Wie richtig gegen Varoa Behandeln

  • Hallo Zusammen,


    ich habe dieses Jahr mein erstes Bienenvolk bekommen (vorher hatte ich ein "leihvolk") und habe nun noch ein paar kleine Fragen zur Behandlung.


    1. Der imker meines Vertrauens mach die Behandlung mit Ameisensäure immer mit dem Schwammtuch. Ich habe allerdings gelesen, dass dies durch das schlagartige verdampfen nicht so toll ist für die Bienen.
    Daher habe ich bei einem Schwarm (vom Leihvolk) mit der Medizinfalsche behandelt.


    Was ist den eigentlich die "beste" und natürlich auch kostengünstige Behandlungsvariante?



    2. Habe ich mir (aus Unwissenheit) 80% Ameisensäure zum Behandeln zugelegt was sich, wegen der fehlenden Zulassung, wohl als Fehler herausgestellt hat. Bleibt nur mischen zur 60% Prozentigen.
    Jetzt habe ich aber gelesen, dass einige nur noch mit Milchsäure behandeln.


    Was hat es damit aufsich?



    3. Ich lese immer von beträufeln mit Oxalsäure aber ich kann mir nicht vorstelen, dass ich mit dieser Methode wirklich jede Biene erreiche wie es überall geschrieben ist. Warum wird diese nicht einfach in einen Zerstäuber eingefüllt und auf das Bienenvolk versprüht?



    4. Wieviel Ameisensäure 60% verwendet ihr für ein- bzw. zweizargige Völker, da hier die Angaben aus Büchern und im Internet doch stark variieren.



    Danke schonmal für eure Antworten


    Gruß MIMI

  • Hallo MIMI,


    ich möchte dir anbei einfach einmal einige Links zum Lesen empfehlen:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=35260&p=372993#post372993


    https://www.google.de/#output=search&sclient=psy-ab&q=Behandlung+site:imkerforum.de&oq=Behandlung+site:imkerforum.de&gs_l=hp.3...1958.9425.0.9532.31.27.1.3.3.0.255.4721.0j21j5.26.0....0...1c.1.23.psy-ab..17.14.2032.Px8_ab3zBjg&pbx=1&bav=on.2,or.r_qf.&bvm=bv.49967636,d.bGE&fp=44719d0ad04dde85&biw=1067&bih=513


    Sorry, aber das hatten wir alles schon soo oft... Einfach suchen und querlesen.


    Zu der Behandlung allgemein. Es gibt kein Richtig und kein Falsch.


    LG


    Simon


    PS: Wenn sich noch Fragen ergeben, kannst du sie gerne an ein bestehendes Thema anhängen.

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo MIMI,


    die Schwammtuch hat sich bewährt und funktioniert gut, wenn man auf die Außentemperturen (12 bis 25 Grad) achtet. Das schlagartige Verdampfen verhindert man, indem man die AS tiefgekühlt auf das Schwammtuch aufbringt.
    Die empfohlene Menge ist 2 ml pro Zander/DNM-Wabe. Das wirkt m.E. ausreichend und wird gut vertragen.


    Milchsäure wird am besten von allen organischen Säuren vertragen. Leider ist die Anwendung am aufwendigsten, weil man jede Wabe von beiden Seiten besprühen muss. Sie wirkt aber wie Oxalsäure nicht auf die verdeckelte Brut.


    Milchsäure und Oxalsäure wendet man deswegen nur im brutfreien Volk an, d.h. im Sommer bei Ablegern und zur Winterbehandlung. Hier hat OS den Vorteil, dass sie geträuftelt wird und man die Waben nicht entnehmen muss.
    Sprühen ist bei OS nicht zulässig. Leider auch nicht das Verdampfen, was die einfachste Anwendungsmethode ist.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)