Volk 3 Wochen nach AS-Behandlung immer noch brutfrei

  • Hallo Zusammen,


    nachdem wir die AS-Behandlung an unserem einzargigen Ableger am 22.8. beendet hatten (3-malige Anwendung im Abstand von 3 Tagen, Schwammtuch von Oben, 70% AS),
    hat unsere Königin keine Eier mehr gelegt. Letzten Freitag haben wir dann 2 Liter Flüssigfutter gegeben um eine Tracht zu Simulieren.
    Futter ist schon genug eingelagert, und Platz sollte auch noch auf jeder Wabe sein, wobei immer nur das untere Drittel der Wabe leer ist. Die Königin ist noch vorhanden.


    Wir fragen uns jetzt ob das Volk den Winter überstehen kann? Ist solch ein Verhalten bekannt?
    Ein bekannter Imker hat uns geraten nach der Auffütterung ein Zarge mit Leerwaben unterzusetzen. Was haltet Ihr davon?


    Schönen Gruß
    Christoph

  • Hallo Christoph,


    herzlich Willkommen im Forum. Ja, derartiges ist mir bekannt. Durch die Schwammtuchbehandlung von oben wird in der Regel sämtliche Brut vernichtet. Oftmals werden auch Jungbienen und die Königin geschädigt.


    Aus diesem Grund verwende ich seit Jahren keine AS mehr. Meine Königinnen sind mir hierfür zu schade.


    Gruß
    KME

  • Interessant wäre noch zu wissen, in welcher Dosierung die AS angewendet wurde (üblich ist 60%ige AS nicht 70%ige) und welche Außentemperturen herrschten. Hast Du die AS tiefgekühlt draufgegeben? Bei der Stoßbehandlung mit Schwammtuch wird zudem m.E. ein Abstand von 4 bis 5 (nicht 3) Tagen empfohlen.
    Die Aussage von Kai-Michael halte ich doch für deutlich übertrieben. Dass die Königin eine Legepause einlegt, kommt vor, dass die gesammte Brut vernichtet und die Königin geschädigt wird, sollte aber nur bei Überdosierungen passieren. Bei mir kam das jedenfalls noch nicht vor.
    Bein Einzargern ist die AS-Behandlung natürlich problematischer, weil die Brut näher am Schwammtuch ist.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Christoph


    Das eine Schwammtuchbehandlung mit AS Einfluß auf die Legetätigkeit der Königin hat, ist geringer als bei der Langzeitbehandlung. Aber ich frage mich wieviel Brut soll denn jetzt noch in den Völkern sein? Eine Jungbiene die im Oktober schlüpft muß sich doch auch noch reinigen und wenn das Wetter ungünstig ist, ist der Jungbieneverlust vorprogrammiert. Ich finde Vöker die gesund sind und jetzt keine Brut mehr haben sind eigentlich sehr gut. Man kann die Winterbehandlung jetzt durchführen. Außerdem reagieren die Königinnen auch auf das Wetter und dieses Jahr wird es Ende Oktober kalt. Königinnen die jetzt die letzte Brut haben sind auch nicht schlechter, es sind meistens Jungköniginnen die sich noch einen eigenen Stamm an Bienen schaffen wollen.
    Es ist völlig normal wenn Völker jetzt keine Brut mehr haben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Drobi,


    es kann vorkommen, das Völker jetzt aus der Brut gehen, normal ist das aber (bei uns) nicht. Selbst bei mir, wo die Witterung recht rauh ist und ich Carnica habe, sind die meisten noch in Brut.


  • nachdem wir die AS-Behandlung an unserem einzargigen Ableger am 22.8. beendet hatten (3-malige Anwendung im Abstand von 3 Tagen, Schwammtuch von Oben, 70% AS),
    hat unsere Königin keine Eier mehr gelegt. Letzten Freitag haben wir dann 2 Liter Flüssigfutter gegeben um eine Tracht zu Simulieren.
    ......wobei immer nur das untere Drittel der Wabe leer ist


    Hallo Christoph aus einem unbekannten Ort,
    wie war den der Futterstrom bei Dir zu in den letzten Wochen ? Hatten Sie reichlich Nektar eingetragen oder gab es nur die 2 Liter Flüssigfutter?
    Auch sonst schreibst Du eigendlich nichts zu den Bienen. Beute, Volksgröße (1 zargig was)?, sind alle Wabengassen besetzt? Gegend, Abstammung, bisherige Volksentwicklung usw. Das bei einzargigen Völkern alle Waben nur im unteren Drittel leer sind kenne ich nicht. Bei meinen Bienen sind eher die Randwaben komplett gefüllt und im Brutnestbereich ist oben nur ein Futterkranz....
    Wenn kein Platz mehr ist sollte man schon eine Zarge mit Leerwaben untersetzten.
    Sicher ist es sinnvoll wen sich ein erfahrener Imker vor Ort die Sache anschaut.

