Bienenumzug steht vor der Tür - Hilfe!!!

  • Liebe Foris, nun steht hier der Bienenumzug (drei Völker) vor der Tür (6.9.) und ich als Anfängerin habe natürlich nur sehr theoretische Kenntnisse und einen Heidenrespekt;). Wir fahren mit einem Kombi ca 550km, hab mir extra einen Diesel besorgt, so dass ich nicht tanken muss. Offen sind noch folgende Fragen: 1. Uhrzeit - ich persönlich würde gerne so bald es geht nach dem Sonnenuntergang losfahren, d.h. gegen 21h, mir wurde aber von einem Imker geraten, nachts um 2h loszufahren. Da macht mir Sorge, dass ich da zu müde bin... 2. Brauchen die Völker einen leeren Honigraum? das wäre theoretisch möglich, aber ich habe ehrlich gesagt keine leeren Rähmchen mit MW, sonder nur abgeschleuderte, die sollte ich ja besser nicht nehmen. Sie bekommen alle einen Deckel aus Gaze und werden unten auf Leisten gestellt, reicht das? 3. wenn ich den HR als Trommelraum aufsetze, dann über die Zargen oder darunter, auf den Boden? Hab hier irgenwie Probleme mit der Formatierung, deswegen leider so unübersichtlich. danke schon mal für eure Antworten! Die Berliner Biene

  • Bis zum 6.9. kannste ja noch alles vorbereiten.


    Um halb Sieben geht die Sonne auf ab halb sechse wird's hell. Die Bienen fliegen nicht vor 8. Du kannst allso ganz ohne Nachtfahrstreß auch nach dem Frühstück zumachen und losfahren. Dann allerdings ohne Deckellllüftung, weil die bei Licht zugesetzt wird. Oder Du deckst sie Dunkel ab.


    MW sind bei Wanderungen ungeeignet, weil die Bienen sie unter Streß verlassen und sie somit nicht als Fläche oder Raum dienen. Besser wären Deine abgeschleuderten HR. Wenn Du sie jetzt aufsetzt sind sie trocken und festgekittet, wenn Du fährst. Der HR kommt einfach ohne Absperrgitter auf die Beute drauf (und am Zielort paar Tage später wieder weg) Wichtig ist Luft von unten über das Bodengitter. Bausperre kann drin bleiben soll aber fest verbaut sein. Und im Boden muß Platz für 2kg Bienen bleiben. Also hoher Boden.


    Bitte probier oder Miß mal aus, ob Du dann drei Deiner Beuten und die Leisten noch in den Kombi kriegst. In einen Hundefänger paßt sowas oder in einen Bus. Aber ob Dreizarger plus Luft in einem Kombi Platz finden bezweifle ich. In einen 3er Kombi passen nichtmal Zweizarger nebeneinander.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry


    leider kann ich jetzt nichts aufsetzen, weil die Bienen DORT sind und ich HIER und ich erst am Freitag vor dem Umzug hinfahre. Mein Vater ist verstorben, meine Mutter kann mir mit den Bienen nicht helfen, der Imker vor Ort, der schon mal einspringt, ist jetzt im Urlaub...ich muss es also alleine geregelt kriegen... reicht es auch, wenn ich die HR mit abgeschleuderten Waben am Freitag abend aufsetze und am Sonntag früh oder samstag-abend umziehe???


    Zum hohen Boden: verstehe ich nicht. Du musst dir vorstellen, bin totaler Laie. Also die Völker haben einen Boden mit einem Gitter, der ist insgesamt 10cm hoch, da ist wahrscheinlich nicht viel Platz. deswegen fragte ich ja, ob der HR direkt darauf gesetzt werden soll, damit dort Platz ist?


    Den Kombi und auch die Beuten habe ich schon ausgemessen, Latten+Boden+zwei Zargen+1HR passt rein, auch drei Völker. Hab die Sitze ausgebaut, dadurch ist reichlich Platz.


    Vielen Dank
    BB


    PS, was ist ein dreier Kombi? das Auto ist ein Ford Cmax, dann ohne Rücksitze

  • ... reicht es auch, wenn ich die HR mit abgeschleuderten Waben am Freitag abend aufsetze und am Sonntag früh oder samstag-abend umziehe???

