Entscheidungshilfe für: 1-zargig oder 2-zargig einwintern bei DN oder Zander?

  • Hallo,
    in der Gegend gibt es Diskussionen, ob die Bienen besser mit einer Zarge (12xDN, 10xZander) oder mit 2 Zargen in den Winter gehen sollen.
    Nachdem die Honigernte nach der großen Waldtracht nun vorbei ist, stellt sich die Frage was zu tun?


    Welche Kriterien lassen eine Entscheidung in die eine oder andere Richtung zu?
    Ich habe letzten Winter 2-zargig überwintert, andere Imker schwören auf 1-zargig mit dem Argument der leichteren OS-Behandlung um Wintersonnwend.


    Andererseits gibt es die Möglichkeit, dass im Winter das Futter ausgeht.


    Ich habe zwei Ableger, die die eine Zarge komplett füllen, ich musste Honigwaben entnehmen, damit sie brüten können. Leichter wäre es gewesen einfach eine zusätzliche Zarge aufzusetzen, ggfs. ein paar Honigwaben (=eingefüttert) nach oben geben. Dann habe ich Völker, die soviele Bienen haben, dass eine Einengung auf eine Zarge eine ziemliche Enge verursacht..


    Also an die werten Leser / Schreiber:


    Welche Argumente sprechen für und wider 1-zargig/2-zargig und welche Entscheidungskriterien gibt es?


    Viele Grüße,
    Christian

  • Meine ganz persönliche Meinung: immer 2 Zargen, und die oberste sollte immer voll Futter sein vorm Winter.
    (Ich hab nur 8W pro Zarge, ich überwintere möglichst auf 3 Zargen.)
    Man kann im Frühjahr problemlos volle Futterwaben rausnehmen, aber es ist extrem schwer, im Frühjahr nachzufüttern, falls es nötig wird.
    Ich versuche das um jeden Preis zu vermeiden.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Morgen, Chris.


    Ein paar Völker hab' ich noch auf Zander und DNM.
    * Jungvölker einzargig
    * Wirtschaftsvölker über den Winter zweizargig (brauchen mehr Platz, zumindest im Sommer und Herbst)


    Zitat

    der leichteren OS-Behandlung um Wintersonnwend.


    Für die Träufelbehandlung muss man den oberen Brutraum 1-2 min. kippen; das war meinem Helfer noch nie zu schwer. :wink:


    Das Futter ist aber ein Argument; bei Einzargern muss man im Frühling dahinter her sein.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo


    Ich mache immer so bzw in Kroatien Alter Völker Zweizargig und Junge Völker Einzargig weil Alte Völker sollen in Früh Jahr schnell auf die Grösse wachsen zwecks Honig Produktion


    jungevölker welche in Juli gemacht sind Einzargig und die welche in Mai gemacht sind Zweizargig


    überwintern tun die Alle Gut wenn ausreichend Fütter und Bienen drin sind es ist keine grosse Sache


    Mfg


    Brgr :wink:

  • Hallo Christian,


    ich habe erst einen Winter hinter mir, kann also nicht wirklich mitreden. Ich denke aber daß es auf die Volksstärke drauf ankommt. Bei mir knicken manche Völker merklich ein wegen der späten Tracht, da überlege ich die einräumige Überwinterung. Einige Jungvölker explodieren dagegen gerade, da denke ich auch über zweiräumige Überwinterung nach.


    Die einräumige Überwinterung von 5 Völkern hat gut geklappt im letzten Jahr, nur war im Frühling (März-Winter!!!) rechtes zittern und bangen angesagt, weil ich nicht wusste ob das Futter ausreicht. Es hat gereicht :)


    Bei meinem einen Zweizarger hatte ich diese Sorge nicht, aber es sind unten einige Waben schimmelig geworden. Auch nicht schön.
    Darum überlege ich, ob ich evtl. unten nur 8 Rähmchen über den Winter drinnen lasse, oben dann 10.
    Aber mal schauen wie das Jahr weiter geht - mit diesem sch.... Melizitose-Baz...


    Alex

  • Hallo


    Ich habe meine Bienen heute angeschaut beim Zwei Völker mit Alte Königin sind insgesamt 12 bis 13 Rämchen Brut rechts und Links ist alles Nektar und zum teil geschlossene Honig


    Alle andere sind in Zweite Zarge nur mit Honig zum Hälfte voll und einige bauen die Waben noch aus und füllen es langsam ,mit züfütern werde ich noch warten weil es kann sein das die waben schnell mit Sirup gedecklet sind und dann muss Ich neue Rämchen mit mittelwände ansetzen


    mal schauen


    Brgr

  • Hallo Miteinander,
    im Zweifelsfalle lieber zweizargig!
    Dreizargig geht auch, wenn das Brutnest keine andere Lösung zulässt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo an alle,


    ich überwintere 2 zargig in DN mit je 11 Waben.


