Probleme bei Ameisensäure behandlung

  • Hallo Forum.
    Leider kann ich meinen Paten für 14 Tage nicht kontaktieren.
    Darum sag ich mal hier Hallo , und habe eine Frage an euch:


    Ich Imker seit zwei Jahren in der Liebig einfach Beute auf Zander.
    Ich habe 8 Völker.


    Ich habe am Mittwoch den 14. August auf meine Völker den Liebig Dispenser gestellt.
    100ML Ameisensäure. Sie sitzen auf 2 Zargen. Der Wetterbericht schrieb die nächsten Tage nicht zu warmes Wetter
    , so um 23-26° mit keinen Niederdschlag.


    Also habe ich die Dinger drauf gemacht , und musste dann bis Sonntag selber ausser Haus.
    Wie es leider so ist , hat es dann ab dem 14. jeden Tag ein bis Drei Schauer gegeben.......


    Als ich gestern die Sispenser rausnehemen wollte , und die letzte Futtergabe über Futterzarge
    reichen wollte, viel mir auf das in den Dispensern noch ca 20ml drin sind. Und der docht noch feucht , und die
    Bienen noch abstand halten.


    Die letzten Jahre war die Säure immer binnen 3 Tagen gleichmäßig verdampft.
    Und nun? Hat es jetzt keine Wirkung ? Muss ich jetzt die Behandlung wiederholen? Oder bis September warten?
    Oder was tun?


    Fühle mich gerade Hilflos und habe Angst um meine Bienen, möchte Sie ja auch nicht überfordern mit nochmal Säure ,
    dann im September wieder Säure .


    Wie soll ich jetzt vorgehen?


    Vielen Dank ,
    Manu

  • Hallo manu,
    zuerst herzlich Willkommen hier im Forum.


    Ich bin kein Dispenser-Nutzer, darum kann ich mich nicht zu den Mengen äußern.
    Wenn du dir aber nicht sicher bist, ob die Behandlung gewirkt hat, (wieviele Milben sind denn gefallen) dann würde ich einfach eine Befallsdiagnose machen (z.B. mittels Puderzucker) und dann entscheiden.
    Sicher können dir andere noch mehr zum Dispenser erzählen.
    LG


    Simon


    PS: vervollständigst du noch dein Profil? :wink:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo,
    Der Milbenfall ist ganz unterschiedlich. Bei manchen ist die Windel Braun vor Milben,
    bei anderen eher so ca 200 stck.
    Kann das sein das am selben Stand und zur selben Zeit behandelt , bei einem Teil die
    Behandlung wirkt, und bei anderen nicht????
    Grüße, Manu

  • Ja.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo manu 77,


    hast Du denn vor dem Säureeinsatz den Befall überprüft?
    Wenn unterschiedlich viele Milben in den Völkern sind muss der Effekt der Säure ja auch unterschiedlich sein.
    Ich würde (mit meiner einjährigen Imkererfahrung) einfach in ein paar Tagen den Befall überprüfen und gegebenenfalls die Behandlung wiederholen.
    Es wird sich doch jemand finden lassen, der Dich bei der Befallsdiagnose unterstützt?


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Hallo Manu,
    genau das ist der Grund, warum ich den Nassenheider verwende. Der passt in einem weiten Temperaturbereich die Verdunstungsfläche automatisch an, ist problemlos zwischen 15 und 30 Grad verwendbar.


    Ich setze den NH seit 3 Jahren ein, habe keine Varro- und Königinnenverluste mehr.


    Und nein, ich bin nicht von der Firma Nassenheider und werde (leider) auch nicht von dieser Firma gesponsort :wink:


    Gruß Wolfgang

  • Ja, Nassenheider Verdunster ist einfach Spitze. Super Erfindung. Ich hab damit keine Probleme. Die Behandlung läuft 14 Tage, ich muss einmal Säure nachfüllen (Ich kontrolliere sowieso und das ist auch einfach). Ich begreife einfach nicht, wieso man den nicht nimmt. Ist einfach und funktioniert, das isses:lol:

  • Hallo Manu,


    wichtig ist nicht unbedingt die Gesamtverdunstungsmenge, sondern dass die Höchstkonzentration möglichst oft erreicht wird. Das ist für gewöhnlich der Fall wenn die Tagestemperatur zwischen 20-30 Grad Celsius liegt.
    Allerdings kommt mir die Gesamtmenge nach neuesten Informationen s.u. zu niedrig vor und sollte bei 60% AS bei min. 140ml liegen?


    Letztendlich sichert nur eine wiederholte Befallskontrolle den Erfolg :wink:


    Hier ein schönes Merkblatt dazu:


    https://www.uni-hohenheim.de/f…dlungskonzept_BW_2013.pdf


    Schäfchen
    Weil der Nassenheider nicht dicht ist, man kann m.E. die Säure nicht gefahrfrei darin transportieren oder lagern!?


    Gruß


    Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ulrich_W () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler!

  • ...Hauptargument gegen den LD nun auch vom Tisch. Wenn die aus Hohenheim das sagen, sollte es ja stimmen. Wenn nicht die, wer dann?


    Was für ein Argument?

  • Na da man ja mit 85%tiger Säure behandelt, ist das Ding ja nicht zugelassen bzw. verstößt durch den Einsatz gegen das Gesetz. Außerdem erhält man ja die 85%tige nur als technische Säure und nicht als Ad us Ved.


    Wenn das Institut in Hohenheim, die ja zusammen mit Liebig (bzw. Liebig hat ja dort lange gearbeitet) das Ding entwickelt haben eine Nutzung mit 60%tiger empfiehlt bzw. testete, ist dieses Argument zumindest nicht mehr gegeben.


    Gruß
    Frank

  • Da wäre ich vorsichtiger. Da ist gar nix vom Tisch und vor Gericht wird Dir das Papierchen nicht helfen. Du als Anwender hast dafür Sorge zu tragen, daß für die Tiermedizin und deren Darreichungsform eine Zulassung gegeben ist. Aus solchen Empfehlungen eine Zulassung herzuleiten, ist fahrlässig.

  • Außerdem erhält man ja die 85%tige nur als technische Säure und nicht als Ad us Ved.




    Gruß
    Frank


    Hallo Frank,
    mit Rezept vom Tierarzt wirst Du vermutlich auch 85% ige AS in der Apotheke bekommen und somit in Gebieten mit Therapienotstand auch rechtskonform behandeln konnen. Andermat BioVet vertreibt ad Us als 60er, 70 und 85 iger


    LG
    Andreas