Die ewig Gestrigen..

  • "...keine genaue Trennung von Gentechnik und Nicht-Gentechnik ..."
    Ich glaube, genau das wird angestrebt. Das läuft dann wie in Südamerika (war es Uruguay oder Mexiko?), es wird soviel "aus Versehen" eingebracht, bis aus Resignation die Verbote aufgehoben werden.
    Im südlichsten Baden ja auch schon "aus Versehen" GVO-Saat mit normaler Saat zusammen auf dem Feld gelandet. Aussortieren ist da unmöglich.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Vor allem: Der Geschäftsführer zeigte sich überzeugt davon, dass neben der Gentechnik die Diskussion um die Rapsbeize, Bienenprüfungen oder Glyphosat einzeln gesehen nicht zusammengehörten, aber sich konzertiert betrachtet gegen die moderne Landwirtschaft richteten".


    Das ist in etwa so, als würde die Mafia entgeistert feststellen, dass die Ermittlungen zu Menschenhandel, Autoschieberei und Schutzgelderpressung zwar inhaltlich unterschiedlich wären, sich aber konzentriert betrachtet gegen die organisierte Kriminalität richten. Stellen die sich dümmer als die sind? Halten die ihre Mitglieder für dümmer als sie sind? Oder irgendwas dazwischen?

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Moin Sabine,


    das wird nicht nur angestrebt, das ist der Sinn und Zweck der bisher durchgeführten Freilandversuche. Verbote obsolet machen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo !



    die Mehrzahl will keine Gentechnik. Das ist eher ein Duchsetzungsproblem...


    Gruß Clas


    Von dennen die dafür sind, sind ...
    ... die ersten 5% ja jetzt rausgewählt.
    ... die zweiten 5% kommen noch aus einem Freistaat.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.


  • Hallo Knecht,



    10% der Gegner sind auch rausgewählt,
    von denen die mit der Umwelt nichts am Hut haben, wurden extrem mehr reingewählt.
    Und die aus einem Freistaat mit der bisherigen Bundesverbraucherministerin, die wenig getan hat und noch weniger kapiert hat, wurden noch stärker und die sind der
    konventionellen Bauernlobby hörig.


    Die Menschen denken hauptsächlich an sich selbst und nicht an das Große und Ganze oder gar an die fernere Zukunft.


    Gruss, Christian

  • Manchmal müssen die Dinge wohl erst ein bisschen schlechter werden, bevor sie wieder viel besser werden.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Moin, moin,


    man darf aber auch nicht diese Verbände und Agrarpolitiker als Bauernlobby missverstehen. Die tragen, für die Bauern bestenfalls, auf zwei Schultern und sind auch Industrielobby; sie vertreten den Strukturwandel hin zu größeren und immer größeren Betrieben. Das geht nur auf Kosten der kleineren und wenniger aggressiven.


    Bei einigen ist der Eindruck nicht von der Hand zu weisen, dass sie die Bauern als Argument und Machtbasis für Industrielobbyismus missbrauchen...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...


  • Moin moin,
    ich glaube mir wird schlecht :



    https://www.topagrar.com/news/…hema-der-FDP-1252999.html


    Gruß
    Helmut

  • Moin, moin,


    oder zeigt dies die Größe der Not an, in die nun gekommen sind? Sinkendes Schiff, und kein treibendes Kanapee weit und breit, bis jetzt? Keine Rettungsyacht? Ergo bleibt nichts als nachnörgelnde Meuterei gegen den eh schon von der Rahe baumelnden Käptn... Da zeigt sich doch auch die tiefere Bedeutdung des Wortes Eigenverantwortung, wenn es aus dieser Richtung erschallt. Eigenverantwortung sollen die anderen zeigen. Dann zerverantwortet Euch mal schön! Wünsch ich da.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Soso, die Happach-Kassan und der Goldschmidt(-Sachs?) wollen weitermachen. Zeigt ja ganz gut ihr fehlendes Verständnis dafür, dass sich in unserem Land manches Handeln schlicht auf ein politisches Mandat begründen sollte und man sich nicht in Entscheidungspositionen einkauft oder einkaufen lässt. Eine dreiste, brechreizfördernde Selbstüberschätzung.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter