Neuling braucht Rat.

  • Hallo zusammen.
    Ich habe dieses Jahr angefangen mit der Bienenhaltung. Ich habe im Frühjahr einen Ableger gemacht. Am Anfang hatte ich leider Probleme mit meiner König. Mein Volk hatte sich aus den frischen Eiern leider keine König gezogen. Nachdem wir den Vorgang 3 mal wiederholt hatten hat es geklappt. Das Volk wurde jetzt größer und die Bienen wahren sehr fleißig. Ich habe regelmäßig alles kontrolliert und gestern musste ich leider feststellen, dass keine frischen Eier mehr drin sind. Nun habe ich keine König mehr. Jetzt kommen meine Fragen:
    1: wie soll ich weiter vorgehen.
    2: was soll ich mit dem Honig machen der jetzt noch drin ist?
    Soll ich ihn drin lassen oder raus holen?
    3: Mit wie viel Filter soll ich im kommenden Frühjahr weiter machen?


    Jetzt schon einmal vielen Dank für euren Rat
    Mit freundlichen Grüßen
    Hydro

  • Hallo,


    dazu fehlt es ein bißchenan genaueren Angaben:
    1. Von wann ist der Ableger und ab wann war dann eine legende Königin darin?
    2. Wie groß ist das Volk jetzt: Wieviele besetzte Wabengassen auf welchem Rähmchenmaß?
    3. Heißt "keine frischen Eier", nur, dass keine Stifte mehr da sind oder gibt es gar keine Brut mehr? Wenn doch noch: in welchen Stadien ist Brut da?
    4. Bist Du sicher, dass keine Königin mehr drin ist? Es könnte sein, dass sie aus der Brut gegangen ist, z.B. bei einer AS Behandlung passiert das recht regelmäßig.


    Sollte das Volk wirklich weisellos sein (Weiselprobe machen!), dann kommt es auf die Größe an und auf die Dauer der Weisellosigkeit: Sofort eine legende Königin einweiseln, wäre möglich. Sollte es zu klein sein: Auflösen/ Vereinigen mit einem anderen Volk.


    Grüße


    Marion


    P.S.: Ich verstehe nicht, wasd Du mit " wie viele Filter" meinst.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: wichtige Ergänzung

  • Hallo,
    er meint Völker, und so ne Tastatur hatte ich auch mal :-).
    So Hydro aus Dingens bei Bumsbach im schönen Irgendwo, ich bin ja nicht sicher, wie es dir als Anfänger geht, ich habe nach mehreren Jahren immernoch große Probleme, bei der Durchsicht die Königin, in den Waben die Eier und in der Sauna die Leute zu erkennen. Vielleicht hängt es auch mit meiner Brille ( 11 Dioptrien ), meinem Schleier und den daraus entstehenden Abstand zu den Waben, oder damit, dass ich die Brille in der Sauna ausziehe, was aber nicht hier hin gehört. Was ich damit sagen will, es ist nicht immer keine Königin da, wenn man sie nicht sehen kann, und es fehlt nicht immer jüngste Brut, wenn man sie nicht erkennt.
    Weiselprobe scheint mir ein guter Tipp zu sein. Mehrere Völker gleichzeitig zu haben ist oft von Vorteil, drei können nicht schaden. Den Honig jetzt noch zu entnehmen erscheint mir nicht günstig, ich würde wegen 4 halbverdeckelten Rähmchen von meinem einzigen Volk den Aufwand nicht betreiben ( Küche säubern, Schleuder aus dem Keller und zwei mal sauber machen, Socken wegwerfen und Küche nochmal richtig nass durchwischen ). Außerdem hätte ich Angst, dass das Wetter evtl. nicht mehr besser wird und das Volk dann Probleme hätte, das gegebene Zuckerwasser einzulagern.
    Du hast vielleicht ein echtes Problem, das Du am besten mit einem erfahrenen Imker vor Ort durchsprichst und bei der Hilfsbereitschaft hier im Forum wäre es sicherlich kein Fehler, deinen Ort einzutragen. Hier gibt es garantiert einen in der Nähe.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Danke schon mal für eure Hilfe. Habe min Profil erweitert.
    Ne habe nicht mit Ameisensäure behandelt.
    Ja habe auch schon mit einem erfahrenem Imker geredet.


    Nochmal viele Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hydro


  • Ja habe auch schon mit einem erfahrenem Imker geredet.


    Nä,
    so geht das aber nicht hier! :wink:Was hat denn der gesagt, der erfahrene Imker? Oder will der erst noch gucken kommen.
    Wenn Du die fehlenden Infos noch angeben würdest und später auch schreibst, was dabei raus kam,
    dann lernen auch mitlesende Anfänger daraus! :daumen:


    Danke


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • [quote='Elias','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=384027#post384027']Hydro,
    Du solltest Dir den persönlichen Rat eines Imkerpatens holen.
    Sorry ich bin auch blutiger Neuimker, leider kann ich, und ich lese hier im Forum wirklich viele Beiträge,...den Satz Imkerpate bald nicht mehr hören,..die Jungen haben berufsbedingt keine Zeit und die Hobbyimker auf dem Land der 80 plus "alten Hasen", mit Hinterbehandlung, können einem , natürlich gibts auch Ausnahmen, nicht unbedingt weiter helfen. Das ist aber nach diesem Imkerjahr meine ganz persönliche Meinung.
    Deshalb stellen wir ja hier im Forum die Fragen, um von Euch erfahrenen Hasen eine breite Meinung zu bekommen.

  • Hallo hammerle1966!


    Leider ist es so, dass der Satz:


    "Du solltest Dir den persönlichen Rat eines Imkerpatens holen."


    einfach zum Standardwortschatz hier gehört.


    Auch der Satz:


    "Bemühe mal die Suchfunktion"


    ist doch nicht schlecht, oder?


    Spaß beiseite:


    So ein Blick des Imkerpaten kann einfach durch eine Ferndiagnose nicht ersetzt werden.
    Landsläufig gehe ich davon aus, dass ich als Anfänger auch einen Imkerpaten in einem Verein zur Seite gestellt erhalte.
    Ich hatte auch einen. Er passt in Dein Schema vom 80plus alten Hasen. Und?


    Ist das ein Problem von solch erfahrenen alten Hasen etwas zu lernen?


    Ich spreche für meinen:
    Solange ich den kenne, seit 2005, hatte er nach meinen Erkenntnissen nur ein Volk, was über den Winter eingegangen ist.
    Derzeit hat er 10 Völker, 2005 hatte er 30 Völker.


    Ist doch für mich eine Erfolgsstory.


    Daher auch mein Rat: Imkerpate.


    Und es ist mir eine Verpflichtung beim Hilferuf eines Anfängers zu helfen.
    Das geht nicht immer gleich aber so etwas kann man planen, wenn man nett gefragt wird und auch etwas Zeit mitbringt.
    War erst gestern bei meinem Imkerlehrling, der von überfallartiger Wespeninvasion in einem Volk berichtete.


    Volk wurde inzwischen mit dem daneben stehenden Volk vereinigt, weil es schon etwas zu spät war und zuviele Bienen fehlten.
    Das Flugloch war einfach zu groß gewesen und das Ablegerlein zu klein.


    Das Nachbarvolk hatte eine Königin, der ein Hinterbein fehlte und das sehr bissig war.
    Jetzt fehlt diese beschädigte Königin und der ganze Stand wurde gleich auch noch mit dem restlichen Winterfutter versorgt.


    Ansonsten jemanden suchen (=aktiv) der einem (praktisch) weiterhilft.


    Imkerforum: Zwei Imker, drei Meinungen...


    Aber: Viele Tipps und man muss Informationen filtern.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo,


    so ganz daneben liegt weder Hammerle noch Luffi.
    Beides gibts.
    Das Problem am Forum, welches wirklich im Vergleich zu jedem Anfängerbuch völlig unersetzlich und mit größtmöglichem Abstand ein riesiger Wissensschatz ist, ist:
    Filtern! ohne Filter geht es nicht.
    Und auf welcher Basis soll ein Anfänger das bewerkstelligen?
    Entweder hat der Anfänger ein recht untrügliches Gespür dafür auf einer soliden, selbst erarbeiteten oder erlernten Basis, was Murks ist oder persönliche Vorliebe oder Selbstdarstellung oder Wichtigtuerei oder auf den Busch klopfen oder....
    tja oder er geht einer Finte auf den Leim, versteht etwas miß, ist noch unsicherer als vorher oder
    sieht vor lauter Bäumen (Ratschlägen in verschiedene Richtungen) den Wald (das Wesentliche und Sinnvolle) nicht mehr.
    Er will alles richtig machen, hat Angst vor Fehlern, nimmt vieles auch viel zu akribisch-genau und interpretiert Bedeutsamkeiten in Kleinigkeiten, die er mangels eigener Erfahrungen noch nicht zuordnen kann.


    Und jetzt kommts:
    Die Grundprinzipien sind oft ähnlicher als manch Betriesweisen-Außenseiter meint.
    Ein Pate sollte kein Rezepteschwinger zum nachkochen sein. Er sollte ein Volk beurteilen können, wissen, was da los ist und daraus sinnvolle Handlungen und Maßnahmen ableiten können. Sollte die Betriebsweise abweichen, dann sollte möglichst mit dem Neuling ein Weg gefunden werden, die in seiner gewählten eine Möglichkeit darstellt.


    Online ersetzt ab und an nicht den reellen Blick ins Volk und auf den Stand.
    Verbaler Austausch wird außerdem öfter viel direkter zu einem sinnvollen Ergebnis führen als hier nach Richtigstellungen, nachgelieferten Infos, Fotos und Daten irgendwann mal nach der OT-geratenen Diskussion auf Seite 5 auftaucht :roll:


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • [quote='Elias','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=384027#post384027']Hydro,
    Deshalb stellen wir ja hier im Forum die Fragen, um von Euch erfahrenen Hasen eine breite Meinung zu bekommen.


    Das ist auch richtig so. Man bekommt hier im Forum die besten Antworten und am wenigsten Gegenfragen, wenn man seine Frage ausführlich stellt. Ohne Ausschweifungen zwar, aber mit allen Details Volk und Betriebsweise betreffend.