Wespenumsiedlung möglich bzw. sinnvoll?

  • Ich war heute mit meinem Schwiegervater bei Leuten, die ein Wespennest direkt an der Terasse haben. Leider kein frei zugängliches, sondern unter Panelen, oder in die Hauswand, oder ins Dach hineingebaut (kann man von außen ja nicht erkennen). Besteht da irgendeine Chance, das umzusiedeln? Man müsste auf jeden Fall die Panelen abmontieren, aber wie kann man wissen, in welche Richtung sie gebaut haben? Erst nach dem Abbauen, oder?


    Sie möchten eigentlich die Wespen nicht töten, aber die Enkel im Haus (Baby und Kleinkind) machen es notwendig, dass etwas geschieht. Das Nest ist genau am Wohnzimmerausgang auf die Terasse und es haben sich in den letzten heißen Tagen auch welche nach drinnen verirrt... uns viel heute nur das blöde Gift ein. Aber vielleicht hat ja jemand eine andere Idee? Denn eigentlich wollten sie, dass mein Schwiegervater sie umsiedelt. Ich und auch er wüssten aber nicht, wie das gehen soll...

  • ...aber wie kann man wissen, in welche Richtung sie gebaut haben? Erst nach dem Abbauen, oder?


    Wenn Du ein Stethoskop hast, mal am Holz lauschen. Mit etwas Glück...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hinter Verschalung? Das wird wohl die Gemeine Wespe (oder die Deutsche aber die scheint immer seltener zu werden) sein denn die Langkopfwespen sind fast durch.
    Da kann ich Dir keine so dolle Prognose geben - Umsiedlung geht wenn man die Verschalung abnehmen kann aber das ist ein harter Job. Es sind einfach massig viele Tiere und wenn man Pech hat, haben sie noch die Verschalung mit eingebaut und Du reisst das Nest beim Freilegen auf. Wie auch immer: gut dichtende, stichfeste Kleidung, dicke Handschuhe und wirklich gute Verschleiderung sind da ein Muss...die Tierchen sind kleiner und wesentlich agiler als unsere Immen.


    Der neue Standort sollte min. 3 km weit weg sein; die Kunst besteht nun darin, die Tiere zu bergen und spaeter zum Nest zu gesellen - Staubsauger mit Abfangvorrichtung ist da ein Muss.


    Schau doch mal bei Peter Tauchtert (www.aktion-wespenschutz.de meine ich) vorbei, der hat auf seiner Website viele Beispiele bebildert.


    Ueberlege lieber, ob nicht ein Umlenken des Flugverkehrs mit HT-Roehren oder dickem Schlauch die einfachere Loesung ist. Das lernen die Tierchen gut und wenn Du sie um die Ecke oder schraeg nach oben abfliegen laesst, geht das Zusammenleben auch. Besuch am Tisch wird man im Sommer eh haben, ob von diesem Nest oder einem anderen.


    Die werden aber wohl erst im November in die Knie gehen, sie halten je nach Nestlage und Witterung erstaunlich lange durch...


    Herzliche Gruesse
    Melanie

  • Hallo !





    Leider scheinen die Umsiedlungsquoten recht schlecht zu sein,
    seitdem ich regelmäßig bei den Kreiswespenberatern bin und mitbekomme das die lediglich
    immer so von max. 50% Erfolg sprechen, weiß ich nicht ob sich das so rechnet.


    Das Umlenken halte ich für eine gute Möglichkeit und sollte doch wohl auch anzusteben sein,
    habe ich schon das eine oder andere Mal recht erfolgreich praktiziert.


    Soweit ich die bestimmen kann, merkte ich keinen Mengenunterschied zwischen
    Deutscher und Gemeiner ....
    ... in diesem Jahr noch kein Nest einer Mittleren & Hornisse.



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Zitat

    Ueberlege lieber, ob nicht ein Umlenken des Flugverkehrs mit HT-Roehren oder dickem Schlauch die einfachere Loesung ist. Das lernen die Tierchen gut und wenn Du sie um die Ecke oder schraeg nach oben abfliegen laesst, geht das Zusammenleben auch.


    Die Idee find ich super:daumen: ein Schlauch oder ne Rohrverbindung um die Ecke leiten,das ist Simpel und Wirkungsvoll.
    Kann man zwar nicht überall anwenden, aber die Idee ist echt gut.

  • Hallo !


    Umlenken um die Ecke geht problemlos...und alle anderen Loecher einfach zumachen (Acryl oder sowas)...und halt so weit wie erforderlich damit man mit Abstand dran vorbei kommt.
    Habe Hornissen schon 5 m weit laufen lassen....geht also!


    Die 5m machst DU aber doch nicht auf einmal oder ?
    Bei Wespen habe ich es immer einmal täglich um 1m verschoben.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Doch, bei Hornissen gehen die 5 m auch auf einen Schlag - idealerweise bei Nacht wenn die meisten daheim sind. Sie riechen ihre Nester offenbar recht gut...allerdings war das nun auch eine gerade Strecke und keine Biegungen. Da mag das schwerer sein.

    Und die Strecke war in ungefähr gleicher Höhe und in der Anflugrichtung, weil in die andere Richtung durch das Haus kein Anflug möglich war. Erfolgt der Anflug von allen Seiten oder gar von unten würde ich das wirklich nicht riskieren, die 5 m auf einen Schlag zu montieren. Zumal sich die Rohre ja ohne Dichtung sehr gut stecken und damit verlängern lassen. Wenn ich Deiner Forschung folgend, dann jeweils das Anfangs- und Endstück in gleicher Orientierung einbaue und nur in der Mitte Rohrstücken zwischenstecke, sollten die nichtmal kopfüber laufen. :wink:


    Für Wespen dürfen Rohre (kleinen Querschnitts) sich nicht übermäßig in der Sonne aufheizen. Da ist Rohrbeschattung oder Isolation abgebracht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder