Beute Bauplan

  • Hallo liebe Forenkollegen,


    als Neuling sowohl im Forum als auch in der (Hobby)imkerei freue ich mich darauf, mich durch die vielen informativen Beiträge zu arbeiten und hoffentlich selbst bald hilfreiche Beiträge zu leisten. Zunächst möchte ich aber mit einer Frage beginnen und hoffe auf eure Unterstützung.


    Wir haben in den letzten 1,5 Jahren mit einer Bienenkiste gearbeitet und die Bienen selbständig arbeiten lassen. Ich würde nun gerne im Frühjahr einen Versuch mit Beutesystemen wagen und mir hierfür einen DNM Beute selbst bauen. Ich habe schon viele Bauanleitungen im Internet für andere Systeme gefunden (Links reiche ich von zu Hause nach) aber eben noch nicht für eine komplette DNM Beute. Bevor die Diskussion beginnt: DN weil ich der Meinung bin, dass sich mit allen Systemen arbeiten lässt, ich nicht auf maximal Ertrag ausgerichtet bin und mich die Gleichförmigkeit der Beute im Erscheinungsbild anspricht. Aber kurz vorgetragene Pro/Contra Argumente finde ich immer interessant. Ich freue mich auch über andere Baupläne, man weiß ja nie.


    Die Suchfunktion habe ich benutzt, tut mir Leid wenn ich etwas übersehen habe!


    Schonmal vielen Dank! Ich werde dann vom Fortschritt berichten :)


    Besten Gruß
    Lukas

  • Hallo Lukas,
    herzlich willkommen im Forum.
    Zum Thema Bauplan gib doch bitte rechts oben das Wort Bauplan in die Suche ein.
    Du wirst viele Beiträge, Pläne und Diskussionen zu den verschiedensten (Selbstbau)Beuten hier finden.


    Persöhnlich würde ich Dir die Hohenheimer-Einfachbeute empfehlen in Zandermaß. Natürlich kannst Du auch in Normalmaß imkern, ich tue es auch seit 35 Jahren.


    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eisvogel ()

  • Meine Empfehlung ist die: Bastel eine Kinderwiege und eine Blumenampel und verschebel die meißtbietend! Für die Kohle erwirbst Du dann eine solide fertige Beute aus Luft und Erdöl und hast mit diesem in allen Ecken zu allen Jahrszeiten passenden Werzeug eine nicht von den Bienen ablenkende langlebige Wohnung. Falls Deine Wiege und die Blumenampel niemand will, hast Du Gewißheit, daß auch Deine Selbstbastel-Holzbeute nach Bauplan die Bienen nicht glücklich gemacht hätte und kaufst einfach eine bewährte Segeberger Beute von anderweitig verdientem Gelde.


    Du glaubst garnicht, wieviele Imkerbastler von ihrer Eigenleistung und ihren Fähigkeiten enttäuscht sind, wenn sie irgendwann doch Schaumstoffbeuten einsetzen. Erspar Dir doch diesen enttäuschenden Umweg. Oder sieh Dir wenigstens den ganzen Selbstbaukrempel vorher an, den andere auch mal gebaut und von dem sie sich noch nicht getrennt haben.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Styroporbeuten sind natürlich das Nonplusultra wesensgerechter Bienenhaltung, die im Zweifel auch sofort ökozertifiziert werden können :-((


    Schau Dir einfach mal unter magazinimker.de die Baupläne an, das ist sicher ein guter Ansatzpunkt. Das dort empfohlene Beutenmaß verträgt Zander und Dadant, wenn die Rahmen in Richtung der langen Seite eingesetzt werden und "Deutschnormalmaß", wenn die Rahmen entsprechend der kurzen Seite des Magazines eingesetzt werden. Natürlich muß man je nach Rahmenart die richtige Höhe für die Kästen auswählen.

  • Hi,


    da würde ich gern nachfragen, was denn wesensgerecht bedeutet?


    der Biene recht wesenstypisch ziemlich schnurz, wo sie einzieht, womit ihr Hohlraum aus- oder umkleidet ist, wenn Standort, Schutz und Maße plus Flugloch halbwegs zur Anerkennung gereichen.


    Ich bin glühende Holzbeutenliebhaberin, jedoch ist die sog. "Ökobilanz" ein dehn- und rechenbarer Begriff, kann recht unterschiedlich ausfallen und sooo schlecht nun auch nicht für die Seegeberger. Recycling sol ebenfalls drin sein.


    Soviel Fairness muß sein.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Styroporbeuten sind natürlich das Nonplusultra wesensgerechter Bienenhaltung, die im Zweifel auch sofort ökozertifiziert werden können :-((


    Die Öko-Richtlinie ist eindeutig! Besteht die Bienenwohnung im Wesentlichen aus natürlichen Stoffen, gibt es nichts einzuwenden. Eine Bausperre, eine Bienenflucht und sogar ein Fluglochkeil sind bei den Segebergern aus Holz. Ich benutze auch noch Untersätze, die fest zu den Böden gehören. Ebenfalls hölzern. Und in meinen Beuten gibt das nicht eine einzige linksdrehende Edelstahlschraube. Im Boden habe ich sogar ein großen Strahlenabschirmgitter aus dem paramagnetischen Element der Ordnungszahl 13. Keine eingeschlappten Wirbel um Astlöcher entfallten in Styroporkisten ihren zerstörerischen Einfluß.