    Habe jetzt erst 4 Liter Apiinvert eingefüttert und muss jetzt eine Pause machen, weil alle Waben voll sind, entweder mit Futter oder Brut. Ich wüsste gar nicht, wie ich die Völker auf eine Zarge drücken sollte.


    Bei den neuen DN 1,5 Bruträumen überlege ich ernsthaft noch mal je einen Honigraum unterzusetzen, damit ich weiter einfüttern kann.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo Olivia!


    Dann hast Du richtig gute Ableger!
    So soll es sein!


    2 x 11 DN ist doch super!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Bei den neuen DN 1,5 Bruträumen überlege ich ernsthaft noch mal je einen Honigraum unterzusetzen, damit ich weiter einfüttern kann.


    LG Olivia


    Hallo Olivia,


    Du machst meiner Meinung nach 2 Fehler.
    Erstens vergleichst Du die DNM auf 2 Zargen mit den 1,5, das geht nicht, sind 2 verschiedene Betriebsweisen. Bei den 1,5 macht ja grad das den Vorteil aus, das Du nor einen BR hast, was Du wieder herschenkst, wenn Du einen HR unter setzt.
    Da muss auch nicht so viel Futter rein wie bei 2 BR DNM, kann ja auch nicht weil weniger Wabenfläche. Trotzdem ist das genug, glaub mir.


    Das ist ja grad der Vorteil am großen BR, mehr Platz als in einer normalen Zarge, weniger Futterbedarf als in 2 und zudem besser zu handhaben als 2 BR.


    Der zweite Fehler den Du machst ist zu glauben, das jetzt schon alles rein muss. Wir haben grad die zweite Augustwoche begonnen, Du hast noch mindestens 4 Wochen Zeit zum Einfüttern. Lass ihnen Zeit, die brüten noch und später wiegst Du und fütterst nach.

  • Hallo Günther,


    von draußen kommt nicht mehr viel rein. Somit wären ja Bienen-Kapazitäten frei um das Futter umzuarbeiten.


    Man soll ja die Winterbienen möglichst wenig strapazieren. Dies könnte ich erreichen, indem ich dem Volk Platz gebe für die Brut (durch HR untersetzen) und oben könnte schon das Futter eingelagert werden. So werden die Bienen, die jetzt noch erbrütet werden nicht mit Futteraufbereitung belastet.


    Wenn ich jetzt auf DN 1,5 weiter füttern würde, ginge es auf Kosten der Brutfläche. Mir bleibt also nur kurzzeitig nach unten zu erweitern (sagen wir bis Mitte Oktober) oder später einzufüttern.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo Olivia


    Ich weisess nicht wie bei euch ausschaut bei mir wird mit Eintrag von aussen zimlich gut noch Ich mach das mit einfütterung so gemacht wenn schlechte Tage sind dann gebe Ich 2 Liter Sirup pro Beute bei Junge Völker 3 Liter wenn schönne Tag ist dan nichts weil die bringen noch einiges von aussen


    ich habe keinen Erfahrung mit Einfütterung weil in Kroatien hat mann das fast nie notwendig
    gehabt .


    Ich habe insgesamt an 4 Alte und Drei neue völker 24 liter bis jetzt eingefütert in eine Zeitspanne von 14 Tage , gestern habe Ich nachgeschaut und Zwei Alte Völker haben ziemlich viel Nektar eingetragen und haben in Zweite Zarge jd Zwei Rämchen Brut Rechts und Links ist alles Nektar unten in Zweite Zarge ist Links und Rechts bis zu Zwei Rämchen Honig rest ist Brut was meint Ihr soll Ich den Brutraum noch vergrössern ,die Rämchen in zweite Zarge sind bei Drei Völker nur zum hälfte voll und es gibt keinen Brut in Zweite Zarge


    Experten sind angefragt für einen guten rat was Ich tun soll


    Mfg


    brgr

  • Olivia,


    wie viel willst Du denn jeweils einfüttern, bzw. ist schon drin, denn das ist interessanter.


    Wie viele Waben Brut sind vorhanden, wie viele Rähmchen im Volk. Ich spreche da hauptsächlich vom DNM 1,5.

  • Hallo


    Das ist eine gute Frage Ich habe Langohr Zander 11 rämchen es sind in jd. Volk zwischen 9 und 12 Rämchen Brut


    Der Rest ist Nektar und Honig nun Ich will ereichen das die andere Völker auch einen oder anderen Rämchen in Zweite Zarge mit Brut haben ,die völker sind schon voll mit bienen ,ich habe keinen Ziel wieviel Fütter die haben sollen sondern das die mir über winter gut ruber kommen


    ich habe von unten Kontrolle gemacht und in jd Volk hängen die Bienen bis zum Boden daher schauen die alle gut aus und glaube ich das die alle über winter kommen


    Mfg


    brgr