  • Hallo Christoph,


    wie schon geschrieben, wären folgende Angaben zur Wabenanzahl des Magazins, Anzahl der (vollen) Futterwaben am Rand sowie
    Standort bzw. momentane Witterungssituation zur Beurteilung Deines "Problems" interessant.


    AS Behandlung mit Schwammtuch sollten im Abstand von 3x 7 Tagen erfolgen, da bei kürzeren Abständen die jüngsten Larven doch stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Vielleicht ist dies schon der Grund, warum Deine Königin nicht mehr legt.


    Wieviel Bienen sind denn ungefähr im Kasten ? (Abschätzung der vollen Wabengassen etz.). Wenn es mehr als 6000 Bienen sind, würde ich mir bei einer einzargigen Überwinterung (ausreichend Futter vorausgesetzt) keine weiteren großen Gedanken machen.


    Bei mir gehen die Völker aufgrund des tagelang anhaltenden kalten Mistwetters auch schon aus der Brut. Jüngste Larven konnte ich bis auf ein Volk (diesjähriger Ableger) nirgends mehr sehen.


    Grüße Winni41

  • Wie auch weiter unten schon angesprochen, ist auch der Nektarfuß entscheidend für die Brut. Wer bis vor kurzem die Bienen nicht gefüttert bzw eine Spättracht hatte, der braucht sich auch nicht wundern, das keine Brut vorhanden ist. Die meisten Winterbienen laufen im August aus.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Vielen Dank für die Antworten, ich Versuche noch die offenen Fragen zu klären:


    @ WFLP: Ich habe 80%ige AS auf 70% mit Wasser verdünnt und 20 ml AS auf 10 Rähmchen gegeben, die AS kamm aus dem Eisfach, unter dem Schwammtuch lag ein Stück Zeitungspapier. Die Temperaturen waren Nachts recht kühl (ca 10°C) tagsüber ca 20°C, behandelt hatten wir am Abend, so wie unser Imkerfreund es uns gezeigt hat.


    @ Thomasbienen: natürliches Futter gabs fast nicht. Die erste Fütterung von 5L gabs am 15.7., nach der AS Behandlung gabs am 22.8. 0.5L, letzten Freitag gabs dann nochmal 1,5L. Aufgrund des geringen Honigeintrags wurde der eingelagerte Honig nicht geschleudert. Das Volk steht bei Veitsbronn (Mittelfranken) an einem Weiher in einer kleinen Senke, Flugloch Richtung Süden. Wir imkern mit einer Beute nach Dr. Liebig im Zandermaß. Wir haben Carnica Bienen. Nur die Rähmchen in der Mitte sind zu 2/3 mit Honig gefüllt. Die äusseren beiden Waben sind voll mit verdeckeltem Honig, der Rest ist bis zu 2/3 mit unverdeckeltem Honig gefüllt. Das Platzangebot sollte sich meiner Meinung nicht so start verringert haben, das es wenig Eintrag und nur einen halben Liter Futter gab.
    Zur Witterug: Diese Woche verregnet und kalt, davor überwiegend sonnig warm mit Kälteeinbrüchen.


    @ Winni41: Die Anzahl der vollen Wabengassen kann ich nicht genau sagen. Werde ich aber morgen nochmal nachsehen.


    Schönen Gruß, Christoph

  • Hallo Christoph,
    wenn die mittleren Rähmchen zu 2/3 mit Futter voll sind, dann sieht mir das nach Verhonigen des Brutnestes aus. Wo soll da noch Brut hin? Wenn das wirklich Deine einzigen Futtergaben waren, die Du angegeben hast, dann haben sie draußen noch ordentlich sammeln können.
    3x AS zu geben ist für einen Ableger recht viel. Da reicht eigentlich meistens 1-2x.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi