Fehlfunktion der Schleuder

  • Hallo, ich konnte nun folgendes bei meiner Selbstwendeschleuder ( 4 Waben tangential mit Programmautomatik) feststellen.


    Bei allen geschleuderten Waben hatte ich die rechte Wabenseite noch halbvoll honig während die linke Seite tip top war.
    Also Waben 1x gedreht und nach erneutem kompletten Durchlauf war auch die vorher rechte Seite blizblank.


    Ich konnte keine Auffälligkeiten erkennen, der Schleuderkorb drehte in beide Richtungen. Die Programmierung ist für beide Seiten identisch.
    Die Schleuder ist gerade mal 1 Jahr alt und bisher hatte ich damit keine Probleme.


    Kennt jemand das Problem. ????


    Wünsche ein schönes Wochenende


  • Hallo hornisse13. Die Schleuder ist zum Wenden zu schnell eingestellt, so das die Waben sich nicht wieder in die Grundstellung ausrichten ( Unterträger zur Mitte ) und deshalb auch nicht die Wabenseiten gewechselt wurden. Du solltest die Federn unterhalb des Korbs überprüfen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo !


    Wenn dem so ist, dann würde ich an Deiner Stelle


    - zunächsteinmal feststellen, ob die Programmierung denn auch wirklich für beide Seiten identisch ist
    (kein Vorwurf, aus meiner beruflichen Praxis ist mir bekannt, das die meisten Fehler der Bediener macht)


    - Stop die Zeiten für die jeweilige Funktion der Schleuder
    (langsam links, langsam rechts, schnell links, schnell rechts u.s.w.)


    - frag den Vertrieb / Hersteller der Schleuder nach dem Problem
    (btw: wäre interessant wenn Du hier um so spezielle Hilfe bittest, Hersteller und Typ zu nennen)


    Hinweis:
    während der Gewährleistungszeit keine Verschlußsiegel brechen oder Schrauben öffnen



    Bei einem Vereinskollegen habe ich mal in die defekte Steuerung,
    einer ca. 10Jahre alten vollautomatischen Selbstwende reinschauen dürfen.
    Der Hersteller hatte schon mitgeteilt das er mittlerweile einen anderen Zulieferer hat
    und das "Altgerät" nicht repariert werden könnte.
    Leider war mit meinen Mittel kein Zugriff auf die Steuerung zu bekommen.
    Heute schaltet er mit einem Stufenschalter direkt mit Hand um.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo, und danke schon einmal für eure Ideen.

    Zitat

    Die Schleuder ist zum Wenden zu schnell eingestellt


    Hallo Josef, Leider ist deine einfache und logischte Erklärung nicht zutreffend, die Waben begeben sich nach jedem Richtungswechsel in die Grundstellung zurück.



    Bezüglich Einstellungsfehler habe ich natürlich nochmals die Bedienungsanleitung studiert. Aber die Einstellwerte beziehen sich immer auf links und rechts als je ein Programmabschnitt.
    Die Anzeige auf dem Display zeigt z.B. P1 = Dauer 30sec Geschwindigkeit 30%. Dabei dreht sie sich jeweils 30 sec links rum, stopt und dreht 30 sec. rechts herum. Dann folgt P2 , P3 und P4


    Die Anzeige ist definitiv bei beiden Seiten gleich, und doch kommt ein unterschiedliches Schleuderergebniß dabei heraus.


    Händler wurde bereits angeschrieben. Warte auf Auskunft.


    Ich finde keine Erklärung da mechanisch alles "normal" läuft. Ich kann mir nur vorstellen das die angezeigte Geschwindigkeit nicht mit der tatsächlich erbrachten Leistung in eine Richtung übereinstimmt.
    Ein Geschwindigkeitsunterschied zwischen links und rechtsdrehen konnte ich allerdings nur vom Hinsehen nicht feststellen.


    Die Steuerung ist ein Honimat 160/250


    Anscheinend hatte bisher noch niemand ein ähnliches Problem.

  • Hallo
    bei meiner Schleuder ist der Fall eingetreten wie ihn auch Josef beschreibt. Bei meiner 6 WSW Schleuder hängt manchmal auch eine Wabentasche, besonders extrem war es nach dem 1.Jahr, ich habe alles auseinander gebaut und keinen gravierenden Fehler festgesellt. Mache dann ein paar Tropfen Honig auf die betreffende Stelle und schon funktioniert wieder alles.
    Die Waben sahen dann auch so aus wie du beschrieben hast.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Drobi, wenn mal eine Wabentasche klemmt ok, aber alle 4 ? Ich habe sehr genau hingesehen als es mir aufgefallen ist. Und die Wabentaschen legten sich schon um.


    Kann es evtl. am Motor liegen, das der vielleicht in eine Drehrichtung weniger Leistung hat ?

  • Also bei meiner aut. SWSchleuder kommen die Oberträger nach außen und die Unterträger nach innen. Da die Zellen etwas zum Oberträgerangehoben bzw schräg angehoben sind. Auch bei der Radialschleuder oder Radschleuder kommen die Oberträger der Waben nach außen, so wird das entleeren der Waben erleichtert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wegen der Schrägstellung der Zellen müssen doch die Unterträger vorauslaufen.



    Ist bei einer Tangentialschleuder vernachlässigbar: Die Fliehkraft wirkt direkt nach aussen, alleine die Beschleunigung (und Abbremsen) des Korbes würde eine Kraftkomponente nach hinten (bzw vorne) verursachen. Wenn die Schleuder mit konstanter Umdrehungszahl schleudert, dann wirkt die Kraft, die den Honig aus den Zellen treibt, genau 90 Grad zur Kreisbahn nach aussen.


    Stefan

  • Ist bei einer Tangentialschleuder vernachlässigbar: Die Fliehkraft wirkt direkt nach aussen, alleine die Beschleunigung (und Abbremsen) des Korbes würde eine Kraftkomponente nach hinten (bzw vorne) verursachen. Wenn die Schleuder mit konstanter Umdrehungszahl schleudert, dann wirkt die Kraft, die den Honig aus den Zellen treibt, genau 90 Grad zur Kreisbahn nach aussen.

    Nicht vernachlässigbar ist jedoch der Effekt, daß die Luft in der Schleuder der Trägheit unterworfen ist und saugend auf die Zellränder wirkt.


    Das Schleuderergebnis unterscheidet sich tatsächlich, ob vorwärts oder rückwärts geschleudert wird. Mit einer Waage läßt sich das überprüfen und bei Programmautomatik gerät man auch nicht in Verdacht, den Schleudervorgang manipuliert zu haben.


    Waben einfach ausschleudern, leer wiegen und erneut - aber nun andersrum - schleudern, wieder wiegen. Das Ergebnis zeigt, daß Waben die mit dem Unterträger voran tangential geschleudert wurden im zweiten Schleudergang weniger Gewicht verlieren als solchen bei denen der Oberträger führte. Probier's aus!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Bienenfreunde!


    Der einzige Grund dafür, dass bei einer Selbstwendeschleuder eine Wabenseite nicht ausgeschleudert ist, kann nur sein, dass die Wabentaschen nicht gewendet haben. Ob die Geschwindigkeit bei einer Seite höher oder etwas niedriger ist, spielt keine wesentliche Rolle. Wenn man mit freiem Auge nichts merkt, dann ist wohl die Geschwindigkeit annähernd gleich.


    Ich vermute, dass der Motor beim Start zu zögerlich startet. Beim Start muss eine gewisse Kraft einwirken, damit die Wabentaschen in die entsprechende Seite gekippt werden. Wird mit zu wenig Energie angefahren, so bleiben sie stehen und werden erst durch die Fliehkraft umgelegt. Dann ist es aber vom Zufall abhängig in welche Richtung sich die Waben legen.


    Zitat

    ....wenn mal eine Wabentasche klemmt ok, aber alle 4 ? Ich habe sehr genau hingesehen als es mir aufgefallen ist. Und die Wabentaschen legten sich schon um.


    Bei meiner Schleuder kann sich eine einzelne Wabentasche gar nicht umlegen, bzw. stehen bleiben, denn die sind unten mit einem Kreuz verbinden. Es legen sich alle um oder gar keine.


    MfG
    Honigmaul