Oberes Doppelflugloch HB-Beute

  • Moin,


    wie funktioniert das Doppelflugloch am oberen Raum mancher DDR-HB-Beuten?


    Es handelt sich um einen Quadratischen Ausschnitt in der Beutenfront und Isolation hinter dem Wandervorsatz. In der letzten Platte zu den Waben hin befinden sich zwei parallele Flugschlitze etwa 4 cm übereinander. In der Öffnung steckt ein Klotz aus einer Dreiecksleiste, der - je nach Einbau oder Einsteckung - wohl jeweils eines der Fluglöcher verschließt oder umleitet ...


    Bitte erklärt mir die Funktion. Ich hatte nur Modelle mit Leistenverschluß und Röhrendrohnenflucht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Du willst es aber auch wissen Andre oder?
    *Kopfschüttel*


    Da du ja einen schönen Signaturspruch hast möchte ich auch einen anbringen der vielleicht ne Idee wäre.


    "Kämpfe nur wenn du gewinnen kannst!"


    oder


    "Fang nur einen Streit an wenn du ihn beenden kannst!"

  • Mich interessiert dabei ausschließlich die Konstruktion bzw. ein Foto davon. Nicht der Besitzer.


    @ Marakain
    Kennst Du die drei goldenen Regeln der Selbstverteidigung? Die erste - gewaltlose - ist die wichtigste.

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo,
    ganz einfach: In das "Honigraumflugloch" ist ein Holzkeil eingesetzt. Selbigen kann man so einbauen, daß die Bienen entweder aus dem Brutraum oder aus dem Honigraum ("Grundstellung")ausfliegen können. Entfernt man ihn komplett, so können die Bienen aus beiden Räumen ausfliegen - leider kann dann auch die Königin, wenn sie von der cleveren Sorte ist, das Absperrgitter umgehen.
    Ich verwende das Honigraumflugloch nur als Fluchtweg für die Drohnen, die in den Honigraum gelangt sind und baue den Keil so ein, dass das Brutraumflugloch geschlossen ist. In der Regel nehme ich bei den DNM-Wanderbeuten auch den Trennschied im Trommelraum hinter dem Wandergitter raus, und lasse die Bienen nur über das Hauptflugloch fliegen. Dann brauchen sie sich im Herbst nicht auf neue Verhältnisse einstellen, wenn das Honigraumflugloch (bei Einraumüberwinterung) geschlossen wird.
    Ich lasse die Völker vor allem im Kuntzsch gern im Doppelraum überwintern, in dem zwei Waben zu einer großen für den Wintersitz zusammengeklammert werden. Allerdings hat man dann im Honigraum nicht nur unbebrütete Waben....
    Aber das ist ein anderes Thema.
    Schön wäre, wenn man Bilder einstellen könnte, dann brauchte man nicht soviel erklären....
    Grüß ralf_2

  • Hallo,


    zum Bilder einstellen wird man Spenderbiene (statt Fachbuchkauf, ein Schnäppchen, was Inhalte angeht, wie ich meine) oder macht es über Umwege. Das Thema wurde schon öfter erklärt, schau zB hier


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper