Jetzt noch Umstellung von Zander auf Dadant?

  • Guten Morgen!


    Dies ist mein erstes Bienenjahr und habe drei Völker, eines davon ein Ableger durch einen Schwarm. Die Zanderbeuten sind im Rahmen des Imkern auf Probe nur geliehen und sollen vor der Einwinterung zurückgegeben werden. Ich habe mich entschieden mit Dadant 12 er weiter zu imkern, da ich als zartbesaitete Frau mit Zander nicht so zurecht komme und ich mich mit Dadant mehr anfreunden kann.:wink:
    Ich würde gerne Ende der Woche, nach der Honigernte (falls es etwas gibt...) umstellen.
    Ist es noch möglich, die Dadantzarge oben drauf zu stellen und die Bienen nach oben wandern zu lassen? Wieviel Dadanträhmchen soll ich jetzt noch einhängen?
    Oder gibt es für diese Jahreszeit noch eine andere Alterative?
    Die Zanderrähmchen in die Dadant zu schrauben ist bei mit etwas schwierig, da ich niemanden habe, der mir dabei helfen kann (hatte hier im Forum gelesen, dass man das besser zu zweit macht.)
    Die Zanderrähmchen über den Winter in die Dadantbeute zu hängen ist wahrscheinlich auch nicht sinnvoll oder?
    Über Tips wäre ich sehr dankbar!
    Euch noch einen schönen sonnigen Tag,


    VG
    Steffi

  • Dies ist mein erstes Bienenjahr

    ich zähle nicht mehr. :wink:

    habe drei Völker, eines davon ein Ableger durch einen Schwarm.

    Hast Du da einen Ableger (Brutwaben aus Völkern + Neue Königin) oder ein abgeschwärmtes und nun kleine Volk oder einen Schwarm? Und vor allem: Auf wieviel Zargen?

    Die Zanderbeuten sind im Rahmen des Imkern auf Probe nur geliehen und sollen vor der Einwinterung zurückgegeben werden.

    Kündigung zur Unzeit!

    Ist es noch möglich, die Dadantzarge oben drauf zu stellen und die Bienen nach oben wandern zu lassen?

    Hast Du denn Waben oder sollen sie Dir erst noch MW ausbaun?

    Wieviel Dadanträhmchen soll ich jetzt noch einhängen?

    Rähmchen (Holz + Anfangsstreifen), MW, Waben?

    Oder gibt es für diese Jahreszeit noch eine andere Alterative?

    Die Zanderbeuten behalten oder Ersatzbeuten in Zander leihen oder kaufen.

    Die Zanderrähmchen in die Dadant zu schrauben ist bei mit etwas schwierig, da ich niemanden habe, der mir dabei helfen kann (hatte hier im Forum gelesen, dass man das besser zu zweit macht.)

    Imkerei ist Prinzipbedingt eine Einzelkampfsportart. Man löst Probleme alleine nur mit Hilfe von geistiger Überlegenheit und Werkzeug. In Deinem Falle durch Einsetzen einer Leiste in die Dadant-Zarge.

    Die Zanderrähmchen über den Winter in die Dadantbeute zu hängen ist wahrscheinlich auch nicht sinnvoll oder?

    Im Freien aufgehängt ist ungünstiger - ehrlich

    Über Tips wäre ich sehr dankbar!

    Biste jetzt?:lol:

    Euch noch einen schönen sonnigen Tag,

    Dir auch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Die Zanderrähmchen über den Winter in die Dadantbeute zu hängen ist wahrscheinlich auch nicht sinnvoll oder?


    Hallo Steffi,


    Ich selbst hatte auch Zanderrähmchen in meinen Dadantkisten hängen. Das ging mit großer Vorsicht auch recht gut. Man darf nur nicht an die Kisten treten. Von den normalen 16mm Auflage (8mm je Seite) sind es bei meinen Kisten nur gefühlte 2mm gewesen. Das geht gerade so, hat bei mir auch über den Winter geklappt. Hier und da gab es Wabenbau zwischen Beutenwand und Zanderrähmchen.


    Wenn ich es nochmal machen müsste, würde ich die Zanderrähmchen in Dadanträhmchen einschrauben:


    Material: Schraubendreher, Schrauben, eine Handsäge, Dadanträhmchen ohne Draht (evtl Bohrmaschine + Bohrer zum Vorbohren)


    Dadanträhmchen vorbereiten:
    je Rähmchen 2 Schrauben an den Oberträgern soweit einschrauben, dass schon die Schraubenspitze unten herausschaut. (Vorbohren der Löcher vor dem Einschrauben wäre noch besser, verhindert evtl das Spalten des Oberträgers=.


    Zanderrähmchen vorbereiten:
    Rähmchen bienenfrei machen, die Auflageohren absägen


    Zusammenschrauben:
    Dadanträhmchen um das Zanderrähmchen legen, die 2 angesetzten Schrauben durch den Zanderoberträger schrauben.


