wilder Schwarm

  • Hallo,
    Habe einen alten Walnussbaum und der ist mit einem oder mehreren Völkern besetzt! Der Baum hat 5 Öffnungen und drei sind noch in Betrieb. Ein Loch mit vieleicht 15 Bienen dieinute und einem 50 Bienen die Minuten und bei dem 3. kleben ungefähr 50 Bienen vor dem Loch. Was ist da los? Würde gern mal Fotos hochladen aber das geht nicht! Sind das drei Völker oder eines?
    Gruß Butzl

  • Hallo Butzl,
    es ist mit großer Wahrscheinlichkeit nur ein Volk, das mehrere Fluglöcher benützt. Siehe Top Bar Hive... Fotos kannst du hochladen indem du sie in einen der vielen Online-Upload-Seiten hochlädst und den Link dann hier veröffentlichst. z.B. http://pic-upload.eu/


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Guten Morgen,
    Hab hier schon mal von meinen Baumbienen erzählt die in einem alten Nussbaum wohnen. Ich bin sehr glücklich, den seit dem 31. März fliegen sie wieder. Mir wurde nun schon oft erzählt es wäre nicht möglich dass sich ein wildes Volk so lange in einem Baum halten kann. Mittlerweile schon das 4. Jahr. Und heuer habe ich das Gefühl es sind noch mehr. Letztes Jahr sind sie geschwärmt, sind aber dann wieder in den Baum zurück geflogen.
    Kenn mich mit Bienen nicht aus darum meine Frage, es ist doch nicht möglich, das zu so einem frühen Zeitpunkt ein neues Volk eingezogen ist oder?
    Gruß Butzl

  • Hallo und guten Morgen!


    bei uns in Frankreich lebt seit 6 Jahren ein Bienenvolk in einer alten Weide.


    Dass um diese Zeit ein neues Volk bei Dir eingezogen ist ist zwar nicht unmöglich, aber eher auszuschließen.


    Fliegen jedoch sollten sie schon länger.


    Liebe Grüße:


    Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Bienenbeobachter,


    "unmöglich" (so lange zu überleben) heißt genaugenommen "unwahrscheinlich". Verwilderte Honigbienen überleben ohne Betreuung nicht lange, da sie Krankheiten, Pestiziden und Parasiten (Milbe) ohne imkerliche Hilfe ausgesetzt sind. Das geht Katzen, Hunden u.a. ähnlich, wenn sie dem Menschen entfleuchen und auswildern. Aber es gibt immer mal Überlebenskünstler, die es lange schaffen. Außer Beobachten (Daumendrücken) ist bei dem Volk nichts zu machen, solange der Baum steht (oder nicht Spaziergänger hysterisch werden wegen der Bienen). Du kannst gern immer mal wieder einen Post machen, ob es sie noch gibt.

  • Hallo Anni, danke für die Antwort...also ich bin mir sehr sicher dass sie erst seit dem 31. März fliegen...der Baum ist im direkten Blickfeld meines Küchenfensters. Und ich schau jeden Tag weil ich schon immer auf sie Warte ausserdem notiere ich mir das gleich. Wie sieht dann eure Weide aus, leidet die unter dem "Bienenbefall"?

  • Die Bienen haben in dem Baum den besten Platz und stören überhaupt nicht. Rundherum sind Obstbäume. Vor ein paar Jahren sind sie richtig geschwärmt und haben sich am benachbarten Apfelbaum niedergelassen...und ein Imker konnte das Volk abholen. Mich würde halt interessieren wie s im Baum drin ausschaut...

  • ;-) ich würde doch da net rum sägen. Hätte da an ein Endoskop gedacht. Ich hab halt das Gefühl die haben auch kräftig ausgebaut, zu Anfang vor 4 Jahren, hatten die nur ein Flugloch und jetzt schon 5. Was hält man hier eigentlich von der Walnusstheorie zwecks Varoabefall?

  • Ich denke die Walnusstheorie zieht da nich, da ich der Meinung bin das nur die Blätter was bringen. Kenns nur vom erzählen vom Opa das diese ganz früher mit ins Streu im Hühnenstall gemischt wurden gegen Milben und so...


    MfG Thomas

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5