• Hallo zusammen,


    nun bring ich das 2. Bienenjahr hinter mich und bekomme erste nachbarliche Problemchen, die ich hoffentlich bald ausräumen kann.


    Die Bienen stehen im hinteren Teil von unserem Garten. Direkt am Hang. Eigentlich optimal, weil sie von dort aus in verschiedene Richtungen fliegen können ohne uns und die Nachbarschaft zu stören.
    Hat eigentlich recht gut bisher funktioniert. Nun scheinen die Mädels bei der Hitze jedoch den kleinen nachbarlichen Gartenteich mit Wassergras zu lieben und dort Ihr Wasser zu sammeln. Riecht halt lecker als meine Bienentränke.
    (Wassereimer mit Schwimmhilfe) die am Bienenstand rumsteht und gelegentlich aufgefüllt wird. Der 30 Liter Eimer wird eigentlich auch gut angenommen. Zumindestens waren bei 30 Grad dei Schwimmhilfe recht gut besetzt.


    Neben dem kleinen Zierteich des Nachbars stehen die Sonneliegen, auf denen bei Hitze gesonnt werden soll. Das geht nun natürlich nicht mehr, bei dem regen Bienenverkehr. Das das als Nichtbienenbesitzer nervt verstehe ich durchaus!
    Bei uns im Garten gibt es seit dem Jahr eine Gartendusche & Kinderplantschbecken, die nun auch von Bienen beflogen wird. Das nervt mich selber, weil unser Kleinster Sprössling dann nicht mehr ganz so sorglos unter Aufsicht im Kinderbecken plantschen kann,
    da kommt ständig eine Biene, die ans Wasser ran will. Ist einfach aufdringlich, da man permanent ein Auge drauf haben muss, was der Kleine mit der Biene so treibt.


    Hab ich ne Chance da was zu ändern, außer die Bienen aus dem Flugradius rauszustellen?
    Weil.... in etwa 200Meter Entfernung steht noch ein anderer Imker mit 10 Bienenvölkern und noch ein weiterer in 400 Metern mit 4 Völkern.


    Wie es scheint, wird Nachbars Gartenteich, der halt der Einzige weit und breit ist - nun verstärkt von allen Bienen der Region genutzt und ich bin mit schuld,
    weil ich mit meinen Bienenvölkern verstärkt andere Bienen in unseren Garten anziehe. Laut Nachbarn, ist das Problem erst da seit wir Bienen im Garten haben.


    Derzeit hat der Nachbar den Teich still gelegt und alles Wasser und Pflanzen raus. So langsam nimmt der Flugverkehr in diese Richtung ab, weil sie da nix mehr finden.
    Zudem hab ich empfohlen mit Nelkenöl die trockene Teichwanne einzusprühen, dann sollte da eigentlich für dieses Jahr Ruhe sein.


    Es geht darum dass meine Nachbarn nächstes Jahr auf seiner Sonnenterasse sich sonnen können muss ohne massiv von Bienen beflogen zu werden.


    Was kann ich noch tun, außer einen eigenen größeren, attraktiveren Gartenteich mit viel Wassergras anzulegen?
    Da ich eigentlich nicht vor habe die Bienen weit wegzustellen.


    Danke für Euere "sinnvollen" Vorschläge und Tipps. Vielleicht hatte ja in der Vergangenheit jemand von Euch ähnliche Problematik zu bewältigen. Thnx. :daumen:

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo Herr Ritter,


    selbst wenn Du Deine Bienen entfernst, werden noch die Nachbarsbienen den Teich anfliegen.
    Ich denke, wenn einer einen Teich anlegt, muss er mit sowas rechnen, allerdings könnte er die leckere
    Sumpfzone am Teich zur Sonnenliegen-abgewandten Seite anlegen.
    Ich habe auch einen Nachbarn mit Teich, der hat dies so gemacht.
    Er hat allerdings mit anderen Nachbarn Ärger, da die Frösche laut sind.


    Ich denke, halte die Hände ruhig, der Herbst kommt eh bald. Inszwischen regnet es wieder öfter und Bini will doch lieber frische Tau- und Regentropfen.
    Gruss,
    Christian

  • Würde es in diesem Fall etwas bringen, wie bei der Ablegererstellung eine mit Wasser vollgesprühte Leerwabe in die Kästen zu hängen?


    Dann hätten doch die Bienen zumindest für 1-2 Tage Kühlwasser im Kasten, so dass der Bienenflug zum Wasserholen abnehmen sollte.
    Naja zumindest in der Theorie ;)


    Stefan

  • Dein Ansatz ist in keiner Weise erfolgversprechend. Es liegt in der Natur der Bienen, daß sie Wasserquellen aufsuchen und es ergibt sich aus der Nähe zu Deinem Stand, daß der Teich Deines Nachbarn von Deinen Bienen besucht wird. Wenn Du Deinen Bienen ein anderes Tränkeangebot machst, das ihnen heute besser schmeckt, wird morgen der Teich veralgen und sie werden wieder dort sein. Oder es sind andere da, die Dir zugerechnet werden.


    Alles was Du tun kannst ist, Deinen Nachbarn zu zeigen, wie viel mehr Bienen in ihren Teich gehen, wenn Du welche auf Deinen Grundstück aufgestellt hast oder sie weggestellt sind. Leider wird die persönliche Schmerzgrenze aber nicht von Prozenten beeinflußt. Selbst wenn da 90 Fremde Bienen saufen, werden 10 von Dir zusätzlich den Kohl fett machen.


    Mir ist es immer gelungen, den Teichinhabern zu verdeutlichen, daß ihr Teich mit dem abgestandenen lauwarmen Wasser lebenswichtig für die Wasserholer ist und daß trotz emsigen Fliegens dort in aller Regel keiner gestochen wird, weil Wasserholer sehr friedlich sind. Die Bienen finden den naturähnlich angelegten Teich eben sehr naturähnlich. Deshalb fliegen sie dahin. Es ist Teil des Mini-Biotops, daß es so funktioniert.


    Bienen fliegen auch an Poolfilter, Regentonnen und Springbrunnen. Sie saufen an künstlichen Bachläufen und an Blumenbewässerungsanlagen. Auch an Pflanzenkläranalgen sitzen sie.


    Nur wenn Deine Nachbarn Verständnis aufbringen wirst Du das Problem gelöst kriegen. Deine Bienen wegzubringen, wird Dich mehr ärgern als die dann fehlenden Bienen Deinem Nachbarn Freude machen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • zumindest in der Theorie

    Nur da. Wenn überhaupt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hab ich ne Chance da was zu ändern, außer die Bienen aus dem Flugradius rauszustellen?
    Weil.... in etwa 200Meter Entfernung steht noch ein anderer Imker mit 10 Bienenvölkern und noch ein weiterer in 400 Metern mit 4 Völkern.
    Problem erst da seit wir Bienen im Garten haben.


    Hallo ritterjohannes. Wenn in 200 und 400 m Entfernung weitere Bienenvölker stehen, hat dein Nachbar ein Problem. Er kann nicht beweisen das es nur deine Bienen sind die seinen Teich als Wassertankstelle benutzen. Deshalb ist hier einfach Füße stillhalten angesagt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo ritterjohannes. Wenn in 200 und 400 m Entfernung weitere Bienenvölker stehen, hat dein Nachbar ein Problem. Er kann nicht beweisen das es nur deine Bienen sind die seinen Teich als Wassertankstelle benutzen.

    Der andere ist aber auch 400m weg und hat folglich den Problemdruck des Teichbesitzers nicht.


    Ein Recht auf nette Nachbarschaft kann man nicht einklagen. Dafür muß man was tun. Notfalls das Wegstellen der Bienen in Aussicht stellen. Wer hat etwas gewonnen, wenn es Streit gibt am Gartenzaun ... außer vielleicht RTL.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Verschwinden deine Bienen von dem Gartenteich tauchen halt Nachbars-Bienen auf, wenn die wegbleiben können Wespen die Trinkstelle erobern.
    Seit dem ich hier Bienen stehen hab sind in den seichten Stellen mit Wassergras keine nervigen Kurzopf und Feldwepsen mehr am wasserholen, sondern nur Bienen, ähnliches Ergebnis am Wilden Wein, dieses Jahr.
    die Jahre zuvor ohne Bienen nur tausende nervige Wespen, und jetzt in diesem jahr kaum noch welche, erst abends wenn die Bienen verschwinden kommen die schwarz-gelben Plagegeister.

  • Deshalb ist hier einfach Füße stillhalten angesagt
    Hallo Johannes,
    ich würde es mit einem kleinen eigenen Teich, aber nur zur Wasseraufnahme für die Bienen versuchen, vielleicht etwas mit Torf und Moos angereichert, Bienen mögen brackiges abgestandenes Wasser. Schau einmal wenn es geregnet hat an Pfützenränder, dort findest Du Bienen die Wasser aufnehmen.
    Ich hatte über Jahre das gleiche Problem, meinen Nachbarn habe ich mit Aufklärung über das Verhalten der Bienen, in Zusammenhang mit einem Glas Honig die angst vor den Bienen genommen.


    Gruß Jürgen

  • Bienen mögen brackiges abgestandenes Wasser.


    Unser Pferdemisthaufen befindet sich auf betoniertem Untergrund (Gesetz...). Es sammelt sich regelmäßig Sickerwasser am Rand. Und siehe da, die Bienen stehen auf Wasser, angereichert mit Pferdemist :p

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo allerseits,


    ja dies kann sich zu einem Problem entwickeln, "aufstauen". Eine wirkliche Lösung außer der von Henry beschrieben, gibt es kaum.


    Zusätzlich würde ich den Bienen eine eigene Tränke anbieten; eine Art "Sumpf": Maurerkübel, 60 Liter, in die Erde versenkt, als eine Art "versumpfender Teich", also viel Pflanzenschredder hinein, Falllaub, und mit sumpfigem Bodengrund, das ganze dann natrlich mit Wasser auffüllen.


    Torf allerdings würde ich weglassen, nach meinen Erfahrungen ist den Bienen dieses Wasser zu sauer und absolut salzfrei. Bienen wollen Wasser mit Nitraten!.


    Ich habe so einen "Teich". Wird gut beflogen. Daneben ein gleichgroßes "Moor" mit Torf und Torfmoos überwachsen: wird gar nicht beflogen.


    Bild hier klicken.


    Gruß
    KME

  • Hallo


    ich denke Henry hat mit seinem Beitrag den Nagel auf den Kopf getroffen, man kann nicht beeinflussen wo die Bienen ihr Wasser holen.Ich würde auch versuchen mit dem Nachbarn zu sprechen und die Sache zu erklären und wie Jürgen schreibt, mal ein "Honigpflaster" auflegen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo
    ich denke Henry hat mit seinem Beitrag den Nagel auf den Kopf getroffen, man kann nicht beeinflussen wo die Bienen ihr Wasser holen.Ich würde auch versuchen mit dem Nachbarn zu sprechen und die Sache zu erklären und wie Jürgen schreibt, mal ein "Honigpflaster" auflegen.


    ...................letztendlich ist es Dein Nachbar der mit seiner Wasserfläche Deine Bienen anlockt und sie vom Nektarsammeln abhält (Ertragsminderung). Ich würde signalisieren, das Du eine einstweilige Verfügung erwirken könnest, das er das bitte unterlassen soll oder eben entsprechende Vorkehrungen zu treffen hat, das die Bienen nicht auf sein Grundstück gelockt werden. Im Zuge der guten Nachbarschaft und für ein paar gut gekühlte Biere am Gartenzaun kannst Du natürlich Gnade vor Recht walten lassen. Imker sind ja schließlich keine Unmenschen und an einer guten Nachbarschafft interessiert.
    Es ist eben alles eine Sache der Betrachtung. Für ein paar Wochen im Jahr, würde ich an Deiner Stelle großzügig sein. Es ist schließlich Dein Nachbar und er hat doch Freude an seinem Teich. Da solltest Du jetzt aber echt keinen künstlichen Stess aufbauen.:cool:


    Grüße aus dem Norden
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Du kannst den Honig auch vorher noch zu Met vergären. Ich habe gehört, das nachbarliche Beziehungen von einer zünftigen Metprobe gestärkt werden sollen. :p