Fluglochschieber als Mäuseschutz? Größe Flugloch

  • Hallo zusammen,


    nachdem mir am Wochenende eine Maus ein Ablegervolk geraubt hat, muss ich über Mausabwehrmaßnahmen nachdenken. (Ich hatte den Fehler gemacht, das Flugloch nicht zu verkleinern....)


    Kann ich einen Fluglochschieber/Plastikrechen als Mäuseschutz einsetzen?


    Wie kann ich dann noch die Größe des Fluglochs variieren? (Winterzeit/Varroabehandlung/etc.)



    Wie immer, danke für Eure Tipps!



    Gruß
    Christoph

  • Hallo Christoph,


    was benutzt du für ein Beutensystem? Bei vielen Systemen, gibt es einschlägiges Zubehör.


    Wenn es mäusesicher sein muss, helfen sonst passend zugeschnittene Holzkeile, oder das klassische Mäusegitter.


    Wenn die Verkleinerung des Fluglochs eher gegen andere Insekten gerichtet ist: (Wespen, Vermeidung von Räuberei duch andere Bienen) ist ein Schaumstoffstreifen oft einfacher in der Handhabung. Gerade letzteres solltest du unbedingt im Auge behalten, gerade wenn du unterschiedlich starke Völker an einem Stand hältst.


    Gruß
    Ludger

  • Kann ich einen Fluglochschieber/Plastikrechen als Mäuseschutz einsetzen?


    Meiner Meinung nach nicht, mir haben die Mäuse letzten Winter 4 solcher Plastikrechen ausgefressen, abgenagt und dann unten durchgeschlüpft und Laubnester angelegt

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Meiner Meinung nach nicht, mir haben die Mäuse letzten Winter 4 solcher Plastikrechen ausgefressen, abgenagt und dann unten durchgeschlüpft und Laubnester angelegt


    ich zitiere mal absichtlich, bist Du Dir mit Maus sicher ?
    Das mausproblem tritt doch normalerweise nur im Winter ein, wenn die nix mehr zu fressen finden.


    Ansonsten fressen Mäuse alles ausser Metall durch, wenn die irgendwo rein wollen.


    LG Co

  • ich zitiere mal absichtlich, bist Du Dir mit Maus sicher ?
    Das mausproblem tritt doch normalerweise nur im Winter ein, wenn die nix mehr zu fressen finden.


    Ich hab ja geschrieben im Winter. Ja es waren Mäuse, ich hatte eine Fotofalle bei den Bienen

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hmm, da würde ich mir die Frage stellen, warum die Bienen sich nicht gewehrt haben. In der aktiven Zeit (also wenn nicht gerade Winter ist) sollten sie eigentlich schon gegen eine Maus ankommen. Die müsste jetzt eigentlich mit Stacheln gespickt sein. Viele Grüße, Brigitta

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von brigitta ()

  • Was die Antwort bringt? Na, wenns ein anderes Problem/Fehler war, kann man es eventuell abstellen und die nächsten Bienen werden gerettet. Ich glaube nicht, das nur das zu große Flugloch "schuld" war. Viele Grüße, Brigitta

  • Mangelnde Abwehrbereitschaft/Abwehrfähigkeit am Flugloch deutet auf einen gestörten Volkszusammenhalt hin. Das Volk "funktioniert' irgendwie nicht mehr richtig. Als mögliche Gründe fallen mir ein: Weisellos, Varroa, Vergiftung, am Verhungern, viel zu klein gebildet (Aufzählung wahrscheinlich unvollständig). Große Fluglöcher sind nicht Ursache, sondern beschleunigen nur den Untergang. Die Antwort kannst nur Du geben, indem Du die Überreste genau anschaust und Dir auch die "Geschichte" des Ablegers ansiehst (eventuell mit den anderen Völkern am Stand vergleichst). Viele Grüße, Brigitta

  • Weisellos?
    Bei der letzten Durchsicht Weisel sowie Stifte vorhanden


    Varroa?
    Keine Ahnung, Behandlung mit Milchsäure erfolgt


    Vergiftung?
    Keine Ahnung, die restlichen Völker am gleichen Standort sind okay


    Verhungern?
    Wohl nicht in der Phase der Einfütterung


    zu Klein gebildet?
    Ablegervolk zuletzt auf 7 Waben


    Überreste bestehen leider nur aus Bienenhinterteilen


    Leider alles noch keine Antworten auf meine Eingangsfrage....

  • Leider alles noch keine Antworten auf meine Eingangsfrage....


    Die steht weiter oben schön längst. Metall. Alles andere nagen Mäuse durch. Am besten mehrere Schieber mit verschieden großen Öffnungen. Zum Anpassen. Max. 8 mm hoch. Wegen der Spitzmäuse.
    Und ansonsten kannste das Ganze ja unter unerklärliche Verluste verbuchen. Viele Grüße, Brigitta