Auffütterungsproblem

  • Ich bin Imker im ersten Jahr und wirtschafte mit DNM Hohenheimer nach Dr. Liebig. Die Fütterung im Vormonat mit Futterteig verlief normal. Jetzt nach der 2. Varroabehandlung habe ich eine Zarge mit Futterwanne (schwarz aus dem Fachhandel) und Flüssigfutter aufgesetzt.
    Bei der heutigen Kontrolle ist mir aufgefalen, daß das Futter von keinem Volk angenommen wird. Die seitlichen Kammern der Wannen mit den Zutrittslöchern sind leer. Was habe ich falsch gemacht? Was kann ich tun?
    Herzliche Grüße aus Düsseldorf an das Forum
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    was für eine Futterwanne ist denn das? Gibt es dazu Bilder.
    Da Du mit Flüssigfutter fütterst, nehme ich mal an, es handelt sich um fertigen Sirup (Apiinvert),
    hast Du mal versucht eine Futterspur zu legen?



    Ach ja, fülle mal Dein Profil aus, so kann Dir besser geholfen werden.



    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Ich habe handelsüblichen Flüssigzucker verwendet und vor einer Stunde eine Futterspur gelegt. Deren Erfolg habe ich noch nicht kontrolliert. Ein Foto kann ich leider nicht einfügen, weil ich kein Symbol dafür finde. Es ist die handelsübliche Futterwanne zur Hohenheimer Beute.

  • ...Jetzt nach der 2. Varroabehandlung habe ich eine Zarge mit Futterwanne (schwarz aus dem Fachhandel) und Flüssigfutter aufgesetzt. ...Thomas


    Hallo Thomas,


    jetzt erst beginnst Du mit dem Auffüttern? Ich vermute, dass die fehlende Abnahme mit der weit vorangeschrittenen Jahreszeit und den Temperaturen zusammenhängt. Eigentlich sollten die Völker bereits vollkommen winterfertig sein. Für das Auffüttern empfehle ich stets die erste Augusthälfte.


    Wie sehen es die annderen?
    Gruß
    KME

  • Hallo Thomas,
    Wie schon Beschrieben, sollte es mit der Spur nicht klappen und die Bienen nehmen das Futter nicht auf, rate ich Dir zur Futtertasche.
    Futterzarge runter, Volk auf , 1 bzw.2 Waben raus, dafür die gefüllte Futtertasche rein. Du wirst sehen das es so noch geht, Schwimmer nicht vergessen, damit sie nicht ersaufen.
    Auch ich bin mit dem Einfüttern Mitte bis Ende August fertig, bei den niedrigen Nachttemperaturen gibt es sehr heufig Schwierigkeiten bei der Futteraufnahme.


    Gruß Jürgen

  • Warm machen
    und / oder
    etwas Honig mit rein (für den Geruch) könnte auch die Aufnahme erleichtern.


    Aber manchmal wolln se jetzt einfach nicht mehr.


    Ich hab auch grad so ´nen Fall. Deshalb hab ich aus guten Futtereinlagerern fertige FW rausgenommen und für die Problemkandidaten aufgehoben.


    MfG André

  • wieso?


    Ich nehme an die höhere Dichte von Sirup hilft den Bienen eher zu schwimmen. mit selbstangerührtem Zuckerwasser bekommt man die Dichte wie z.B. bei AipInvert nicht hin. Jedenfalls ist meine Beobachtung, dass - jeweils ohne Schwimmer - bei Sirup die Bienen nicht so häufig ertrinken wie bei Zuckerwasser (>3:2 bis zur Sättigung aufgelöst).