    Ja des reicht, weil Du die Waben schon vor dem Aufsetzen verkeilen kannst, noch ganz ohne Bienen. Entweder Du steckst hinter die letzten Seitenteile, direkt in die Zargenecke Schaumgummi, der den Wabenstapel zusammenpreßt oder Spaxt einfach die letzte Wabe mit Schrauben durch die Beutenwand fest. (in unterschiedlichen Höhen, rechts und links)


    Wenn Du den Bienen mit den honigfrischen Waben Zeit läßt, ihre Aufregung darüber abzubauen über Nacht oder ein paar Flugstunden, ist das sehr gut. Freies Futter in Schleuderwaben regt die nämlich sehr auf. Das muß für die sein wie nach einem Einbruch.


    Wichtig ist, daß die Beuten mit den Waben in Fahrtrichtung und recht gerade transportiert werden. Die Waben müssen senkrecht bleiben. Das Gegenteil wäre eine auf dem Sitz nach hinten gekippte Beute mit den Waben quer. Leicht gekippt aber in Fahrtrichtung ist akzeptabel.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry


    leider kann ich jetzt nichts aufsetzen, weil die Bienen DORT sind und ich HIER und ich erst am Freitag vor dem Umzug hinfahre. Mein Vater ist verstorben, meine Mutter kann mir mit den Bienen nicht helfen, der Imker vor Ort, der schon mal einspringt, ist jetzt im Urlaub...ich muss es also alleine geregelt kriegen... reicht es auch, wenn ich die HR mit abgeschleuderten Waben am Freitag abend aufsetze und am Sonntag früh oder samstag-abend umziehe???


    Es geht ja nur darum, dass die Rähmchen auf der Fahrt nicht hin- und herschwingen. Ich habe in solchen Fällen einfach ein Stück gefaltete Pappe in den Zwischenraum zwischen letztem Rähmchenschenkel und Beutenwand geklemmt, damit konnte da nichts mehr wackeln. Oder auch mal die Rähmchenohren des letzten Rähmchens an der Auflage festgeschraubt...


    Was für Beuten sind das denn?


    Grüße,
    Robert



    Edit: sorry, habe zu lange zum abschicken gebraucht, Henrys Posting erst danach gesehen...

  • Es sind Styroporbeuten, wenn ichs richtig weiß, dann Zandermaß?


    Also, die beiden BR haben sie ja schon lange und da sind alle Rähmchen fest verklebt. Ich kann die also nicht auf Holz verschrauben, aber gerne eine gefaltete Pappe reinkleben! danke für den Tip.


    ich würd ja lieber ohne die HR fahren, weil dann nach oben richtig viel Platz ist, das Auto (Innenraum Kofferraum) hat eine Höhe von 95cm, mit HR sind dann nur noch 10-15 cm Luft darüber...

  • Wofür willst Du Luft drüber? Wegen der Deckelgaze? Da wärs grade gut, wenn da kein Licht hin kommt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hi Henry,


    bin zwar selber noch nicht von dieser Fragestellung betroffen, aber das dürfte in den nächsten Jahren sicherlich der Fall sein - finde deine Tips dazu sehr gut.
    Unklar sind mir aber noch zwei Dinge:


    1) Das mit "Waben in Fahrtrichtung" ist doch so gemeint, dass die Oberträger parallel zur Auto-Längsachse sind, die Ohren also nach vorne und hinten und nicht nach rechts und links schauen, richtig?
    Damit soll doch das Zusammenklatschen der Waben vermieden werden, wenn gebremst oder beschleunigt wird. Auch richtig?
    Bei Kurven würde aber bei dieser Ausrichtung genau das auch passieren - oder ist das weniger schlimm, weil es weniger heftig ist als eine starke Bremsung?


    2) Wenn es so wichtig ist, dass die Rähmchen nicht schwingen, warum wird dann nur zwischen Beutenwand und dem jeweils ersten/letzten Rähmchen was reingeklemmt/dieses festgeschraubt? Dann können doch immer noch die inneren Rähmchen schwingen?!?
    Oder was spielt mir meine mangelnde Vorstellungskraft jetzt für einen Streich.