    Dennoch trauen sich die Kontrollstellen, die 45.000 Legehühner in 4 Betriebsstätten auf dem selben Gelände biozertifizieren nicht ran. Deshalb nehme ich die so ernst. Denn wer weiß was für 45.000 Hühner gut ist, der weiß auch was für Honiggeflügel das wahre Wesen ausmacht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Meine Empfehlung ist die: Bastel eine Kinderwiege und eine Blumenampel und verschebel die meißtbietend! Für die Kohle erwirbst Du dann eine solide fertige Beute...


    Henry, Henry, Henry ...
    Du willst doch nicht sagen, was für Bienen nicht taugt, geht für die Babys allemal noch?!
    Nee, nee, neee!:wink:


    Damit hier nicht schon wieder diese Diskussion losgeht, verlinke ich mal zum Thema: "Warum ich Selbstgebautes hasse!"!


    Ich würde in Deinem Fall auch zu einem der Beiden Systeme raten, Hohenheimer oder Magazinimker. Die sind erprobt und für brauchbar befunden.

    MfG André

  • Styroporbeuten sind natürlich das Nonplusultra wesensgerechter Bienenhaltung, die im Zweifel auch sofort ökozertifiziert werden können :-((


    .


    Man muss sich aber keine Gedanken machen, wie man Risse verhindert. Selbst einer der großen Beutenbauer ändert laufend seine Ratschläge zum Holzschutz.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Oh ja,
    Styroporbeuten sind lecker, sagen jedenfalls meine Ameisen und meine Wachsmotten und meine Vespen sowieso. Muss also natürlich sein, wenn es denen allen so gut schmeckt :-). Mit Floglochkeil, Absperrgitter und Unterkonstruktion dürftest Du übrigens massemäßig tatsächlich das meiste in Holz haben, also in Gewicht gerechnet.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der denkt, dass dieses Thema wieder ganz lustig werden kann an einem regnerischen Tag

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo miteinander,


    zunächst einmal möchte ich allen, wenn auch verspätet, für die Antworten zu meinem Post vom letzten Jahr danken. Insbesondere bienetotals Hinweis auf http://magazinimker.de/buecher/buecher.php war hilfreich. Ich würde mich freuen wenn insbesondere Neulingen in solchen Vorhaben mehr Zuspruch entgegengebracht wird.


    Ich habe mich damals entscheiden eine weitere einfache Bienenkiste zu bauen um Sie meinen Eltern zum Weihnachtsgeschenk zu machen. Mittlerweile ist Sie im Gebrauch und ich bin zufrieden mit dem Aufbau, werde es eventuell zum Ende des Jahres wiederholen. Für den eigenen Gebrauch bin ich leider noch nicht zur Umsetzung des anspruchsvollerem Vorhabens einer Magazinbeute gekommen, möchte dies aber nun endlich angehen.
    Vielleicht kann ja jemand mit weitern Bauplänen für eine DNM Beute helfen? Würde mich sehr freuen!


    Wichtiger ist mir aber allen Forenmitgliedern mit einem ähnlichem Vorhaben Mut zuzusprechen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es noch mehr Spaß macht die Bienen bei der Arbeit zu beobachten, wenn wirklich alles in Eigenarbeit gemacht wurde.


    Euch und euren Bienen alles Gute

  • Moin moin,


    zwar bin ich nicht der Lukas, aaaaber bzgl. DNM gefällt mir bei den Magazinimkern, wie auch bei 99% der kaufbaren Holz-DNM-Magazinen nicht, daß das DNM nicht im Kaltbau ist (sorry mehr Kommas gingen nicht rein und ich weiß natürlich, daß es eigentlich Kommata heißen müsste...).


    Deshalb hatte ich auch mal irgendwann mit dem selbstgefrickelten Magazinen angefangen und es bis jetzt noch nicht 1x bereut.


    Gruß Jörg

  • Moin moin,


    aber bzgl. DNM gefällt mir ... bei 99% der kaufbaren Holz-DNM-Magazinen nicht, daß das DNM nicht im Kaltbau ist


    ???
    Deswegen das Segeberger System, quadratisch und gut. Da kannst Du DNM kalt und warm reinhängen. Ergibt mehr als 1% der kaufbaren Magazine!

  • Hallo Jakob,


    naja, Stryropor-Segeberger sind schon okay, aber eben aus Styropor und nicht aus Holz. Und diese komischen Holzsegeberger habe ich den Rookies hier in der Umgebung bewusst nicht empfohlen.


    Ach so Griffleisten finde ich auch noch wichtig.


    Was gibt es sonst noch?


    Gruß Jörg