Hat schon jemand das neue DBJ Schwerpunkt Berufsimkerei?

  • Ich gestehe, vom Herrn Westerhoff noch nie was gehört zu haben, und auch nix von ihm mit 3000 Völkern irgendwo gelesen zu haben - also neue Bildungslücke damit geschlossen.:oops:
    Wie händelt man in D 3000 Völker denn ernsthaft? Er sagt, er hat alle Völker in einem Umkreis von 30km - ohne Wandern kann ich mir nicht vorstellen, daß das klappt.
    Und betreibt man dann eine eigene Belegstelle, oder wie sichert man sich gegen Inzucht ab?
    Für mich hat der Artikel viel mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gebracht.:confused:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Wie händelt man in D 3000 Völker denn ernsthaft? Er sagt, er hat alle Völker in einem Umkreis von 30km - ohne Wandern kann ich mir nicht vorstellen, daß das klappt.


    Hallo Sabi(e)ne,
    unter aktuelles steht auf seiner Homepage
    "4. September 2013 Zur Zeit schleudern wir Tannenhonig aus dem Schwarzwald. Die weite Wanderung hat sich gelohnt. Dank intensiver Trachtbeobachtung haben wir auf den richtigen Plätzen gestanden."
    gibt´s den Artikel irgendwo online ?

  • Hallo,


    ich bin auch schon gespannt auf die Fortsetzung.


    Anscheinend verkauft er seinen Honig nur Fassweise bietet außerdem Bio-Rübenhonig zur Auffütterung an und handelt nebenbei mit Raupenstaplern.
    Königinen- oder Ablegerverkauf ist nicht erkennbar, aber vielleicht setzt er da noch eventuelle Überschüsse über das Gründerzentrum für Bioimker um.


    Überhaupt finde ich die im DBJ und auf seiner Internetseite dargestellten Unterstützungen für andere (Bio-)Imker bemerkenswert. Ist natürlich alles Teil seiner Selbstdarstellung und entsprechend mit Vorsicht zu geniessen, aber bei mir kam er damit erstmal gut an...


    Amüsiert habe ich mich darüber, dass in diesem Riesenbetrieb offensichtlich (zumindest auch) mit der Stroh in der Plastikschüssel-Methode gefüttert wird. Bei 3000 Völkern zählt wohl nur noch das Kostenargument (auch in diesem Bioland-zertifizierten Betrieb).


    Sabine


    ich habe meine Bienen von der Imkerei Lange in Hagen. Der hat mir erzählt wie die Inzucht vermeiden.
    Die haben eine eigene Landbelegstelle, nutzen aber auch intensiv andere Belegstellen um den Genpool groß zu halten.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!


  • Schwarzwäldertannenhonig..............ach jetzt habe ich kapiert, die Vogesen sind Ausläufer des schwarzen Waldes.....:roll:


    Wie kommst Du drauf?
    Bist Du im Frankreichurlaub über seine Beuten gestolpert? Oder gibts im Schwarzwald nur noch Fichten?

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!


  • Die haben eine eigene Landbelegstelle, nutzen aber auch intensiv andere Belegstellen um den Genpool groß zu halten.


    Hallo Holger,


    3000 Völker in einem kleinen Umkreis...das ist die Landbelegstelle! Hin und wieder kauft er Königinnen, besucht aber keine Belegstellen. Und wenn man diese Geschichte ordentlich macht, hat man bei dieser Völkeranzahl, eher weniger mit Inzucht zu tun.


    Gruß
    Horsti


    P.S. Wenn Du ihn kennen würdest, wüßtest Du, daß Selbstdarstellung nich sein Ding ist.

  • Hallo Horsti,


    da ich den Westhoff nicht kenne muss ich logischerweise Vorsichtig sein.


    Der von Dir zitierte Text von mir bezieht sich auf die Imkerei Lange in Hagen. Die kenne ich auch nicht besonders gut, aber das haben sie mir erzählt über die Vermeidung von Inzucht bei denen. Die verkaufen halt auch Königinnen.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honigdachs () aus folgendem Grund: sinnvolle Ergänzung