Wie lange dauert es, bis eine legende Kö wieder flugfähig wird?

  • Moin zusammen,


    es ist der 21. August und ich habe gerade ein Schwärmchen eingefangen. :confused:


    Da es für Schwärme ja nun reichlich spät ist, stellt sich mir folgende Frage:


    Am Montagabend habe ich zwei Völker vereinigt, ohne vorher eins zu entweiseln. In der Annahme, die Kö´s regeln das unter sich. Hat jemand schonmal erlebt, daß die Kö´s das eben nicht machen, sondern die Völker sich wieder trennen?


    Wäre es überhaupt möglich, daß eine der Kö´s von vorgestern abend bis heute mittag flugfähig wird?


    Es heißt ja immer, die werden vor dem "Schwarm" auf Diät gesetzt, damit sie fliegen können. Würde diese kurze Zeit reichen?



    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Jonas,


    Du bist hier länger registriert als ich, da hast Du sicherlich mal mitbekommen, daß des öfteren gesagt/geschrieben wird, Königinnen würden vor dem Schwarm auf "Diät gesetzt", um (durch geringeres Gewicht) wieder flugfähig zu werden.


    Nun habe auch ich in den letzten Jahren gelegentlich bemerken müssen, daß Bienen noch lange nicht all das tun und lassen, was über sie gesagt/geschrieben wird.


    Aber vielleicht (nee, mit Sicherheit) weiß ja jemand als ich und kann meine Frage beantworten.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • ...


    Am Montagabend habe ich zwei Völker vereinigt, ohne vorher eins zu entweiseln. In der Annahme, die Kö´s regeln das unter sich. Hat jemand schonmal erlebt, daß die Kö´s das eben nicht machen, sondern die Völker sich wieder trennen?


    ..


    Hallo Heike,


    ich glaube nicht, dass das so eine gute Idee war. Nach meiner Erfahrung regeln das nicht die Koeniginnen unter sich, wie 2 Koeniginnen, die beide in das Volk gehoehren, sondern es muesste eine riesige Klopperei zwischen den beiden Voelkern geben. Je nachdem, wie Du die beim Vereinigen vermischt hast, hat die Konfusion vielleicht das Schlimmste verhindert. Ich habe auch keine aktuelle Erfahrung mit Bienenrassen in Deutschland, vielleicht gaebe es sogar welche darunter, die das mit sich machen liessen, aber es ist ein bischen, wie Hahnenkampf, 2 Tiere zusammenzusperren, die auf gar keinen Fall miteinander auskommen koennen. Ich will das Wort ............ nicht eintippen, aber ich finde das ziemlich.... , aber offensichtlich hast Du weder richtig ueberlegt noch Dich an Literatur gehalten. Oder ist dieses Verfahren so irgendwo beschrieben?


    Keine Kaempfe bemerkt? Tote Bienen? Selbstverstaendlich ist es eine Loesung, dass eine Koenigin mit den Getreuen, die sich noch sammeln konnten abhaut.


    Sowas, wie Sammelbrutableger klappt eben nur WEIL alle Bienen ploetzlich weisellos werden.


    Gruss
    Joe

  • Hallo Heike,


    als ... würde ich Dein Vorgehen nicht bezeichnen, ich habe das auch schon so gemacht und es ist immer gut gegangen- ohne Schwärmchen und Klopperei. Allerdings würde ich das logischerweise nur mit Völkern machen, deren Königinnen gleichwertig sind, ginge die starke Königin hops, wäre das Procedere umsonst gewesen. Vielleicht ist das Schwärmchen ja garnicht aus dem vereinigten Volk?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo Joe,


    die Methode des Vereinigens (selbst mit 2 Kö´s) ist nicht sooo unüblich, wie Du vielleicht glaubst. Und ja, es wird sowohl in der Literatur als auch hier im Forum beschrieben.


    Nun habe ich das in der Vergangenheit zwar noch nicht sehr oft gemacht, aber wenn, gab´s i.d.R. keine Probleme. Keine Riesenklopperei, keine tote Bienen vor dem Flugloch. Keine Bienen, die an den alten Standplatz zurückfliegen.


    Dein Vergleich mit einem Hahnenkampf ist nicht ganz von der Hand zu weisen, hinkt aber etwas. Was passiert z.B. bei einer stillen Umweislung? Auch dort gibt es (falls ImkerIn nicht eingreift, was er/sie nur könnte, wenn er/sie es denn überhaupt bemerkt) den "Hahnenkampf". Natürlich ist mir bewußt, daß im schlimmsten Fall beide Kö´s einen Schaden davontragen könnten, erlebt habe ich es noch nicht.


    Hier ist es im Moment nicht möglich, ein Volk längere Zeit geöffnet zu haben, es sind sofort jede Menge Such- bzw. potentielle Räuberbienen da. Bei der Suche nach einer Kö eine Räuberei zu provozieren, scheint mir das größere Risiko zu sein.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Zonia,


    ich bin mir auch keinesfalls sicher, daß das Schwärmchen aus der vereinigten Kiste stammt. Es war nur ein Gedanke, da es für "normale" Schwärme ja eigentlich zu spät ist.


    Mittlerweile glaube ich eher, die sind von irgendwoher zugeflogen. Sie wirken so lethargisch, als wären sie schon länger ohne Futter unterwegs. Aber auch das ist nur eine Vermutung.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Dein Vergleich mit einem Hahnenkampf ist nicht ganz von der Hand zu weisen, hinkt aber etwas. Was passiert z.B. bei einer stillen Umweislung? Auch dort gibt es (falls ImkerIn nicht eingreift, was er/sie nur könnte, wenn er/sie es denn überhaupt bemerkt) den "Hahnenkampf". Natürlich ist mir bewußt, daß im schlimmsten Fall beide Kö´s einen Schaden davontragen könnten, erlebt habe ich es noch nicht.


    Nun das kannst aber wirklich nicht vergleichen, bei einer stillen Umweiselung, ist ein geeinigtes Volk vorhanden, und nicht 2

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo Kurt,


    meine Antwort bezog sich auf Joe´s Anmerkung ~Zitat: "2 Tiere zusammen..." Zitat Ende~.
    Ich lese daraus, daß er das auf die Kö´s bezieht und nicht auf die ganzen Völker. Aber vielleicht irre ich mich?


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblume44 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Sie wirken so lethargisch, als wären sie schon länger ohne Futter unterwegs.
    Gruß, Heike


    Hallo Heike,


    schoen, dass Du sowas erkennst. Und gefaellt es Dir so?


    Ich bin ja schon seehr alt und hatte damals vor knapp 40 Jahren als Jungimker Sklenar und Herold als Lehrmeister. Leider nicht persoenlich. In deren Buechern wurde sowas nicht beschrieben. Nach weiteren 50 Jahren Zucht gibt es also jetzt offenbar Bienen, mit denen man sowas machen kann. Koennte ich hier nicht, sicher nicht mit Ceranas und meinen Ligustikas wuerde ich sowas nicht antun. Bei denen spuere ich schon viel schneller Irritation. Die wehren sich gegen Hornissen, die 4-5 mal so lang sind wie sie und 10 mal schwerer, die wehren raeubernde Ceranas ab. Ich bin ein bischen stolz auf jedes einzelne. Deswegen und weil ich so sehe, was da vorgeht und wie das zurueckkommt, was man tut und wie das so schnell Sitte wird und ich denke, jedes Volk kriegt die Bienen, die es verdient und weil ich natuerlich nicht wusste, dass das Verfahren schon etabliert ist habe ich mich durch meine altersbedingte Starrsinnigkeit zu ........ und ..... hinreissen lassen, die ich natuerlich beide hiermit bedauernd zuruecknehme.


    Also schreibe ich lieber ueber mich selber: Fuer mich bleibt ein Bienenvolk ein individuelles Tier und kein Gemueseeintopf. Ist halt mein Luxus, den ich mir goenne. Ich hab' aber leicht reden, denn ich hab' hier keine "Sachzwaenge" Voelker zu vereinigen. Ich teile sie lieber.


    Gruss
    Joe

  • Hallo Heike,


    auch meine Damen lesen echt zu wenig Imkerliteratur: stiften, bis zum Schwarmauszug betreffend z. B. Ich hab schon Beweise am Auszugstag frisch aus der Altweisel kommen sehen und war dann dementsprechend überrascht.
    Fette, legende Royal flog aber nicht weit.


    Zum Vereinigen:
    es dürfte nicht unwichtig sein, wann und wie das passiert. Kleinere Völkchen MIT einer Königin haben bestimmt als Eintreffende Nachteile, und die Neue wird eher die Tote sein.
    Ich habe mal einen "Bock geschossen", indem ich ohne Weiselprobe der felsenfesten Überzeugung war, ein Volk sei weisellos. Ein zweites mußte sowieso die Königin entnommen haben, und diese hab ich mit nen Kleinteil davon zugegeben.
    Diese war voll in Eilag, und die Unbekannte im Volk evtl grad erst begattet. Die Neue haben sie tot wieder ausgespuckt...
    (seid nie von Euch überzeugt ohne Weiselprobe!;-))


    Ich bevorzuge bei Vermischung, wenns nicht grad Oktober oder März ist, viel Rauch bei Beiden. Dann entnehme ich auch aus dem Volk, wo sie dazu sollen, Waben, die ich draussen abstoße. Dazu kommen die Neuen ebenfalls vor die Haustür. Ein Einlaufbrett sollte dabei sein. Dann laufen sie geimeinsam im Gewusel rein, alle sind nektarbetankt, und Tote hatte ich so noch nicht zu beklagen.
    Königin soll möglichst nicht mit vor die Beute geworfen werden, klar - aber auch die marschiert einfach rein und gut.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic ()


  • Und gefaellt es Dir so?


    Hallo Joe,


    auch wenn mir nicht ganz klar ist, worauf Du hinaus willst (nein, natürlich gefällt es mir nicht, daß die Bienen völlig lethargisch sind, falls Du das meintest.), wir können uns gerne weiter darüber austauschen.


    Allerdings hätte ich da eine Bitte: Wenn´s eben geht, an anderer Stelle. In einem anderen Fred oder auch per pn.


    Hier hätte ich lieber Antwort auf meine Eingangsfrage, so z.B. ob es jemand tatsächlich erlebt hat, daß vereinigte Völker sich nach 2 Tagen wieder trennen.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Miteinander,
    also Hungerschwärme werden auch schon in älterer Fachliteratur ewähnt,
    meist mit der augenzwinkernden Bemerkung, das diese eine "besondere Auszeichnung" der betreffenden Imker sind.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    also wenn Hungerschwarm, dann aber nicht von mir, meine Damen können aus dem Vollen schöpfen. :-D


    In den letzten Jahren ist allerdings immer mindestens ein (später) Fremdschwarm hier aufgetaucht und diese Damen erwiesen sich dann als nicht so ganz gemütlich. :-(
    Ich habe keine Ahnung, wo die herkommen...


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)