    Ein Foto von so einer Wabenschwing-Transportsicherung wäre toll!


    Gruß
    hornet

  • ich dachte nur wegen der luft... zirkulation und so. ich glaub, ich pack sie einfach ein und fahr nachts. wir sind zu zweit, können uns mit fahren abwechseln... dann kommen sie im dunkeln ins auto und im dunkeln wieder raus...


    ich mach mir wahrscheinlich zu viele gedanken. hab echt schon alles ausgemessen, das passt rein, hab ne liste, werde sie richtig mit waben längs und in fahrtrichtung hinstellen, vorher mit gurten zuschnallen, mit wasser besprühen etc .. nicht anhalten und wenn dann motor anlassen und den stand bau ich auch schon vorher auf


    ... und wenn sie dann hier sind, hab ich drei wochen, um sie einzufüttern und dann fahre ich 14 tage in urlaub. behandelt sind sie schon. ps. hab sogar schon das gesundheitszeugnis.

  • Hallo Hornet,


    ich hab meine Bienen vor gut zwei Monaten vom Imker abgeholt. Hab die auch in Fahrtrichtung gestellt. Trotzdem ist genau das passiert, was du beschrieben hast. Die Waben konnten zwar nicht verrutschen, aber in sich leicht schwingen. Hatte dadurch trotz nur rund zwei Kilometer Autofahrt ein paar tote Bienen zu geklagen. Das nächste Mal würde ich halt warten bis die das verbaut haben oder die Rähmchen müssten unten auch verkeilt werden - zumindest meine Zanderrähmchen mit Hoffmannseiten schwingen frei rum.


    Gruß
    Frank

  • Bei Hoffmann-Seitenteilen reicht es, wenn man die äußeren Waben mit Schaumstoffplöppeln festmacht - die Hoffmänner sind im allgemeinen gut festgekittet.
    Enge Kurven fährt man halt langsamer, aber bremsen und beschleunigen ist für die Bienen gefährlicher als das Schwingen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo BerlinerBiene,
    zum Transport hat der Henry eigentlich alles gesagt.
    Ich würde Dir trotz Deiner Festlegung auf eine Nachtfahrt empfehlen fahre in Tag hinein und lade sie bei Tageslicht aus. Es ist nach meiner Erfahrung für alle Beteiligten nicht nur für die Bienen das Beste. Verschließe die Flugöcher am späten Abend, leg Dich auf Ohr und lade direkt vor der Abfahrt ein.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Kurvenkräfte sind hoffentlich geringer als Bremskräfte.
    Bei Hoffmannsseiten klemmt der ganze Wabenblock, wenn wie bereits geschrieben Schaumstoff im die Zargenecke zwischen Stirnwand und Hoffmannsseitenteil gepreßt wird. Nicht bloß oben am Rähmchenohr. Über die ganze tiefe der Verbreiterung nach Hoffmann. Ich lege dazu Schaumgummi über den Stockmeißel und drücke den tief rein. In Holzzargen verhindern zwei Schrauben in unterschiedlichen Höhen das Schaukeln. Schraube rechts knapp unterm Oberträger, links ungefähr in der Rähmchenmitte. Damit ist Schwingen unterbunden und die Schrauben lassen sich ohne die Beute zu öffnen setzen und entfernen.


    Ich würde auch früh in den Tag fahren und erst kurz vor Abfahrt die Beuten mit nassem Schaumgummi verstopfen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Kurvenkräfte sind hoffentlich geringer als Bremskräfte.


    Ah, ich sehe, du kennst meine Fahrweise nicht! :p


    Im Ernst: Also bei Hoffmann-Seitenteilen reicht eine Befestigung am Rand, das kann ich nachvollziehen, vor allem, wenn sie mindestens leicht "verpappt" sind. Diese Seitenteile dürften aber viele, wenn nicht sogar die meisten gar nicht haben. Was machen die, damit auch die inneren Rähmchen nicht gegeneinander schwingen?
    Und das mit den Schrauben - du meinst, von außen einfach durch die Beutenwand schrauben?:confused:


    Gruß
    hornet