Wie füttert ihr auf?

  • Hi,
    ich weiß es gibt einige threads zum auffüttern, aber ich finde keinen geeigneten, über den gesamten Fütterungszeitraum.
    Zum besseren Verständnis. Meine Bienen überwintern zweizargig.
    Ich wüsset gerne wie ihr das macht.
    Angefangen habe ich mit Ameisenbehandlung
    Danach 1x5 Liter, dann jede Woche 1 Liter (3 Wochen) dann heute nochmal 2 Liter
    Dann in zwei Wochen Ameisenbehandlung.
    Danach wieder 1x5,1x1,1x1,1x1 und 1x2.
    ich hatte neulich nochmalö gelesen, dass man die Fütterung bis zum Oktober anhalöten sollte.


    Also was haltet ihr vom obigen Vorgehen und wie macht ihr es?
    Gruß.

  • Hallo Wolff, üblich ist ein Futterstoß (ca. 5l) vor der Ersten AS-Behandlung. Das bringt den Völkern ein klein wenig Distanz zur Säure... LG Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Auf die Frage ,was haltet Ihr von meinem Vorgehen und wie macht Ihr es, hätte der fragende eine Antwort verdient.


    My 2 Cents


    Hallo Cheffe. Wenn er denn sein Profil ausfüllt, damit man weiß wo geimkert wird, wird es auch Ratschläge geben .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Guten Morgen zusammen,


    ich wollte eigentlich auch jetzt Mitte August so viel einfüttern, wie sie zügig abnehmen (15...20 kg). Aber nach der gestrigen Durchsicht war ich überrascht wie stark manche Völker das Brutnest schon verhonigt haben und wie trocken die brutstarken Ableger sind.


    Fazit: Regelmäßig reinschauen und danach entscheiden wie der aktuelle Futterbedarf ist und wieviel Futter noch reinpasst ohne das Brutnest abzuwürgen.


    Gruß Jörg


  • Mich nervt der dauernde Hinweis auch die Suchfunktion oder noch schlimmer auf die SuFU ,damit können viele Leute nichts anfangen.Man muss schon die richtige Frage stellen ,sonst findet die Suchfunktion nix.
    Dieser dauernde Hinweis von vielen hier im Forum mit der Suchfunktion,schadet dem Klima im Forum.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=35260


    Halte dich an diese Anleitung und du wirst viele Deiner Fragen beantwortet bekommen.


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)


  • Nun zur Antwort auf die Frage:


    Ich werde heute die Armeisensäurebehandlung beginnen, danach bei den Wirtschaftsvöklern auffüttern (Ambrosia Futtersirup 16 kg Cubitainer), dann die zweite Armeisensäurebehandlung durchführen. Vergleiche (http://www.imkerverein-oldenbu…uploads/media/Aumeier.pdf)


    Grüße Jan


    Hallo Jan und alle anderen,


    nach meinen Beobachtungen in den letzten Jahrzehnten muss ich feststellen, dass sich die Einfütterung immer mehr nach hinten hinausschiebt. In den 1970 und 1980 Jahren wurde ein frühes Einfüttern favorisiert, möglichst schon Anfang Juli (hier im Norden). Immer häufiger nun muss ich feststellen, dass gar erst im September mit der Fütterung begonnen wird.


    Woher kommt das? Habt Ihr noch so viel Sommertracht? Dies es gar zu ernten gilt??? Ich habe mal gelernt, die Winterbienen müssen geschont bleiben! Mit der Einfütterung sollen sich die Sommerbienen beschäftigen, also Fütterung bei mir: Anfang August, dann auch zügig und massiv, so dass alles innerhalb von MAXIMAL 10-12 Tagen unter Dach und Fach ist.


    Gruß
    KME

  • H...Woher kommt das? Habt Ihr noch so viel Sommertracht? Dies es gar zu ernten gilt??? Ich habe mal gelernt, die Winterbienen müssen geschont bleiben! Mit der Einfütterung sollen sich die Sommerbienen beschäftigen, also Fütterung bei mir: Anfang August, dann auch zügig und massiv, so dass alles innerhalb von MAXIMAL 10-12 Tagen unter Dach und Fach ist.


    Gruß
    KME


    Hallo KME,


    wenn ich allen Völkern die komplette Ration reinkippen würde, dann hätten sie m.E. in den nächsten 4 Wochen zu wenig Platz für das Brutnest - oder?
    (10er Dadant)


    Gruß Jörg

  • Hallo KME,


    wenn ich allen Völkern die komplette Ration reinkippen würde, dann hätten sie m.E. in den nächsten 4 Wochen zu wenig Platz für das Brutnest - oder?
    (10er Dadant)


    Gruß Jörg


    Genau das habe ich auch gehört.
    Asu diesem Grund mache ich das häppchenweise, bis in den Oktober rein, unterbrochen durch die 2. AS Behandlung

  • Genau das habe ich auch gehört.
    Asu diesem Grund mache ich das häppchenweise, bis in den Oktober rein, unterbrochen durch die 2. AS Behandlung


    Gehört reicht nicht, guck' in's Volk! Auch aus diesem Grund wäre es interessant, wo Du imkerst, Deutschland ist groß und die Situation regional sehr unterschiedlich. Ich habe auch noch nicht komplett aufgefüttert, weil dieses Jahr im Brutraum ungewöhnlich viel Honig ist- aber du liest ja, in Kiel sieht die Situation offenbar ganz anders aus.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Gehört reicht nicht, guck' in's Volk! Auch aus diesem Grund wäre es interessant, wo Du imkerst, Deutschland ist groß und die Situation regional sehr unterschiedlich. Ich habe auch noch nicht komplett aufgefüttert, weil dieses Jahr im Brutraum ungewöhnlich viel Honig ist- aber du liest ja, in Kiel sieht die Situation offenbar ganz anders aus.


    Imker auf dem flachen Land zwischen Bielefeld und Gütersloh.

  • In den 1970 und 1980 Jahren wurde ein frühes Einfüttern favorisiert, möglichst schon Anfang Juli (hier im Norden)



    Vielleicht gab es da noch nicht so viel spätblühende Tracht wie z.B. Senf oder Klee? Oder vielleicht waren solche für Bienen interessanten Neophyten wie Springkraut und Goldrute noch nicht so verbreitet? Ich kann mich nicht so detailliert erinnern, wie die Landschaft im Norden im Spätsommer diesbezüglich aussah, damals war ich irgendwie mit anderen Dingen beschäftigt :wink:...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von zonia ()

  • Vielleicht gab es da noch nicht so viel spätblühende Tracht wie z.B. Senf oder Klee? Oder vielleicht waren solche für Bienen interessanten Neophyten wie Springkraut und Goldrute noch nicht so verbreitet? Ich kann mich nicht so detailliert erinnern, wie die Landschaft im Norden im Spätsommer diesbezüglich so aussah, damals war ich irgendwie mit anderen Dingen beschäftigt :wink:...


    Hallo,


    hm, also nach Schundau geht hier die Tracht Anfang Juli zu Ende, manchmal schon viel früher bei schlechtem Wetter. Es kommt also ab Ende Juni, Anfang Juli nichts mehr herein, das ist bis heute so, so dass die Völker ab dem Tag an Gewicht verlieren.


    Hieran hat sich nichts geändert. Die Völker zehren also von Ende Juni bis zum Zeitpunkt der Einfütterung. Wehe, wenn da keine Vorräte vorhanden sind (mindestens 10 Kilo!), da sind die Völker dann Ende Juli verhungert.


    Von daher war damals Lehrmeinung (Schundau ua.): Völker Anfang Juli abschleudern und sofort auffüttern. Eigentlich müsste dies auch heute noch gelten; nur: die Varroabehandlung im Juli funkt uns dazwischen.


    Gruß
    KME