Fragen zur Buckfast-Zucht

  • Hallo allerseits,


    diesmal habe ich Fragen an die Erfahrenen mit der Buckfastbiene, einer Biene, die sich seit Jahrzehnten in Deutschland (und anderswo) aufgrund ihrer Eigenschaften einer steigende Beliebtheit erfreut, und bei der man auch von einer professionellen Zuchtarbeit sprechen kann. Ich weiß, es gibt, x-beliebige Internetseiten zu dem Thema, doch, auch um sich weiteres Wissen anzueignen und auch vielleicht eine eigene Scheibe abzuschneiden, deshalb meine Fragen. Vielleicht kann man in diesem Thread wichtige Details auf den Punkt bringen:



    • Wie groß ist der Anteil der produzierten B-Königinnen in Deutschland circa?
    • Wie wird das Gros der ZUCHT-Königinnen begattet? Instrumentelle Besamung? Belegstellen? Wenn ja, welche?
    • Wie groß ist die ungefähre Anzahl der B-Züchter in Deutschland mit der Möglichkeit der Weiterführung der Linien?
    • Wie und mit welchen Ländern besteht ein intensiver Austausch von Zuchtmaterial?
    • Wieviele unterschiedliche Linien der Buckfast werden in Deutschland bzw. Europa getrennt geführt?
    • Gibt es eine "zentrale Führung" in der Züchtung? Eine Zucht-Instanz? Wenn ja, welche?
    • Gibt es noch Probleme mit C-Züchterringen? Wenn ja, welche?
    • Wird die Buckfast fortlaufend verändert, z. B. durch aktuelle Einkreuzungen?


    Vielleicht kann ja jemand sich fachkundig zum Thema äußern, was mich sehr interessieren würde.


    Danke!
    Gruß
    KME

  • ich dachte, es wäre schön, wenn hier alle etwas davon hätten.


    Stimmt, mich würde das auch interessieren. Zwar (noch) nicht so stark, als dass ich da selbst nachfragen würde, aber wenn du es notgedrungen dann doch tust, kannst du die Antworten ja vielleicht trotzdem auch hier posten, mein Dank wäre dir sicher!


    Gruß
    hornet


  • Vielleicht kann ja jemand sich fachkundig zum Thema äußern, was mich sehr interessieren würde.


    Hallo Kai,
    Meine Wenigkeit verbietet mir jeden Anspruch auf Fachkundigkeit...
    und Du stellst hier einige tiefgreifende Fragen, deren genaue Beantwortung sehr viel Zeit in Anspruch
    nimmt respektiv nehmen würde.
    Keinesfalls möchte ich einer Antwort des Vorstandes unserer GdeB vorgreifen.
    Die Antwort auf einen beachtlichen Teil Deiner Fragen kannst Du hier finden:


    http://www.pedigreeapis.org/elver


    Wenn Du hier die deutsche Flagge anklickst, findest Du viele aktive oder ehemalige Züchter der Buckfast-Biene.
    Nicht alle, weil es eben nicht jedermanns Sache ist, beim belgischen Kollegen (Hut ab vor dessen
    Ausdauer! ) aus dem einen oder anderen Grund seine Pedigrees zur Veröffentlichung einzureichen.
    Um Pedigrees zu schreiben sollte man schon wissen, wie man sie schreibt.


    Wie dem auch sei, hat Jean-Marie noch niemanden gebissen, ist kooperativ und meldet sich bei etwaigen
    Unwahrscheinlichkeiten oder Ungereimtheiten.


    Dank dessen Arbeit lässt sich mit wenigen Blicken feststellen, welches Land den grössten Anteil
    der Züchter stellt: Deutschland.


    Gibt es eine "zentrale Führung" in der Züchtung? Eine Zucht-Instanz? Wenn ja, welche?


    Es gibt einen qualifizierten Zuchtkoordinator, einen wissenschaftlichen Berater, und als Zuchtbeirat einen der kompetentesten Züchter in Europa, der über jahrzehntelange Erfahrung verfügt.
    Es findet jedes Jahr eine Züchtertagung statt, in der alle Mitglieder und auch Nicht-Mitglieder der GdeB
    willkommen sind.


    Gibt es noch Probleme mit C-Züchterringen? Wenn ja, welche?


    Hier sei nur folgende Feststellung erwähnt: Carnica- und Buckfastbienen vertragen sich !



    Wird die Buckfast fortlaufend verändert, z. B. durch aktuelle Einkreuzungen?


    Jein!
    Da sind wir beim Thema Reinzucht, Kreuzungszucht und Kombinationszucht.


    Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung ist es nicht so, dass man sich z.B. aus Anatolien oder Marokko
    Bienen beschafft, diese mit Bf kreuzt und man dann stolzer Besitzer einer neuen B-Linie ist.


    Wir haben einen sogenannten Hauptstamm an mehreren Orten in Europa mit Buckfast, die zumindest
    mütterlicherseits bis auf Bruder Adam zurück verfolgt werden können.
    Diesem Hauptstamm kann eine neue Zuchtrichtung nur dann "einverleibt" werden, wenn durch
    die neue Kombination dem Hauptstamm mit Sicherheit wesentliche Vorteile zugeführt werden können.
    Das ist nur nach jahrelanger positiver Beurteilung möglich und keineswegs auf Grund von Vermutungen oder (falschen) Hoffnungen.


    Klartext:
    Elgon-Linie wird mit Stammzeichen EL weitergeführt, und Anatolier als Anatolica breeder,
    und oft erst viele Jahre danach wird entschieden, ob der Linie das B fuer Buckfast breeder zugeteilt werden kann.


    Ich hoffe ein wenig geholfen zu haben und beantworte gerne weitere Fragen.


    Ciao, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Die Buckfastzüchter haben sogar eine Mellifera-Breeder. Wenn ich die Seite wiederfinde, poste ich sie.


    Normalo-Imker haben Schwierigkeiten an die Dunkle zu kommen,bei den Buckfastzüchtern schlummert irgendwo eine Linie...

  • Auch ich bedanke mich - waren interessante Fragen und ebenso interessante Antworten

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"