grüße
    Sven

  • ...Entwicklung der Milbeneier und diese müssten auch zeitverzögert schlüpfen


    Moin Sven, es geht nicht um den Schlupf der Milbeneier, der ist ja recht flott. Es geht um die Begattung und Erreichung der Geschlechtsreife in der verdeckelten Zelle. Je länger die Biene braucht, um zu schlüpfen, um so mehr vermehrungsfähige Milben schlüpfen mit ihr.


    Ich habe vor allem geschlossene Böden, außer im Frühsommer bis Sommer. Es kann für den Erhalt des Wärmehaushaltes und der keimfreien, mit Propolis versetzten Stockluft nur günstig sein. Das ist nämlich der zweite Aspekt dabei. (Beim Reinigungsflug lüfte ich den Wintermief kurz raus.)

  • Clemens : http://www.blaukaut.de/forumskiste/milbenwunder-2009.pdf


    Dort ist alles gesagt. Siehe auch im Literaturverzeichnis dieser Arbeit, da müßte sich auch was finden.


    Breeding Honey Bees (Hymenoptera: Apidae) for More Rapid Development of Larvae and Pupae
    Author: HARBO, JOHN R.
    Source: Journal of Economic Entomology, Volume 85, Number 6, December 1992 , pp. 2125-2130(6)


    These data predict that selective breeding from 10% of the population should reduce the mean capped period of workers by 5 h in a single generation.


    http://www.ingentaconnect.com/…0000085/00000006/art00014

  • Hallo


    eine Verlängerung der Brutphase über 21 Tage, hat meiner Meinung nach, nur mit der Brutnesttemperatur zu tun.Es kann sich in solchen Fällen nur um schwache Völker handeln. Starke Völker halten auch bei offenem Unterboden die nötige Brutnesttemperatur, aber im Frühjahr dauert es eben etwas länger bis sie richtig stark sind. Ich meine auch gelesen zu haben, das die optimale Brutnesttemperatur,sogar die Brutphase etwas verkürzt, maximal um 1 Tag.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,


    bezüglich dieses Themas habe ich auch widersprüchliche Erfahrungen.
    Einserseits gehen die Bienen bei offenem Gitterboden angeblich früher aus der Brut, andererseits gehen Sie auch aus der Brut, wenn der Boden geschlossen ist und es draußen kalt wird, das hatte ich heuer im Spätfrühling.
    Dann habe ich festgestellt, dass es für den Wärmehaushalt besser wäre, wenn es immer gleich ist. Kontinuierliche Stabilität ist meiner Meinung besser für das Brutgeschäft.
    Schwankungen durch die Änderung der "Wohnung" sind eher abträglich, besonders ab Januar.


    Imkerkollegen, sagen: Offene Gitterböden sind eher was für milde Klimate wie Weinbaugegenden oder Bodenseegebiet. In meiner Gegend lassen die Freistandimker die Böden zu, im Bienenhaus ist es ohnehin sinnlos, da die Beuten dann
    auf Holzböden stehen.


    War/ ist der offene Gitterböden evtl. nur eine Modeerscheinung????


    Welche Meinung herrscht bei Euch vor?


    Gruss, Christian