Ausfressen lassen - nervöse Immen

  • Moinmoin,
    ich lasse gerade meine Honigwaben ausfressen über dem Fütterer mit ner Leerzarge dazwischen. Wir haben die heute noch mal alle eingesprüht weil aus manchen Zellen der Honig nicht raus gegangen ist - wahrscheinlich kristallisiert.
    Ist das eigentlich normal das die Bienen sehr sehr nervös sind so als ob sie weisellos sind? Reicht das Loch vom Adamfütterer nicht um den Volkszusammenhalt zu gewähren?
    Wie ist das bei euch?
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ja, man kann es auch nervös nennen. Ich würde jedoch eher sagen, sie sind derzeit sehr "entgegenkommend" :wink:.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ja, man kann es auch nervös nennen. Ich würde jedoch eher sagen, sie sind derzeit sehr "entgegenkommend" :wink:.

    Hartmut würde sagen "wie die Messer" ;)
    Liegt das jetzt an dem mangelndem Duft vom "Restvolk" oder an was anderem?
    Bei mir machten sie sich das leben gleich noch schwerer und waren der Meinung den Aufstieg des Fütterers zubauen zu müssen *eyesroll*

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Das bringt jedes Jahr die trachtlose Zeit mit sich. Bei mir haben alle Völker Futter und werden auch gleichzeitig gefüttert, trotzdem sind die "maskierten" unterwegs und schauen, ob es nicht noch was beim Nachbarn zu holen gibt. Und das gegenseitig. Die sind im Dauerstress.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Moin,


    ich denke, daß sie nervös sind weil sie sie Trachtquelle riechen, aber nicht richtig finden können. Gestern Abend habe ich auch etwas zu früh (18...19Uhr) gefüttert und leider gingen auch ein paar Tropfen Zuckerwasser daneben. Da konnte ich "gut" sehen wie die Bienen ständig um die eigenen Kisten herumgeflogen sind und scheinbar die beschriebene (Tänzeltanz...) Tracht gesucht haben.


    Das mit dem Räubereistress hat bei uns jetzt etwas nachgelassen seit das Springkraut honigt.


    Gruß Jörg

  • Das bringt jedes Jahr die trachtlose Zeit mit sich.


    Hm ist mir bis jetzt nicht so aufgefallen weil ich die anderen Jahre um die Zeit nix in den Völkern gemacht habe.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ihr müßt da vielleicht mal über sowas wie "Sanfte Bienen" nachdenken. Ich habe gestern bei Trachtmangel die Wintersitze eingerichtet und mit der Fütterung weiterer Standvölker begonnen.


    Und ja ich wurde gestochen! Wie sau in den inneren Oberarm. Etwa 10cm proximal des Ellebogens. In die ventralen Weichgewebe. Die Arme hatte(n) keine Chance. :-( Sie muß sich wohl in Höhe meines ventrokaudalen Randes meines knöchernen Thorax' sicher gefühlt haben, als ich sie durch eine unachtsame Pronation quetschte, worauf sie - erschrocken - meine Cutis perforierte und - mehr getrieben als gewollt - sterbend ihr Venom infundierte. Ich konnte sie nur noch euthanasieren, wenn man das Zerquetschen des sich mit herausgerissenen Geweiden krümmenden Insekts so nennen will. :cry: Die Stichreaktion war heftig. Regelrecht gigantisch. Fast mückenstichgroß schwoll der ganze Oberarm an und ich dachte schon über Entlastungschnitte wegen des zu erwartenden Kompartmentsyndroms und einer Amputation im Humerus nach. Mir gingen so Sachen wie "ausgeglühtes Sägeblatt" und "zum Glück links" durch den Kopf. Würde etwas Lidocain reichen (Ich hatte noch etwas Creme. Die wäre aber vielleicht auch bloß für'n Ar.ch) und würde ich nur mit Rechts nähen können? Wo krieg ich Knochenwachs her am Sonntag bei zuer Apotheke und ist genug Strom in der Batt'rie mit dem Lötkolben Blutstillung zu erreichen? Gas in der Smoker-Anzünd-Kartusche war noch! Doch wie ich grad das OP-Feld mit einer lockeren Armbewegung sterilisiere und die linke Körperhälfte desinfizieren will ... finde ich den Stich nicht mehr. :eek: Ich habe innere Heilkräfte - keine Frage - oder war es die Wirkung des präoperativ oral aufgenommenen Desinfektionsmittels mittleren Wirkstoffgehaltes? Auch der rasende, zum Delirium kurz vor die Besinnungslosigkeit treibende Schmerz über den Tod des (Jung-)Bienchens war gewichen. Oft will ich das nicht haben. Echt jetzt! Überhole mal, wennde besoffen mit Links nicht mehr blinken kannst.


    Nein wirklich, geht Euch die Stecherei nicht endlich mal auf den Sack? Was würdet Ihr pro Bienenstich (und toter Biene) zahlen, wenn Ihr sie nicht mehr kriegt (bzw. umbringt)? Ein von mir schon als Stechervolk eingeordnetes sticht vielleicht 10 Mal im max. 3 jährigen Leben einer Königin. Eine Königin darf also wieviel kosten?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Henry ()

  • :lol::daumen:
    vielen Dank für diesen Tagesstarter, Henry.
    Gut, das die Kaffetasse schon leer war...
    im Zweifelsfalle 112 oder Reserve-Breitbandantibiose iv. sofort auf der Gegenseite ansetzen? Corticoid-Megadosis vorneweg? Warst Du so panisch, dass das nicht mehr ging?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Weg vom OT,


    ich pflichte Jörg bei, dass sie bei so etwas die ungewöhnliche, völlige Nahinfo über Tracht oberhalb des Brutnestes, im Stock, außerhalb des Tageslichtes nicht so ganz umgesetzt kriegen und ähnlich wie bei Futterstößen sind sie dann draußen wuselig und suchend und innen beim Öffnen findet man sie ebenso "beschäftigt".
    Warum das zu Stechlust führen sollte, ist mir auch unklar :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Leute,
    ich glaube, (lacht mich nicht aus bitte) die Bienen kennen den Unterschied zwischen "normaler" Tracht und Räuberei.
    Normale Tracht mit hohem Wassergehalt und wenig Zucker findet sich nie innerhalb von Beuten, schon gar nicht in Waben.
    Räuberhonig hat jedoch bereits einen hohen Zuckergehalt und wenig Wasser, findet sich dazu noch in Waben, die vielleicht noch nach anderen Völkern riechen oder schmecken.
    Jeder Imker kennt doch das Bild, wenn man ein beräubertes Volk öffnet und die Raubbienen fliegen fast panisch hervor und suchen ganz schnell das Weite.
    Ungefähr wie Max und Moritz auf dem Dach der Wilwe Bolte (oder ich als Kind auf dem Kirschbaum des Nachbarn) :eek:
    Wie gesagt: Ich glaube, die Bienen wissen genau, was sie da tun!
    Und um bei Ollis Ausgangslage zu bleiben: Die Bienen wissen genau, sie reissen Honig aus "fremden" Waben und bringen den in Sicherheit, so schnell es irgend geht. Sie können ja nichts von Ollis Absicht wissen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Henry wieso? Ich wurde nicht gestochen - die Bienen waren lediglich nervös. Wenn die Tanten nicht wollen und mich mit dem gezückten Stachel begrüßen sage ich winke winke und mach den Kasten wieder zu.
    Heute selbes Spiel und alle waren ruhig.
    Michael das ist natürlich eine ziemlich gute Idee was das Verhalten erklären könnte.


    PS: Weiteres Problem von mir :P http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=36137

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Moin, moin,


    heute nacht habe ich schon mal zu schreiben versucht: Ich find's nicht mehr. (Edit: Man soll das nicht, nachts. Man soll schlafen. Im Zweitfaden zum Ausfressen steht es. Und dachte noch: Irgendwie stand hier doch heute nacht was anderes drum herum...)


    Bei mir klappt das Ausleckenlassen auch nicht gut. Nix von aufsetzen und über Nacht sind die sauber und repariert. Über eine Woche, und oben waren sie noch nicht gewesen. Dafür hatten sie unten schon wieder angetragen... und dahin um, von Mitte. Und immerzu die Suchbienen um den Turm... und wenn Räuberei Krankheiten verbreitet, was macht dann das Ausleckenlassen? Und wenn gekleckertes Futter Räuberei auslöst: übt dann nicht das Ausleckenlassen Begehrlichkeiten ein?


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...