Einfüttern

  • Hallo zusammen! Habe in der suche nicht das gefunden was ich suchte. Ab wann sollte man SPÄTESTENS mit dem Einfüttern beginnen? Würde mich über eine Antwort sehr freuen ( können auch mehrere sein) LG Mario :lol:

  • Mit dem Einsetzen von Trachtlosigkeit. Niemals nach Datum. Niemals auf Hoffnung.


    Es kann nur den Grund einer gewünschten späten Ernte geben, Völker nicht nach der letzten sicheren und zu erntenden Tracht, oft die Linde, mancherorts die Heide, beim Wandern die Sonnenblume zu füttern und an die Futtereinrichtung zu gewöhnen. Das Warten auf Honig aus Goldrute, Phacelia nach Raps oder Springkraut, sollte man nur mit einem Teil der Völker riskieren für den man Futterwaben vorgesehen oder von Ablegern hat eintragen lassen. Man riskiert bei Ausfall der Tracht und Kälteeinbruch die Völker.


    Das ist es niemals wert, denn die sind Lebewesen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ab dem Zeitpunkt an dem die Völker hungern. Wenn du genug Honig in den Völkern lässt, musst du überhaupt nicht einfüttern.
    Üblicherweise gibt man den ersten Futterschub nach dem Abschleudern, meistens Ende Juli... :wink:


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Schleudern Du bist gut.. Nach dem meine Völker am Anfang so Geschwächt wurden ist es kein wunder das ich noch kein Honig habe. Aber egal ist ein anderes Programm.
    Die 2 Hauptvölker haben in der 2. Brutzarge gut Honig drinne. Nur ich wollte sie noch umsetzen zu einem Sonnenblumenfeld und deshalb frage ich mal rötlicher weise.


    LG Mario

  • Hallo
    Was ist los mit deinen Völkern?
    Warum wurden sie so geschwächt?
    Sind die komplett abgeschwärmt oder was?
    Jetzt sollten doch keine schwachen Völker mehr irgendwo stehen, bei dem Wetter?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ja jetzt geht es schon wieder!
    Es ist so das ich diese 2 Völker als Ableger auf 10 Rähmchen (Zander) bekommen habe im April. Dann habe ich 3 Tage später den 2. Brutraum drauf gestellt. Ok soweit war alles ok. Dann kam das Sauwetter. Als das Sauwetter einigermaßen rum war und die beiden Völker dabei waren einzutragen kam mein Pate daher und zog mir je 3 Rähmchen raus zur weiteren Ablegerbildung. Und sagte mir das ich nun den Honigraum aufsetzen sollte. (Standort Rapsfeld, Wald Tracht ganz gut). So dann fing das wetter wieder an zu spinnen das bedeutet wieder nix mit Honig. Und so zog sich das hin. Komme gerade von den Bienen und denke das ich nun in ein paar Tagen meinen ersten Honig ernten kann. In dem einen Volk sind bis jetzt 5 Waben Vedeckelt und bei dem anderen 2. Nun warte ich noch ein paar Tage so das ich 8 Rähmchen zusammenbekomme.
    Und nun noch mal zurück zu den Ablegern. fast JEDER dem ich das sagte aus dem Imkerverein schüttelte mit dem Kopf und meinte das man so ein (Jungvolk) und bei so einem Wetter nie 3 Rähmchen raus nimmt um einen Ableger zu bilden es dauert einfach zu lange bis wieder der alte Bienenbestand da ist.


    LG Mario


  • Und nun noch mal zurück zu den Ablegern. fast JEDER dem ich das sagte aus dem Imkerverein schüttelte mit dem Kopf und meinte das man so ein (Jungvolk) und bei so einem Wetter nie 3 Rähmchen raus nimmt um einen Ableger zu bilden es dauert einfach zu lange bis wieder der alte Bienenbestand da ist.


