Brutnest verhonigt

  • Hallo,
    ich befürchte, ich habe einen Anfängerfehler gemacht. Ich habe zwei diesjährige Ableger, beide zweizargig auf Segeberger. In der Imkerschule wurde uns gelehrt, zweimal jeweils 10 Liter aufzufüttern, Ziel sei ca. 42 kg pro Volk. Das habe ich dann auch einfach so gemacht. Als meine Imkerpatin vor Ort davon hörte, meinte sie, das wäre viel zu viel auf einmal / zu große Portionen. Sie füttert da wesentlich langsamer stetiger und vorsichtiger. Leider kam der Tipp für mich zu spät... Jetzt habe ich nach dem Auffüttern noch einmal in die Völker geguckt (hatte ich eigentlich nicht geplant). In einem sieht´s prima aus - in dem anderen sind absolut alle Waben gefüllt mit Futter. Keine Brut, keine Stifte. Nun frage ich mich,was ich jetzt noch machen kann - offensichtlich das Brutnest komplett verhonigt, so daß die nicht mehr brüten können. Als Anfänger habe ich auch keine Leerwaben, die irgendwo reinsetzen könnte (falls das überhaupt Sinn ergäbe), nur Mittelwände. Und die kann ich ja jetzt (Anfang September) nicht mehr ins Volk packen...
    Ideen?
    Grüße, Kai

  • Hallo Kai,


    ich hatte das gleiche Problem. Mir wurde geraten, dass ich zwei Waben (bei mir Einzarger) durch ausgebaute Leerwaben austauschen solle. Ich habe mir die dann aus dem Imkerverein besorgt. Vielleicht hat dein Pate noch welche vom Schleudern über. MW ausbauen machen die jetzt nicht mehr.


    Gruß
    Frank

  • ...Als Anfänger habe ich auch keine Leerwaben, die irgendwo reinsetzen könnte (falls das überhaupt Sinn ergäbe), nur Mittelwände. Und die kann ich ja jetzt (Anfang September) nicht mehr ins Volk packen...
    Ideen?
    Grüße, Kai


    Hallo Kai!


    Erst einmal willkommen im IF.
    Und lass Dir mal keine grauen Haare wachsen.


    Erst mal würde ich da die Patin fragen, ob die denn 5 oder 6 Leerwaben für Dich hätte oder ansonsten einfach 5 oder 6 Futterwaben ausschleudern, Futter im Eimer aufbewahren für das kommende Jahr und dann die geschleuderten Leerwaben wieder ins Volk geben.


    Mit einer Schleuder könnte Dich dir die Patin sicher aushelfen, oder?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo,
    erst einmal allen vielen Dank für die schnellen Reaktionen!


    BernhardHeuvel : ja - das ist meine zweite Befürchtung.... zumal die Damen ja gerade ein paar AS-Behandlungen (ST von oben) hinter sich haben. Dazu habe ich dann gestern gleich eine Weiselprobe gestartet. Läuft bis Mittwoch und über die Konsequenzen "wenn nicht..." mag ich gerade noch nicht nachdenken. Ansonsten werde ich mich wohl mal nach Leerwaben umhören.


  • BernhardHeuvel : ja - das ist meine zweite Befürchtung.... zumal die Damen ja gerade ein paar AS-Behandlungen (ST von oben) hinter sich haben. Dazu habe ich dann gestern gleich eine Weiselprobe gestartet. Läuft bis Mittwoch...


    Willkommen hier,


    uih, da ist aber jemand auf Zack :daumen: "aufgepaßt und mitgedacht".
    Berichte mal hier vom Ergebnis.
    Alle weiteren Schritte und Überlegungen kannst Du auch hier durchkauen, wenn Du möchtest :wink:
    Ans Ausschleudern dachte ich auch: Wer keine Leerwaben hat, der macht sich eben welche, nicht wahr?


    Bei der nun schon blöden Situation: Wann war denn die Behandlung und warst Du damit nun durch? Sonst nutz die brutlose Gelegenheit jetzt! Dann brauchst Du ggf nichts weiteres mehr zu tun.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,


    danke danke...:wink:
    Werde auch gerne hier berichten, wenn es denn neues gibt. Bin schon recht gespannt auf Mittwoch (Weiselprobe), wobei ich sagen muß, daß ich mich nicht wirklich auf die Aktion freue.


    Noch einmal zurück zur Problematik des verhonigten Brutnestes. Auch wenn ich wohl falsch eingefüttert habe, so war es doch zumindest "netto" nicht zu viel. Die Beute wiegt (bei zwei Segeberger Kunstsoffzargen) insgesamt gut 40 kg. Auch sehe ich, daß nicht alle Waben "voll" sind. Im oberen Raum ist ein Drittel verdeckelt, der Rest noch nicht, auch sind im unteren Raum viele Zellen nur mit einem kleinen Klecks gefüllt... kann ich also auch hoffen, daß die Bienen das Futter in der Eile nur schnell irgendwohin gepackt haben und nun noch umtragen? Optimalerweise nach oben, um unten wieder Platz für Brut zu schaffen? Und würde die Königin (wenn sie denn noch da ist), dann auch wieder mit dem stiften anfangen...?


    Grüße, Kai

  • Ich will Dich nicht entmutigen, aber das sieht schon schwer nach weisellos aus. Wenn eine legende KÖ im Volk wäre würden die Bienen mit aller Gewalt versuchen zumindest ein kleines Brutnest freizuhalten. Die Weiselprobe bringt ja Klarheit.
    Gruß Hermann

  • Ich will Dich nicht entmutigen, aber das sieht schon schwer nach weisellos aus. Wenn eine legende KÖ im Volk wäre würden die Bienen mit aller Gewalt versuchen zumindest ein kleines Brutnest freizuhalten. Die Weiselprobe bringt ja Klarheit.
    Gruß Hermann


    Ach... so nah am Wasser gebaut bin ich nun auch nicht :wink:
    Und wenn mehrere Hinweise in eine Richtung zeigen, ist es ja auch besser als uneindeutiges aus-dem-Bauch-heraus.
    Ich lerne also weiter dazu und bin übermorgen schlauer.
    Danke!
    Kai

  • Hallo,


    so - dann möchte ich mal wie angekündigt berichten:
    die gute Nachricht... die Nachschau heute ging schneller als befürchtet :wink:
    Sie war nämlich mit mehr als zehn Nachschaffungszellen auf der für die Weiseprobe eingehängten Wabe eindeutig.
    Danach kurzer telefonischer Kontakt mit meiner Patin, die offensichtlich schon im Hintergrund aktiv war und mir wahrscheinlich in den nächsten Tagen eine Reservekönigin organisieren kann. Zumindest diesen Versuch möchte ich doch gerne machen, da ich ja wie gesagt nur zwei Völker habe und nicht schon nach kurzer Zeit die Hälfte wieder verlieren möchte...
    Noch einmal danke allen, die hier mit schnellen Fingerzeigen Hilfe geleistet haben! Ist schon interessant, wie einige von Euch aus der Entfernung und aus einigen Andeutungen von mir Schlüsse ziehen konnten.
    Und auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte, finde ich es spannend, jetzt auch einmal die Probleme, von denen ich bislang nur gehört und gelesen habe, live zu erleben. Es werden ja sicher weitere folgen. Aber ich lerne gerne...


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo Kai!


    Schade, dass die Königin weg ist.
    Versuch mit einer neuen schadet sicher nicht, auch wenn es nicht mehr das "gelbe vom Ei" ist.
    Ist halt schon recht spät im Bienenjahr.
    Aber ich gehe mal davon aus, dass dein Pate weiß, ob es noch was bringt oder nicht.
    Auf jeden Fall viel Erfolg und schön, dass Du lernen willst und Dir was raten lässt.
    Gibt auch Jungimker hier im IF, die Beratungsresitenz aufbauen.
    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo,


    Danke für den Nachbericht. So haben andere auch was davon.


    Sag ich doch, luffi, da ist jemand auf Zack anscheinend - schön für Deine Bienen, Kai!


    Vielleicht erzählst Du auch mal, wie stark sie in den Winter gehen und wieder raus kommen. Das wird vermutlich kein Frühtrachtstarkes Volk aber wer weiß. Es käme auch drauf an, wieviel Winterbienen sie jetzt schon abgestellt hatten. Die alten Tanten hatten nun Pause und müssen nochmal umschalten auf Brutpflege.
    Gestern noch habe ich von einer Arbeit gelesen, wo man Völker verglichen hat mit Brutstop August bis Mitte September gegen welche ohne: Die zogen im Schnitt 6000 Bienen weniger auf, winterten mit knapp 2000 Bienen weniger ein als die Vergleichsvölker aber ausgewintert sind sie mit gleichen Volksstärken!
    Find ich Wahnsinn - und hätte es erst einmal so nicht angenommen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,
    ...
    Die zogen im Schnitt 6000 Bienen weniger auf, winterten mit knapp 2000 Bienen weniger ein als die Vergleichsvölker aber ausgewintert sind sie mit gleichen Volksstärken!
    Find ich Wahnsinn - und hätte es erst einmal so nicht angenommen.
    ...


    Der "bien" besitzt im Winter mind. ca. 99,9 % weibliche Individuen.
    :wink:
    Mich wundert bei Frauen schon lange nichts mehr.
    :lol:
    Ist doch immer wieder schön, oder?
    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)