    Waben einhängen.



    Stefan

  • Henry :
    Der Schwarm ist ein abgeschwärmtes kleines Volk.
    Ich habe nur Rähmchen mit Mittelwänden, die noch ausgebaut werden müssen. Schaffen das die Bienen noch vor dem Winter?


    Stefan :
    Als du die Bienen auf Zanderrähmchen in der Dadantbeute überwintert hast, hast du alle Zanderrähmchen aus dem Brutraum reingehangen und mit Dadanträhmchen voll gemacht? Oder statt dessen den Trennschied rein? Die Zanderrähmchen sind nach unten hin ja kürzer, wird der freie Raum nach unten zugebaut? Kann sich genügend Wärme über den Winter halten, wenn nach unten hin viel Freiraum ist?
    Wie hast du im Frühjahr weiter gemacht?


    Danke euch beiden schon einmal!


    Gruß
    Steffi

  • Leiste (oder besser Platte) in Dadant ist die einfachere und bienenfreie Lösung.


    Sie bewahrt zudem davor, diese adaptierten Waben Jahre rumzuschleppen. Sie zwingt - weil die Original-Dadant-Rähmchen nicht rein gehen - zu einem Umstieg durch Aufsetzen. (Oder zum etappenweisen Entfernen der Leisten :wink: an das man heute durch Verschrauben von Außen schon denken kann.)


    Es funktioniert auch bei voller Besetzung in die Stirnseiten der Zanderrähmchenohren 3er oder 3,5er Schrauben einzusspaxen und so bloß die Ohren einseitig zu verlängern. Bei Metallauflagen in den Dadant-Kisten sitzt dann jeweils der Schraubenkopf in bzw. hinter der Schiene. Das ist zügig montiert, weil man dazu die Wabe mit der Ecke nach unten stabil in die Zarge stellen kann und so trotz ansitzender Bienen beide Hände frei hat. Mit Torx muß man nicht mal drücken und die Schrauben lassen sich auch wieder rausspaxen. Das ist auch die Notreparaturmöglichkeit, wenn Rähmchenohren anderer Maße abbrachen, die Waben aber Brut haben oder noch nicht entnommen werden können.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Oder gibt es für diese Jahreszeit noch eine andere Alterative?


    Offener Kunstschwarm. Eine Anleitung findest Du z.B. hier: http://www.bienenbuch.de/info2.php.


    Wenn das Volk halbwegs stark und vital ist entwickelt sich so ein Kunstschwarm bis zum Herbst sehr gut. Wichtig ist natürlich dass man regelmäßig in nicht zu großen Dosen füttert. Bei der Bildung muss man aber schnell und konzentriert arbeiten, wenn keine Tracht mehr vorhanden ist kommt es schnell zur Räuberei.


    Du müsstest allerdings schauen was Du mit den Zander-Rähmchen machst. Eine Alternative wäre, sie durch den Dampfwachsschmelzer zu jagen und so gleichzeitig die Varroa in der Brut zu vernichten. Alternativ könntest Du einen Sammelbrutableger bilden, abwarten bis die Brut ausgelaufen ist und die nachgezogene Königin gerade angefangen hat zu stiften. Dann einen weiteren offenen Kunstschwarm bilden. Den aber unbedingt gegen Varroa behandeln, der Milbendruck dürfte hier recht groß sein. So einen Sammelbrutableger würde ich zudem vorübergehend aus dem alten Flugkreis bringen, sonst besteht Räubereigefahr.


    Verschweigen möchte ich aber nicht dass auch bei so etwas der Stressfaktor sehr groß sein kann wenn man es das erste Mal und alleine macht. Wie bei allen anderen Lösungen gilt auch hier vorher planen, die Arbeit gut vorbereiten und vor allem einen kühlen Kopf bewahren falls es nicht so läuft wie erhofft.


    Grüße


    Ulrich

  • Wenn Du nur MW hast, mach die Zander-Oberträger länger und hänge die Zanderwaben, die besetzt sind in eine Dadant-Zarge. Dann füllst Du einseitig mit Dadant-MW auf. Unbenutzte Zanderwaben und unbebauete MW fliegen gleich raus. Bei Zander-Zweizargern kommen auch nur die Waben mit, die wirklich mit müssen und wenigstens 2 D-MW mit in die neue Kiste. Dann gibt es regelmäßig dünn Futter!


    Sobald die MW bebaut werden, setzt Du sie einzeln in die Mitte des Brutnestes und läßt die Zanderwaben nach außen rücken. Die MW sollen angebaut aber nur angetragen und nicht voll Futter sein. Das macht wöchentliche Kontrollen nötig. MW ohne Bebauung wirken sonst wie ein Schied. Futterwaben ebenso und Du brauchst für'n Winter Bienenfleisch also Brut.