    Tja, hinterher sind sie immer alle schlauer. JEDER. Kann Dein Pate was für das schlechte Wetter im Frühjahr (und Frühsommer)? Kann er etwa nicht hellsehen? Wäre der Wetterverlauf halbwegs normal gewesen, wäre das eine durchaus sinnvolle Vorgehensweise gewesen. Hätte er nicht geschöpft, wären die Völker vielleicht abgeschwärmt. Und Du hättest hier genauso rumgemeckert. Und jeder hätte es natürlich besser gewusst. Also so hinterher.
    Weiß Dein Pate eigentlich, dass Du Dich hier dauernd über ihn beschwerst? Vielleicht hilft Euch eine gründliche Aussprache unter vier Augen. Oder eine konsequente Trennung und jeder geht seiner Wege. Aber hier dauernd meckern über den Paten hilft keinem.
    Viele Grüße von Brigitta (die auch Imkeranfänger betreut und denen was erzählen würde, wenn sie hinter ihrem Rücken meckern sich aber nicht trauen, das offen anzusprechen)

  • Hä? Ableger im April mit 10! Rähmchen? Das sieht mir mehr nach einem ganz stink normalen Volk aus. :wink:


    Was war denn auf den 3 Rähmchen so drauf? Flächig verdeckelte Brut? Futter? Honig? Leer?

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Die waren von 2012 und ich habe sie auf einer Zarge bekommen der Ableger mit 3 Rähmchen pro Volk wurde ca 4 Wochen später von ihm gemacht. Ich war ja nicht da da ich einen Unfall hatte.


    LG Mario

  • Ein Volk im Frühjahr 2013, das auswintert ist kein Ableger! Sondern ein normales Wirtschaftsvolk. Wie oben geschrieben, es kommt darauf an in welchem Monat der Ableger gebildet wurde und vor allem was genau auf den 3 Rähmchen war?
    Dieses Jahr hatten aber viele Probleme mit Begattung, Völkeraufbau, Honigernte. Es war einfach ein sehr außergewöhnliches Jahr. Rede mal mit deinem Paten drüber... Ich würde ihm aber nicht allzu viele Vorwürfe machen, wenn du gar nicht dabei warst als er den Ableger gebildet hat :wink:


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Die waren von 2012

    Ein Volk im Frühjahr 2013, das auswintert ist kein Ableger!


    Mario,


    hör auf uns mit Deinen falsch benutzten Fachbegriffen zu verwirren. Es läßt Dich nicht besser aussehen, sonder führt eher zum Gegenteil. Es geht nicht um Rähmchen. Es geht um Waben! Rähmchen sind aus Holz, Waben aus Wachs und manchmal mit Holz (=Rähmchen) drum rum.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Mario,


    sobald Du die Honigwaben abgeschleudert hast, würde ich diese Völker füttern. Ich glaube nicht, dass Du noch einen nennenswerten Ertrag aus den Sonnenblumen erhälst. Sobald Du die fütterst, werden sie das Brutnest noch mal erweitern. Ich würden ihnen zunächst 2,5 oder 5 kg Futterteig spendieren. So haben sie noch genügend Platz für Brut und evtl. reinkommende Tracht. Wenn der Futterteig leer ist, würde ich flüssig füttern. Wenn Du diese jetzt vorhandenen Bienen noch so viel arbeiten lässt und erst spät einfütterst, kommen die zu schwach aus dem Winter und Du erlebst das gleiche Drama im nächsten Frühjahr.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo Olivia
    Ich werde das auch so machen denn ich glaube das da eh nicht mehr viel kommen würde.


    @ Henry
    Du machst mich schon wieder soo blöde an als Ob Du der Bienengott bist. Und dann mit deinem besser aussehen. Sorry ich bin Anfänger und lerne ja auch noch dazu aber scheinbar hast du die Weisheit mit löffeln gefressen.
    Schade Schade kann ich dazu nur sagen. Du bist so ein Kerl die Neuimker nicht brauchen. Und du redest als ob ich es mit Absicht machen würde.


    Und wenn ich etwas gefragt werde Antworte ich so gut wie ich es kann von den Fachberiffen.


    LG Mario

  • Du redest schlecht über Paten. Du schreibst er hätte Ableger geschröpft und das zur Unzeit. Jetzt stellt sich raus, daß er aus Völkern Brut entnahm und daß er Deine Völker betreute, als Du das nicht konntest. Du hast ihn jedoch so dargestellt, als wisse jeder außer ihm, wie' s wirklich läuft. Ein Trottel, der Dich um Deine Honigernte brachte.


    Erwartest Du Sympathie dafür von den Paten hier im Forum? Wann wirst Du den Respekt aufbringen, den die Menschen verdienen, die Dir und Deinen Bienen helfen? Wirst Du auch die demnächst verspotten?


    Du redest über einen Imker der mein Mitgefühl hat, einen Paten voller Langmut. Und Du vergißt: Neben Dir bedarf es zum Glanze keiner imkerlichen Gottheit. Da reichte schon ein Auge.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder