wann und wie späten Schwarm behandeln?

  • Hallo.


    Dies ist mein erstes Imkerjahr. Ich habe einen diesjährigen Ableger, welcher sich stark entwickelt hat und auf 12 Dadantwaben sitzt. Vor 2 Wochen ist ein sehr später Schwarm hinzugekommen. Dieser besetzt im Moment 5 Waben, gestern konnte ich erstmalig viele Stifte und Rundmaden erkennen.
    Mir stellt sich jetzt die Frage der Varroabehandlung. Ich möchte Ameisensäure verwenden. Bei dem großen Volk sollte dies unproblematisch sein, wie sieht es aber mit dem erstmalig Brut habenden Schwarm aus? Ich möchte hier nicht die erste kleine Brut schädigen. Andererseits besteht doch die Gefahr der Reinvasion, sollte ich die 2 Völker in unterschiedlichen Zeiträumen behandeln?
    Wie würdet ihr Vorgehen?


    Vielen Dank

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Hallo falkwe,
    Weißt du wo der Schwarm herkommt? Bei unbakennter Herkunft ist ein sofortiges behandeln unerlässlich, bei bekannter Herkunft trotzdem zu empfehlen. Du weist ja nicht wie viele Milben der Schwarm dabei hat.
    Beste Gelegenheit wäre vor 2 Wochen gewesen, da hättest du den Schwarm mit Milchsäure nahezu Milbenfrei bekommen können und hättest ihn wahrscheinlich nur im Winter nocheinmal mit OS beträufeln müssen.


    Jetzt würde ich ersteinmal die Milbensituation deiner beiden Völker bestimmen. (Puderzuckermethode, Bodeneinlage...) Anhand dem Ergebnis kannst du entscheiden wie dringend eine Behandlung ist. Wenn du behandelst würde ich beide gleichzeitig behandeln. Du musst halt die Menge der Ameisensäure der Größe des Volkes anpassen...


    Liebe Grüße


    Simon


    PS: Dein Profil ist noch nicht vollständig :wink:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Die Möglichkeit einer Reinvasion war ja der Auslöser meiner Frage.
    Die Herkunft des Schwarmes ist geklärt. Ich habe den Schwarm deswegen nicht schon behandelt, weil diesem Varroabehandlungen immer ein wenig seiner Vitalität nehmen. Das wurde mir auch so schon erklärt. Der andere Schwarm hat noch keine signifikante varroabelastung. Ich würde jetzt also einfüttern und dann in ca 4 Wochen behandeln. Was haltet ihr davon?

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • ... Der andere Schwarm hat noch keine signifikante varroabelastung. Ich würde jetzt also einfüttern und dann in ca 4 Wochen behandeln. Was haltet ihr davon?


    Würde den Schwarm mit der offenen Brut mit Milchsäure besprühen und das Volk mit verdeckelter Brut mit Ameisensäure. Und nach dieser Behandlung würde ich erst füttern. Jetzt sollte man den "Milbenpeak" brechen.
    PS: Es ist ein Irrglaube, dass Schwärme immer nur wenige Milben mit sich tragen ......

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Die Herkunft des Schwarmes ist geklärt.


    Und wie kams zu dem Schwarm? :wink:



    Ich habe den Schwarm deswegen nicht schon behandelt, weil diesem Varroabehandlungen immer ein wenig seiner Vitalität nehmen. Das wurde mir auch so schon erklärt.


    Gerade ein so später Schwarm hat wahrscheinlich einige Varroen dabei. Es hätte keinen besseren Zeitpunkt gegeben, als gleich nach dem Einschlagen. Die eventuell dabei verloren gegangene Vitalität hättest du nicht negativ bemerkt. Eher positiv, da du ihn jetzt nicht mehr mit Brut behandeln müsstest.



    Der andere Schwarm hat noch keine signifikante varroabelastung. Ich würde jetzt also einfüttern und dann in ca 4 Wochen behandeln. Was haltet ihr davon?


    Kann man nicht sagen ohne eine Befallsdiagnose deiner Völker zu haben. 4 Wochen ist fast bisschen spät...


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo !


    Die Möglichkeit einer Reinvasion war ja der Auslöser meiner Frage.
    Die Herkunft des Schwarmes ist geklärt. Ich habe den Schwarm deswegen nicht schon behandelt, weil diesem Varroabehandlungen immer ein wenig seiner Vitalität nehmen. Das wurde mir auch so schon erklärt. Der andere Schwarm hat noch keine signifikante varroabelastung. Ich würde jetzt also einfüttern und dann in ca 4 Wochen behandeln. Was haltet ihr davon?


    Normalerweise ist es absolut unnötig Schwärme gleich zu behandeln,
    hier werden sie in den normalen Zyklus eingegliedert.


    Wenn Du abgeschleudert hast, mach doch eine Varroa Befallskontrolle,
    dann weißt Du bescheid.
    In vier - sechs Wochen wiederholen und dann entscheiden ob eine Säurebehandlung überhaupt notwendig ist.
    (Man sollte nicht unnötig und vorallem Pauschal Säurebehandeln - nur weil man es immer so gemacht hat.)


    Gruß
    der Bienen
    Knecht


    PS: Wald und Wiese hat natürlich Recht, Völker eines Standes immer Gleizeitig behandeln.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.


  • Normalerweise ist es absolut unnötig Schwärme gleich zu behandeln,
    hier werden sie in den normalen Zyklus eingegliedert.


    Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber ist ein Schwarm Mitte Juli normal? Ich denke der hat viele Überraschungen dabei...

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo !


    Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber ist ein Schwarm Mitte Juli normal? Ich denke der hat viele Überraschungen dabei...


    Okay, da kannst Du mit deiner Erwartungshaltung natürlich richtig liegen,
    der Schwarm kann Probleme mitbringen.
    Trotzalledem würde ich eine Varroa-Befallsbestimmung machen,
    bevor ich eine weitergehende Behandlung starte.
    Ist ja kein Ding und man weiß in 15min bescheid.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.