    Falls es nicht gelingt alle Zanderwaben auf diese Weise ganz aus dem Brutnest zu schieben, so hast Du sie wenigstens nach dem Winter da wo sie hin sollen: Am Rand.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Von dem Vorschlag mit dem offenen Kunstschwarm hältst du also nichts?

    Wird genug Fleisch da sein? Was wird mit der Energie in der Brut?


    Ich habe noch keine erfolgreiche 1:1 Verkunstschwarmung unter vollständiger Brutentnahme Ende Juli erlebt. Ende Juni klappt das gut. Doch wer weiß, wie lang das Jahr noch wird ...
    Bei AFB-Sanierung hätte ich um diese Zeit gern mindestens 2kg Bienen. Deshalb verschwarmte ich offen 2:1 oder gar 3:1. Und auch da gab es Ausfälle.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wird genug Fleisch da sein? Was wird mit der Energie in der Brut?
    Ich habe noch keine erfolgreiche 1:1 Verkunstschwarmung unter vollständiger Brutentnahme Ende Juli erlebt.


    Auch dann nicht, wenn man die Brut separat schlüpfen lässt, behandelt und dann mit dem Kunstschwarmvolk vereinigt?


    Ich habe letztes Jahr um diese Jahreszeit eine Königin aus einem Begattungskästchen und Bienen aus anderen Völkern (weiß nicht wieviel kg Bienen, ob nun 1,5 oder 2,5 kg...?) in eine Kiste mit Mittelwänden gegeben. Kein Freiluftkunstschwarm o.ä., sondern einfach alle in die Kiste gefegt und Deckel drauf. Und mit Zuckerlösung im Ziplockbeutel gefüttert. Hat wunderbar funktioniert.
    Deshalb wäre ein Abfegen auf Mittelwände und spätere Vereinigung mit der geschlüpften Brut auch meine Empfehlung an Flowerpower/Steffi gewesen, und ähnliche Aktionen hatte ich eigentlich dieses Jahr auch noch vor. Deshalb wüsste ich gerne mehr über die Umstände und Ergebnisse bei deinen schlechten Erfahrungen mit später Kunstschwarmbildung/Totaler Bauerneuerung.


    Grüße,
    Robert

  • Eine blutjunge nahezu jungfräuliche Anfängerin ohne Unterstützung ist die Empfängerin der Hinweise, "B" denkt das.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Als du die Bienen auf Zanderrähmchen in der Dadantbeute überwintert hast, hast du alle Zanderrähmchen aus dem Brutraum reingehangen und mit Dadanträhmchen voll gemacht? Oder statt dessen den Trennschied rein? Die Zanderrähmchen sind nach unten hin ja kürzer, wird der freie Raum nach unten zugebaut?


    Es waren bei mir nur 5 Zanderwaben, habe die abwechselnd mit Dadantwaben eingehangen. Die Bienen haben die Zanderwaben nach unten verlängert, etwa auf die Länge der Dadantwaben. Wollte die Zander nicht alle nebeneinander hängen, dann hätten die Bienen womöglich diese unten mit Querbau verbunden, so dass eine Bearbeitung nicht mehr ohne weiteres möglich wäre.


    Kann sich genügend Wärme über den Winter halten, wenn nach unten hin viel Freiraum ist?
    Wie hast du im Frühjahr weiter gemacht?


    Über Wärme UNTER der Wintertraube habe ich mir keine Gedanken gemacht, da ist ja schließlich auch der offene Gitterboden. Im Mai dann mit den Zanderwaben einen Brutableger gebildet, nach 3 Wochen ist die Brut ausgelaufen, die Zanderwaben leer und gegen Mittelwände ausgetauscht.




    Die wohl eleganteste Lösung wäre (sofern dein Imkerpate mitzieht), den/die Zaderkästen noch bis nächstes Frühjahr zu behalten. Dann würde ich im Mai die Zanderbeuten zurückgeben, die restlichen Zanderwaben für Sammelbrutableger nutzen (dann in deinen Dadantkästen einhängen) und diese so bienenfrei bekommen.


    Stefan

  • Hallo Steffi,


    Umsetzen über Kunstschwarm und Brutscheune geht auch Ende Juli noch problemlos, bei schwächeren Völkern hätte ich da aber Bauchweh.


    werde wahrscheinlich die ZR verlängern und in die Dadantbeute hängen, wie es Henry vorgeschlagen hat.


    Die Oberträger von Zander (mit den gebräuchlichen langen Ohren) sind genauso lang wie Dadant. Die kann man also ohne jede Bastelei umhängen. Nur solltest Du dahinter her sein, soviele brutfreie Waben wie möglich durch Dadanträhmchen zu ersetzen, sonst gibt es im Frühjahr Wildbau am Unterträger.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher