stechlustiges Volk

  • Werbung

    Hallo Gabriele,
    leider beschreibst Du nicht, wie Du an das Volk rangehst.
    Benutzt Du Rauch?
    Wie wendest Du ihn an?
    Wie bearbeitest Du die Waben vorm Ziehen?
    Das und einiges mehr würde zur Fehlerfindung beitragen.
    Die meisten Stecher sind anerzogen, nicht angeboren.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin Lothar,


    Gabriele schreibt aber doch: Eines ihrer jungen Völker, ein etwas ergeigeltes, sei nun so stichig, wie sie es noch nie erlebt habe. Daraus schließe ich, dass in/mit diesem Volk etwas nicht stimmt, denn warum sollte eines von vieren zum Stecher erzogen worden sein? Das würde ich eher vermuten, wenn jemand beklagen würde, alle angeblich sanftmütigen Bienen, die er gekauft habe, seien in Wahrheit üble Stecher...


    Da sie außerdem schrieb, sie wolle es umweiseln, und fragte, ob besser jetzt oder erst im Frühjahr, ging ich davon aus, es sei überprüft weiselrichtig, aber als Gartenvolk leider nicht gut zu haben... Sonst würde sich die Frage nach dem Wann nicht stellen. Natürlich kann diese meine Voraussetzung falsch sein. Ich halte es aber für legitim, von der Fragestellung und den dort explizit und implizit gelieferten Informationen auszugehen.


    Dass jemand nicht jegliche Genreserve von Apis mellifera betreuen möchte, kann ich nachvollziehen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Habe meine Stecher auch umgeweiselt. Etwas früh zwar, vor 2 Wochen, aber nach der Anleitung von henry hat das super geklappt.


    Zwei Waben mit Brut+Bienen raus, 10 Minuten offen lassen damit die Flugbienen heimfliegen. Dann verstellen und Kö zum ausfressen dazu. Nach einem Tag wieder beide Waben+Königin ins Stechervolk eingehängt (als Block). Davor die alte natürlich abgedrückt.


    Letzte Wochenende kontrolliert: Sie lebt und legt. Ohne viel Kunstgeschwärme oder langes warten -> Erfolg.

  • Die Anleitung ist von Bruder Adam. Ich wär darauf nicht gekommen und zu mir spricht er auch nicht. Aber es funktioniert trotzdem ganz gut so.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die meisten Stecher sind anerzogen, nicht angeboren.
    Viele Grüße
    Lothar


    Na na ... wenns "anerzogen" wäre, dann müßten manche Imker nur sanftmütige und andere nur Stecher haben.


    Von meinen 8 Völkern ist eine Kiste mit echten "Mistbienen" dabei. Als starken Schwarm letztes Jahr eingefangen ... diese Bienen waren von Anfang an griffig wie ich es lang nicht mehr erlebt habe. Also ... Umweiseln. War auch alles ok, nur die Bienen waren dann wohl der Meinung, dass ihnen so eine "langweilige" Weisel nicht zusteht. Haben still umgeweiselt und die junge Weisel hatte das gleiche Potential wie die Schwarmweisel :Biene:


    Jetzt habe ich von diesem Volk einfach nur noch die Nase voll. Ertrag kam das ganze Jahr nicht rein, dafür wurde man von -zig Kriegerinnen attackiert, geht man an die Beute. Meine anderen Völker sind friedliche, fleißige Bienen.
    Wenn die Heide abgeerntet ist kommt eine Schwefelschnitte in die Kiste. So leid es mir auch tut ... noch länger WILL ich diese Mistbienen nicht ertragen - schon im Interesse des Erhalts einer guten Nachbarschaft.

  • Hm,


    finde ich nicht gut.
    Nach der Heideernte mußt Du eh nicht mehr ran und der Bienenflug wird auch zurückgehen.
    Warum dieses Volk auf den "Hauklotz"?
    Die Bienen kann man woanders zur Verstärkung spenden und leben lassen: Auflösen


    Ich persönlich würde im Herbst umweiseln, in der Hoffnung, dass die Annahme dann besser ist.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Wasserfloh,
    nicht abschwefeln!
    Jedenfalls nicht eher, bis sie ihren Job als "Futtermacher" erledigt haben.
    Und die ein oder andere Spende einer Brutwabe schadet den übrigen Völkern auch nichts.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Wasserfloh,


    ich wuerde auch nicht abschwefeln. Nochmal umweiseln oder lass sie dieses Jahr ganz in Ruhe. Dann stechen sie auch nicht. Einfuettern, bei Bedarf Varroabehandlung und naechstes Fruehjahr Brutwaben zur Verstaerkung anderer Voelker entnehmen. Wenn sie dann durch die Brutentnahme geschwaecht sind, werde sie von alleine etwas kleinlauter und Du kannst nochmal einen Umweiselungsversuch starten.


    Gruss
    Joe

  • Brütende Völker abzuschwefeln hinterläßt nicht nur Wabebsauerei, sonder auch ein schlechtes Gewissen. Selbst das brutalste Volk kann man bearbeiten, wenn man es verstellt. Auf diese Weise kriegt man das auch umgeweiselt. Versprochen.


    Wir sind doch Anwälte der Bienen oder vielleicht auch noch Richter, aber Scharfrichter sind wir nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Bin heute endlich mal zum Durchschauen gekommen. Das Volk ist weiselrichtig und hat auch genügend Futter. Beim Durchlesen eines anderen Threads hatte ich aber noch einen Gedanken, zu dem ich gerne eure Meinungen hören würde: die Königin wird ja von etlichen Drohnen begattet. Könnte es da nicht sein, dass sich ein gutmütiges in ein stechlustiges Volk verkehrt bzw. andersrum, wenn die Samen eines Drohnen aufgebraucht sind???
    Viele Grüße und einen schönen Sonntag
    Gabriele

  • Hallo Gabriele,


    da die Spermien aller Drohnen am selben Ort in der sogenannten "Spermatheka" gespeichert werden, ist deine These eher unwahrscheinlich. :wink:


    Gruß


    Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink: