Entdeckelungsmaschine CFM

  • Einen wunderschönen guten Abend an die Forengemeinde...


    Da ich ne Entdeckelungsmaschine (Schlagmesser) von CFM zur Verfügung habe und diese auch schon ausprobiert habe, hätte ich von euch gern mal ein paar Ratschläge. Ich weiss sie ist nicht die leiseste und macht n bissl Sauerei..
    Auf Grund der hohen Völkeranzahl stellt sie trotzdem ne gewisse Arbeitserleichterung dar, da es einfach unheimlich Zeit spart.
    Ich sehe jedoch 3 Probleme für die ich Lösungen suche:


    1.Die Honig/Entdeckelungswachsmischung enthält auch nach dem abtropfen noch ziemlich viel Honig, den ich gerne noch raus holen möchte.
    Eine Zentrifuge ist leider nicht bezahlbar( nein ich habe die Entdeckelungsm. nicht gekauft:)), eine Schneckenpresse ebenso


    2.im Honig befinden sich feine Wachsanteile, wie es auch in anderen Beiträgen schon geschrieben wurde. Dadurch verstopfen die Spitzsiebe schnell. Was mein ihr, über Nacht stehen lassen zum Klären oder bekomm ich den Honig dann trotzdem schlecht durchs Sieb da er zu kalt ist (300kg -600kg ca. je nachdem wie ich Lust hab:oops:)


    3. Hatte zwei Wabenbrüche.... Waben komplett kalt werden lassen bevor ich sie durch die Maschine schicke oder hat das damit garnix zu tun


    Wäre für konstruktive Vorschläge dankbar dazu zählt (erstmal) nicht in de Ecke stellen.
    Vielleicht gibts ja jemanden der das Teil nutzt?


    MfG Bienenbock

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Hallo Bienenbock!


    Nimm für die Honig-/Wachs-Pampe einen Entdeckelungswachsschmelzer und dann trennt sich Wachs (oben) und Honig (unten).
    Zum klären nimm lieber einen Honigsumpf und einen Honigbehälter (ca. 600 kg). Beides mit Bodenheizung.
    Dazu eine Pumpe und einen Schwimmerschalter.


    So mache ich es.


    Die Entdeckelung mache ich (bzw. meine Frau) aber mit Dadantmesser (beheizt). Da fällt auch jede Menge Entdeckelungswachs an.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich kenne nur Leute die das Ding mit einer Zentrifuge kombiniert nutzen wollten. Leider ist die Umstellung auf verschiedene Rähmchenmaße recht aufwändig, daher steht das Ding nun in der Ecke (sorry, sollte ich nicht schreiben, ist aber so)!

  • @clemens- das Problem hab ich so gut wie nicht da ich bis auf weniger Völker überall 2/3 DNM als HR drauf habe und Zentrifuge kann ich mir momentan einfach nicht leisten
    @luffi- ich glaube mit Messer ist es nicht so schlimm zu filtern da die Feinanteile nur sehr gering sind:confused:

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bienenbock () aus folgendem Grund: wat vergessen :)

  • Hallo,


    wenn es mit einer Entdeckelungsmaschine richtig klappen soll, wird es i.R. teuer,
    aber dann klappt es auch super. Du hast genau die Krux an der Sache herausgefunden.
    Gut das Du diese Maschine nicht gekauft hast, sie ist nicht die erste Wahl.
    Viele Imker im In u. Ausland sind höchst zufrieden mit einer Slide-Feed Entdeckelungsmaschine
    in Kombination mit einem Direktschmelzer aus dem Hause WET Thermplate in Willich. Die
    Investition ist groß, jedoch gibt es praktisch keinen Wertverlust,erstklassigen Service und
    beste Maschinenbauqualität Made in Germany. Anschaffung lohnt ab einer Völkerzahl von
    ca 100. Für Dein aktuelles Problem nehme am besten ein beheiztes Klärfass. Steht ein solches
    nicht zur Verfügung geht natürlich auch ein entsprechendes Fass auf kräftigem Rollenbrett
    welches man in einen gut beheizten Raum schieben kann.


    Beste Grüße


    Frank