Rechtliches. Anfänger frage ;)

  • Hallo, ich komme aus der nähe von Oldenburg und interessiere mich für die imkerei. Ich würde in meinem garten gerne mit einem binenstock/beute anfangen.. Da ich neben einem spielplatz wohne habe ich mal eine frage:
    Wie sieht es aus wenn ein kind von einer biene gestochen wird, gibt es da extra versicherungen gegen oder kann mir das sowieso egal sein ? Wenn es versicherungen gibt, was kosten die?


    viele grüße Thaniel Fox

  • Wie sieht es aus wenn ein kind von einer biene gestochen wird, gibt es da extra versicherungen gegen


    Ist bei mir in der Privathaftpflichtversicherung mit inbegriffen: Bienenhaltung "solang die Tiere nicht zu gewerblichen oder landwirtschaftlichen Zwecken gehalten werden."


    Wenn ich mich recht erinnere, dann sind bei mir die Bienenhaltung mit bis zu 5 Bienenvölkern über die Privathaftpflicht versichert. Was nun die Kriterien für landwirtschaftliche Zwecke sein mögen, keine Ahnung, aber:


    Ich habe ja noch die Imkerglobalversicherung über den Imkerverein.


    Stefan

  • Wie sieht es aus wenn ein kind von einer biene gestochen wird, gibt es da extra versicherungen gegen oder kann mir das sowieso egal sein ? Wenn es versicherungen gibt, was kosten die?


    Haftpflichtversicherung ist in Deutschland sehr wichtig! Am besten, man tritt in den ortsansäßigen Imkerverein ein, dort ist man automatisch pflichtversichert. Und da wir in Kleinstaaterei leben, sind die Preise für diese Versicherung von Bundesland zu Bundesland verschieden. [In Sachsen-Anhalt betragen die 4,31 € pro Jahr und Imker (Stand 2011). ]
    Und im Verein gibt's nicht nur die Versicherung, sondern auch Informationen, die nicht immer unwichtig sind....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Erst mal entspannen - selbst wenn ein Kind gestochen werden wuerde so bleibt doch noch immer die Frage ob das die Deinen waren...letztlich wird bei Einzelfaellen kaum eine Versicherung zahlen aber solche Forderungen wuerde ich da auch verneinen.
    Was anderes waere das wenn Dir z.B. bei der Honigernte die Kiste umfaellt und Tausende aufgebrachte und mies gelaunte Bienen um sich stechen (ob die das dann aber auf den Spielplatz schaffen...nun ja...).


    Wichtiger ist, dass Deine Bienen versichert sind wenn da irgendwelche Mutproben zu den Lasten Deiner Bienen absolviert werden. Und das ist ueber einen Imkerverein des DIB oder ueber die DBIB gegeben (letzterer nimmt aber nicht jeden...mit unter 30 Voelkern brauchst Du da gar nicht erst kommen).


    Gruesse
    Melanie

  • Hallo !



    .. Da ich neben einem spielplatz wohne habe ich mal eine frage:


    Ein Imker unweit von mir hat jährlich ca. ein Dutzend Bienenvölker auf seinem Grundstück stehen.
    ca. 5m neben der einzigsten Zufahrt zu einem Kindergarten
    ca. 20m vor dem Spielplatz des Kindergarten


    gestochen werden weniger als ein Kind/Jahr ...
    ... eine jährliches Honigfrühstück und ein Imkerbesuch sind obligatorisch.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Kinder und Spielplätze in der Nähe von Bienen schaden denen nicht. Sollten einmal Bienen stechen müssen und in Folge versterben, wird es Dir fast nicht gelingen, nachzuweisen, daß es Deine Biene waren und Dir ein Schaden entstanden ist.


    Bei meiner Imker-AG stehen 5 Vollvölker und paar Ableger direkt auf dem Schulhof und fliegen über die Spielwiese, das Volleyballfeld und die Antiindianerburg. Ich mußte noch nicht eineinziges Mal Schadenersatz für zu Tode gekommene Bienen fordern.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Selbst wenn nachweisbar wäre, dass die Bienen, die gestochen haben, Deine waren, wird das noch kein Fall gesetzlicher Haftung sein.
    Nach § 823 BGB müsstest Du ja schuldhaft (fahrlässig oder vorsätzlich) und widerrechtlich gehandelt haben. Das würde voraussetzen, dass Du die Bienen so aufgestellt hat, dass von ihnen eine Gefahr ausgeht, die nicht "verkehrsüblich" ist.
    Die Tierhalterhaftung nach § 833 BGB greift nicht, wenn "der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde". Bienen stechen halt in bestimmten Fällen. Die erforderliche Sorgfall hast Du beachtet, wenn die Bienen nicht zu nah am Spielplatz stehen. Wie nah könnte natürlich strittig sein. Schon in 20 Meter Entfernung vom Bienenstock ist aber das Risiko gestochen zu werden ungefähr so groß wie auf jeder blühenden Fläche.
    Das Halten von Bienen also solches ist ja noch nicht fahrlässig - also gibt es dann auch keine Haftung.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Super, vielen dank für die vielen schnellen antworten!!
    hätte nicht gedacht das eine normale haftpflicht reicht. Ich werde mich nun weiter mit der imkerei befassen :).. wollte nur gleich sicher gehen das man nicht eine versicherung für 3-40 euro im monat braucht ;)


    Grüße Thaniel Fox