Zucker oder Api Gold?

  • Moinsen zusammen!


    ich füttere seit dem vorletzten Samstag - also seit 1,5 Wochen - mit Api Gold das Winterfutter ein. Bisher hab ich immer mit Zuckerwasser meine Jungvölker gefüttert. Da war es zum einen Wärmer und zum anderen war das Zeug nach 1 bis 3 Tagen weg. Aktuell haben wir nachts 8 Grad und Tagsüber maximal 15. Dazu oft regen. Ich hatte am Samstag ca. 6 Liter Api Gold (so etwas wie Api Invert nur auf Weizenstärkebasis) gegeben. Das Interesse hielt sich in Grenzen. Die nehmen das Zeug einfach nicht richtig ab. Im Futterdom sind immer so 10 - 20 Bienen - bei Zuckerwasser war der Voll mit denen.


    Nun zu meiner Fragen:


    1. Liegt das mangelnde Interesse nur am Wetter oder ggf. auch am Api Gold?


    2. Wenn es in ein paar Tagen endlich wieder wärmer werden wird, muss ich noch rund 6 Kilo Futter in ein Volk bringen. Was meint ihr, sollte ich hier besser auf das für die Bienen sehr attraktive Zuckerwasser zurück gehen oder weiter mit Api Gold einfüttern?


    Gruß
    Frank


    P. S. Ich habe Aufgrund des Rates meines Paten so lange mit der Haupteinfütterung gewartet. Es hieß, dass hier viel Senf ist. Aktuell blüht der auch schon recht gut - aber halt zu kalt zum fliegen.

  • Ich habe zu 2 Drittel mit Apiinvert eingefüttert. Den Rest erledige ich jetzt mit Zuckerwasser und ja,das wird sehr gut angenommen.
    Obendrein wird es bei den augenblicklichen Temperaturen auch nicht schlecht.
    Es gibt Gerüchte, das die Rezeptur von Zucker verändert wurde und nun schädlich für die Bienen ist.
    Weiß jemand mehr?
    Elk

  • Frank,


    das liegt am Wetter und den nun deutlich kühleren Temperaturen, da nehmen sie das Zuckerwasser jetzt auch nicht besser ab.


    Wenn Du nun auf wärmere Tage wartest und dann tauscht gegen Zucker, bekommst Du natürlich den Eindruck, den nehmen sie schneller oder lieber ab.


    Warte mal noch, ein Vorteil des Sirups ist ja, keine schnellen Tendenzen zum Verderb zu haben.


    Im Moment bzw je später der Spätsommer/Herbst, desto besser ist invertiertes Futter, damit sie den Job nicht auch noch machen müssen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper