Hornissen stehlen Bienen der Fluglochwache, kann man helfen oder ist das Natur?

  • Hallo,


    ich beobachte seit ein paar Tagen am Flugloch eines Kunstschwarms die Attacken von einzelnen Hornissen.
    Seit ein paar Tagen schlüpfen die ersten Jungbienen und einige sind schon als Wachen am Flugloch, was mich sehr freut.
    Die Hornissen stürzen sich entweder auf Bienen, die einzeln auf dem Flugbrett sitzen oder locken durch eigene kurze Rast auf dem Flugbrett eine Biene zur Attacke und überwältigen diese dann.
    Heute sah ich, dass die Bienen nun so eine Art Igelstellung (Runde Kreisfläche) etwas 3-4 cm vor dem Flugloch bilden und jeden Ankömmling sofort angehen. Ich glaube, die Hornissen waren heute unter Tags durchaus erfolgreich und fangen mir die Bienen weg.


    Gibt es Möglichkeiten etwas dagegen zu unternehmen? Das Flugloch ist ohnehin derzeit nur etwa 3 cm groß. Könnte man ein Stück Absperrgitter davor stellen? Oder muss ich das hinnehmen?
    Wer hat sowas schon mal "behandeln" müssen?


    Schönen Gruss,
    Christian

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von gast035 () aus folgendem Grund: RS

  • Chris, ein Hornissenvolk hat im besten Fall 750 Köpfe - deine Bienen wachsen schneller nach, als die Hornissen.
    Das ist halt Natur.
    Und freu dich, daß du Hornissen hast :daumen: - die meisten Königinnen von denen schaffen es nicht mal bis in den Spätsommer hinein, sprich, sie kriegen keine Geschlechtstiere fertig.
    Freu dich, daß es in deiner Gegend noch welche gibt.
    Ich hab dieses Jahr nur ein einziges Volk hier, statt wie gewohnt 3-5, und mir fehlt was dadurch.
    Die Bienen kommen mit den Hornissen gut klar, Wespen sind da viel, viel schlimmer.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wenn es Dir zu konzentriert wird mit den Hornissen direkt am Flugloch, dann decke das weiträumig mit Hühnerdraht ab. Die Bienen fliegen da durch. Den Hornissen ist es zum Jagen zu eng. Mir tat es immer um die schweren Trachtbienen leid. Die lassen sich durchs Hühnergitter in Sicherheit plumsen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die Diskussion ist die falsche.
    Wenn dir die Hornissen soviele Bienen klauen, dass das Volk gefährdet ist, dann taugt das Volk, sprich Königin, nichts. Sei es durch schlechte Aufzucht/Begattungsbedingungen, sei es durch Genetik.
    In 2011 wurden hier die schwachen Völker dezimiert durch Wespen. Die waren gut weg. Sonst wären sie womöglich noch zur Vermehrung gekommen. Nur die vermeintlich tüchtigen Imker verstärkten damals mit neuen Bienen, ohne sich Gedanken zu machen über die wirklichen Ursachen.

  • Die Diskussion ist die falsche.
    Wenn dir die Hornissen soviele Bienen klauen, dass das Volk gefährdet ist, dann taugt das Volk, sprich Königin, nichts. Sei es durch schlechte Aufzucht/Begattungsbedingungen, sei es durch Genetik.
    In 2011 wurden hier die schwachen Völker dezimiert durch Wespen. Die waren gut weg. Sonst wären sie womöglich noch zur Vermehrung gekommen. Nur die vermeintlich tüchtigen Imker verstärkten damals mit neuen Bienen, ohne sich Gedanken zu machen über die wirklichen Ursachen.


    Hallo,
    naja, die einzelnen Bienenverluste werden die schon verkraften.
    Aber das Volk hat gerade die ersten schlüpfenden Bienen, es war ein Kunstschwarm mit einer neuen Belegstellen-Königin der Schwarzen Biene aus dem Salzburger Land. Es ist mein einziges dieser Rasse, ich möchte diese Rasse kennenlernen. Bisher bin ich sehr zufrieden, sehr brave Bienen.
    Komischerweise wird das etablierte Volk (Carnica), das daneben steht, NICHT angegriffen. Vielleicht merken die Hornissen, dass es dort nicht so leicht ist, Beute zu machen.
    Mir tut es halt irgendwie weh, ich möchte dass die in die Gänge kommen.
    Der Tipp mit dem Hühnergitter oder Hasengitter hört sich gut an, das werde ich mal ausprobieren.


    Sabine : Hornissen haben wir hier jedes Jahr, nur am Flugloch sind sie mir nicht aufgefallen.


    Schönen Gruss,
    Christian


  • Hallo Jörg,
    ich habe es auch schon ohne Flugbrett probiert. Das ist in unseren Breiten im Winter kontraproduktiv. Die Bienen landen nach dem Ausflug ggfs. im Schnee und
    verklammen.
    Ich habe die Bergwinkelbeuten, da ist der Anflugbereich nur 3cm, das finde ich zu wenig.
    Aber eigentlich wäre das ein neues Thema "Sinn und Unsinn des Anflugbrettes". Wahrscheinlich gibt es dazu bei 2 Imkern 5 Meinungen, weil das eigentlich die Bienen entscheiden.:wink:
    Gruss,
    Christian

  • Wahrscheinlich gibt es dazu bei 2 Imkern 5 Meinungen

    ... und vor allem bereits Threads ohne Ende

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Aber das Volk hat gerade die ersten schlüpfenden Bienen, es war ein Kunstschwarm mit einer neuen Belegstellen-Königin der Schwarzen Biene aus dem Salzburger Land. Es ist mein einziges dieser Rasse, ich möchte diese Rasse kennenlernen. Bisher bin ich sehr zufrieden, sehr brave Bienen.


    So, jetz werd ich mal n bisserl Pfeffer in den Thread bringen und die Diskussion anheizen: :evil:


    Du hast ja schon "eine Eigenschaft" dieser Rasse festgestellt: sie kommen wohl nicht so gut mit den hier bei dir ansässigen Hornissen zurecht. Was willst du also mehr?


    Da holst du dir Bienen von weit weit her, um zu sehen, wie die sich bei dir so machen und dann willst du gleich mit ner Konstruktion hier und ner Krücke da die Ergebnisse verfälschen, nur weil sie sich nach deiner Ansicht so schwer tun. Was hat das dann mit objektiver Beurteilung zu tun?


    Stefan

  • Da bringe ich mal ein wenig Salz in die Diskussion. Christian besorge dir ein Klatschbrettchen und klatsche mal 3-4 Hornissen weg. Das schadet dem Hornissenvolk auch nicht, aber es hilft, weil es sich auch in den Kreisen rumspricht. :wink:
    Übrigends bin ich auch der Meinung das die Bienenverluste nicht ins Gewicht fallen und meistens sind es nicht ganz so bewegliche Bienen, die geholt werden, wie Trachtbienen, Jungbienen und kranke Bienen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)




  • Hallo zusammen,


    na dann werd ich auch noch meinen Senf dazugeben:


    ich weiss nicht, Stefan, wieso du der Meinung bist, dass jemand, der im Chiemgau wohnt und im Salzburger Land sich Bienen beschafft, sie von weit weit her holt!? Das is doch fast um die Ecke! Also ich als Franke weiss das zumindest :wink:


    Dann bin ich der Ansicht, dass jeder das Recht hat, auch andere Rassen in Ruhe kennenzulernen.
    Ich persönlich finde es sehr schade, dass die schwarze Biene so zurückgedrängt wurde.


    Also Christian, ich würde auch den Hasendraht nehmen


    ...und verrat mir mal deine Bezugsquelle der schwarzen Biene ...ich überleg mir nämlich auch, diese Rasse kennenzulernen.
    Nur ist es so, dass ein Volk hier wohl zu wenig ist. Um die genetische Vielfalt zu erhalten würde ich -wenn ich mich dazu entschließe- min. 5 Völker auf einmal anzuschaffen.
    Die Drohnenbrut würde ich auch nicht ausschneiden, da sie sehr wichtig für die Begattung sind.


    Gruß Udo

  • Angeblich sind das keine echten dunklen Bienen, oder sie waren es einmal. Jetzt sind sie nur mehr mit Carnicagenmischmasch zu bekommen. Außer man nimmt es nicht so ernst mit der "Reinheit" und begnügt sich auch mit einer Landbiene, oder wie man das sonst nennen mag. Nur zur Info!

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide


  • Hallo Stefan,


    wieso weit her. Salzburg ist für mich näher als Kärnten (Carnica).
    Der sog. "Salzburger Schnürlregen" ist auch bei uns präsent, also gleiches Klima.
    Der Abstand zu Franken ist da etwas anderes. :wink:
    Ich glaube Hornissen sind überall gleich, evtl. wären es wohl die Sprachunterschiede, aber Salzburgisch hat keinen Unterschied zu Südostoberbayrisch.:-D
    Die Diskussion Schwarze Biene oder nicht, sollten wir woanders führen.
    Ich bin am Testen, ob ich die Schwarze mag und ob sie mich mag, und ich möchte nicht, dass Probleme auftauchen, nur weil das Volk jung ist. Kleine Kinder
    beschützt man erst mal.



    Schönen Gruß,
    Christian