Buckfast Linien

  • Hallo an alle Buckfastimker
    Ich habe eine Frage die mich schon Längere Zeit interesiert .Welche B-Linie ist bei euch Zuhause bei welcher Tracht die Beste?
    Bei mir sind in der Frühttracht Apfel Kirsche die Athos und Anatolier Lienien den Meda Lienien weit voraus
    Bei Später Waldtracht sind die Meda dann fast nicht mehr zu scblagen


    Lg sarner

  • Hallo Sarner!


    Ich habe mütterlicherseits fast ausschließlich Anatolier und versuche auf den Belegstellen oder bei der Besamung diese Linien immer mit Meda oder Athos zu kombinieren. Auch die Rückkreuzung mit Anatolierlinien mache ich sehr gerne.


    Dadurch erreicht man Linien, die in der Wanderimkerei übers ganze Jahr gesehen relativ gleichbleibende Leistung bringt.


    Nicht zu große Völker, aber auch nicht zu klein. Dadurch kriegst Du auch den Schwarmtrieb ganz gut in Griff.


    Gibt sicherlich auch solche Ausprägungen, wie du das machst, also spezielle Frühtracht- oder Spättrachtlinien.
    Für meine Zwecke und Trachtverhältnisse brauche ich eine Biene, die zum richtigen Zeitpunkt "einsatzbereit" ist und auch nicht zur "Unzeit" brütet. Wobei der Schwerpunkt bei mir wohl eher auf eine bis in den Anfang August gerichtete konstante Trachtstärke gerichtet ist. Heide oder Sprinkraut/Goldrute wandere ich nicht an, weil ich Anfang August einfach die Faxen dick habe mit Honig und Schleudern.


    Aber da sind aus meiner persönlichen Erfahrung heraus gerade die durch Meda-/Athos-Linien beeinflussten Anatolier erste Wahl. Die sind in der Frühtracht schon ausreichend stark und halten bis in den August hinein bruttechnisch auch durch.


    Und dann arbeite ich gerade daran, dass die Völker einen Brutstopp Ende Oktober/Anfang November bis Weihnachten einlegen. Dazu muss ich heuer mal ganz gezielt die Völker zu dieser Zeit beobachten/durchsehen.
    Es gibt nix schlimmeres, als Völker die durchbrüten. Die halten der Varroamilbe leider nicht stand.
    Brutstopp zur Behandlung!


    Kombination eben :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo allerseits,


    hier ist von Meda- Athos- und Anatolier-Linien. Hierzu zwei Fragen:


    • Woher stammt die Athos? Hört sich griechisch an. Cecropia?
    • Wenn von Meda- und Anatolierlinien die Rede ist, was ist damit gemeint? Buckfast angepaart mit Drohnen dieser Linien? Oder Buckfast mit mütterlicher Herkunft dieser Linien?


    Danke im Voraus.
    Gruß
    KME

    • Woher stammt die Athos? Hört sich griechisch an. Cecropia?



    Hallo,
    Bei Bruder Adam werden die Athos-Herkünfte, wie Xeropotamu, Stavronikita, Rus Pandeleimonos
    als " Macedonian breeder " (mit dem Linien-Anfangsbuchstaben "I")
    von der griechischen cecropia (mit dem Anfangsbuchstaben "G") getrennt aufgeführt.


    • Wenn von Meda- und Anatolierlinien die Rede ist, was ist damit gemeint? Buckfast angepaart mit Drohnen dieser Linien? Oder Buckfast mit mütterlicher Herkunft dieser Linien?



    Bei den Meda's (Iran) fehlt mir jegliche Erfahrung.
    Bei den Anatoliern ist es eher ratsam Anatolier-Kö. mit Buckfast-Drohnen zu kreuzen und nicht reziprok,
    wegen der möglichen Stechlust, wenn Bf-Kö. sich mit Anatolier-Drohnen paaren.


    Gruß, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • [quote='Norbert Jung','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=382263#post382263'][/LIST]
    Hallo,
    Bei Bruder Adam werden die Athos-Herkünfte, wie Xeropotamu, Stavronikita, Rus Pandeleimonos
    als " Macedonian breeder " (mit dem Linien-Anfangsbuchstaben "I")
    von der griechischen cecropia (mit dem Anfangsbuchstaben "G") getrennt aufgeführt.


    Hi, von diesen Bezeichnungen hab ich noch nichts gehört, wo steht das?
    Soviel ich weis handelt es sich bei der Athos um die macedonica (C-Linie). Die media hingegen hat ihre Hauptverbreitung im Iran, Irak aber reicht auch bis in die Türkei und Nord-Syrien (O-Linie).
    Kreuzungsbienen sollte man nicht mit Unterarten verwechseln.
    Grüße

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -


  • Hi, von diesen Bezeichnungen hab ich noch nichts gehört, wo steht das?


    Hallo, hier:
    http://perso.fundp.ac.be/~jvan…er/pedgr/ped_BA_1981.html



    Soviel ich weiss handelt es sich bei der Athos um die macedonica (C-Linie).


    Hab ich ja auch geschrieben, nur beim Anfangsbuchstaben sind wir uns nicht einig.
    Die mazedonische Biene wurde als Unterart erst 1987 von Ruttner beschrieben , die grieschiche cecropria
    bereits 1860 von Kiesenwetter.
    Wie Du im Link siehst, gibt Bruder Adam gibt der mazedonischen ab 1981 den Anfangsbuchstaben "T", nicht "I" (sorry).


    Die meda hingegen hat ihre Hauptverbreitung im Iran, Irak aber reicht auch bis in die Türkei und Nord-Syrien (O-Linie).


    Offensichlich nimmst Du die Linien-Bezeichnungen von woanders, sie stimmen nicht mit den originalen der Buckfast-Zucht überein. So kommen wir auf keinen grünen Zweig.

    Kreuzungsbienen sollte man nicht mit Unterarten verwechseln.


    Diesen Fehler hab ich mir nicht vorzuwerfen !
    Aus Einer Unterart wird auch bei B.A. nicht "automatisch" eine Kreuzungsbiene.
    Wie aus den nachfolgenden Stammtafeln ersichtlich, beobachtet er 1981 und 1982
    die mazedonische zuerst in ihrer Eigenart, bevor er sie 1983 mit Buckfast B-265 Drohnen verpaart, aufgibt und ab 1985 nochmals Versuche mit seinen Drohnen des Volkes B-272 macht.


    Grüße, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Norbert meint das Ordnungssystem der Buckfastzüchter für Herkunftslinien und Horstus die Ruttnerschen 5 Gruppen in die er die Rassen der westlichen Honigbiene zusammenfasste (O - Orient, A - Afrika, M - Mellifera, C - Carnica, Y - jemenitica aus Äthiopien)

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo,


    als kleiner Imker (8 Völker) kann es sich um Zufall handeln, aber ich habe es beobachtet und auch wo anderes erwähnt, dass meine meda Buckis bei der Spättracht auffallend eine halbe Zarge mehr Honig bringen als meine Carnicas. Bei der Frühtracht sind mir keine Unterschiede aufgefallen.


    Meine Medas sind sehr sanft (die Carnicas auch) und das weiß ich im Wohngebiet sehr zu schätzen
    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • norbert


    Hallo,
    ich kann mich nicht erinnern, dass Bruder Adam jemals eine Unterart rein erhalten wollte -er hat das vorhandene Erbgut verschiedener Unterarten gekreuzt.
    Etwas zu Ruttner er vergab den Namen für die mazedonische Biene. Exemplare dieser Biene, wie auch der Unterart adami von Kreta stecken in der Sammlung vom Bieneninstitut Oberursel, nur wurden nie Typen benannt - man nennt so etwas nicht wissenschaftlich.
    Grüße

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -

  • norbert


    Hallo,
    ich kann mich nicht erinnern, dass Bruder Adam jemals eine Unterart rein erhalten wollte -er hat das vorhandene Erbgut verschiedener Unterarten gekreuzt.
    ...


    Hallo Horstus!


    Wenn Du es so ausdrücken willst, ist das sicher falsch!


    Ich denke Bruder Adam ging es vielmehr darum die verschiedenen Unterarten als Genpool zu erhalten.
    In den Buckfaststamm wurden Eigenschaften von Bienen mit wirtschaftlich interessanten und damit züchterisch erstrebenswerten Eigenschaften heraus gezüchtet und versucht diese in den Buckfaststamm vorsichtig zu integrieren.



    ...
    Etwas zu Ruttner er vergab den Namen für die mazedonische Biene. Exemplare dieser Biene, wie auch der Unterart adami von Kreta stecken in der Sammlung vom Bieneninstitut Oberursel, nur wurden nie Typen benannt - man nennt so etwas nicht wissenschaftlich.
    Grüße


    Auch wenn es aus Deiner Sicht nicht wissenschaftlich sein mag, so ist es doch züchtungstechnisch aus der Sicht vieler Imker recht erfolgreich gewesen diese vermeintliche "Unwissenschaftlichkeit"?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Horstus!


    Wenn Du es so ausdrücken willst, ist das sicher falsch!


    Ich denke Bruder Adam ging es vielmehr darum die verschiedenen Unterarten als Genpool zu erhalten.
    Auch wenn es aus Deiner Sicht nicht wissenschaftlich sein mag, so ist es doch züchtungstechnisch aus der Sicht vieler Imker recht erfolgreich gewesen diese vermeintliche "Unwissenschaftlichkeit"?


    Welche Unterarten hat Bruder Adam erhalten?
    Ansonsten mach ich auch nix anderes wie Bruder Adam und der Erfolg ist erstaunlich. Nichts ist leichter als das, nur reine Unterarten werden immer weniger. Beispiel Apis mellifera mellifera die so sehr gescholtene Biene.
    Grüße

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -

  • Hallo Horsti,


    das war ja auch meine Anfangsfrage, von daher bin ich auch auf die Erläuterung gespannt.


    Was Meda ist, wissen wir ja: die Iranische Biene
    Weitere Bestandteile der Buckfast:
    Anatoliaca: Die Türkische
    Athos: Die Griechische
    Monticola: Die Tanzania-Biene (Gebirgswald)
    Sahariensis: Die Sahara-Biene
    etc.


    Mir stellt sich die Frage, wie diese Herkünfte in die Buckfast integriert wurde. Mütterlicherseits? Väterlicherseits?
    Gruß
    KME

  • Hallo Kai,


    wie diese Herkünfte eingekreuzt werden, kann man ja den Stammbäumen Bruder Adams entnehmen und wie man's machen kann, seinen Büchern und Vorträgen...diese Frage stellt sich mir nicht.
    Meine Frage ist bsw. : Thomas Rüppel importiert vor 20 Jahren Königinnen, kreuzt diese in seine ein, wie auch immer, und noch heute wird von Meda-Linien gesprochen...?
    Das ist mir das Rätsel. Also: Was ist eine Meda-Linie?


    Viele Grüße
    Horsti