Absoluter Anfänger sucht "Hilfestellung" in Lingen (Emsland)

  • G'Day,


    ich gebe es zu: Ich habe noch KEINE Ahnung von Bienen, bin aber dabei mich "einzulesen". Aber genau wie im Beruf hat bei mir die "Nachahmung" den besten Erfolg, d.h. schauen wie es andere machen, nachmachen (und dabei nat. lernen).


    D.h. ich suche einen (Hobby)imker in der Gegend um Lingen (ich selbst wohne in Freren) der mir ggf. hilft ein erstes Bienenvolk bei mir aufzustellen. Unser Grundstück ist groß genug (7000 m2), wir hatten (als meine 2 Töchter noch zu Hause waren) Pferde, jetzt ist die Weide leer, d.h. da wächst alles, dazu viele Obstbäume (auch in der Umgebung), Bauern die Raps anbauen, d.h. für Bienen eigentlich recht gut. Wir selbst beobachten bei uns viele Hummeln und Schmetterlinge (meine Frau liebst Schmetterlingsflieder...)


    Ich würde mich freuen


    P.S.: Leider bin ich so ein IT-Mensch der die Woche über nicht zu Hause ist, ich muss immer weit weg fahren um das tägliche Schwarzbrot kaufen zu können (und die Hypthek zu bezahlen). D.h. ich bin leider nur Sa./So. zu Hause.....


    P.P.S.: Mir geht es übrigens weder um den Honig noch um den Wachs, das sind ggf. nette "Nebeneffekte" aber nicht der Grund warum ich Bienen halte möchte.

  • G'Day,


    nein, das ist absolut ERNST gemeint.
    Ich habe leider unter der Woche keine Möglichkeit irgendeinen Kurs zu machen (vor allem
    nicht in der "Heimat"), d.h. WIE soll ich bitte Kontakt zu Imkern in der Gegend (Lingen, Emsland)
    bekommen ?


    Wie geschrieben bin ich die Woche über zur Zeit im Rheinland (das kann in 3 Monaten aber wieder
    der Frankfurter Raum sein), ich könnte höchstens hier einen VHS Kurs besuchen, das bringt mir
    aber (auch) keinen Kontakt zu Imkern "zu Hause".


    Und bevor ich anfange etwas aufzubauen (bauen, kaufen) wenn ich jemanden hätte an dem ich mich
    orientieren kann.


    Cu


    P.S.: Ich bin mittlerweile 53 und hatte den ersten "Bienenkontakt" über einen Onkel der im Saarland (Ludweiler) ein paar Völker hatte, das hat bei mir vor vielen Jahren das Interesse geweckt. Leider hatte ich bis jetzt nie etwas Eigenes (Haus, Grundstück), das hat sich aber geändert, d.h. jetzt könnte ich auch mal loslegen.



    P.P.S.: Auch wen meine Mischkope aus Leipzig stammt: ICH wohne dort NICHT ....

  • Hallo,
    Kontakt bekommst Du auch über Vereine. Selbst wenn sie sich unter der Woche treffen, wird sich bestimmt jemand finden, der Dir am Wochenende unter die Arme greift. Bei uns im Verein ist zum Beispiel nur einmal im Monat treffen. Dieser Tag alleine würde nicht ausreichen um mir zu helfen. Das bedeutet Du nutzt den Verein nur zum Kennenlernen und regelmäßigen Austausch. Dich mit jemand Treffen oder Rücksprache halten musst Du eh öfter.


    Gruß Olli

  • Das Buch "Einfach Imkern" von Dr. Gerhard Liebig kann ich dir aufjedenfall empfelen.
    So kannst du dier wenigstens schonmal teoretisches Wissen anhäufen.


    Liebig haben wir auch. Ich finde aber das 1 mal 1 des Imkerns von Friedrich Pohl besser.
    Gruß Harald

    Man kann auch ohne die Imkerei leben. Nur nicht so schön!

  • Moin Harald,


    wie Olli schon schrieb: lokaler Imkerverein! Die können dir mit Sicherheit einen netten Imkerpaten vermitteln! Evtl. kriegst du für den Vereinsbeitritt auch deinen ersten Ableger geschenkt o.ä.


    Zwecks Zeitfrage: die Wochenenden daheim zu sein reicht an sich aus. Gibt sogar ein Buch dazu (Weiß: Der Wochenend-Imker). Das ist leider etwas älteren Ursprungs und teilweise nicht so schön zu lesen wie modernere Bücher, aber im Ernstfall ein überaus kompetenter Ratgeber.


    Da wir selbst grad Anfänger sind (seit einem Jahr), kann ich dir auch gleich ein paar Erfahrungen verraten - Dinge die man bedenken sollte:
    Man braucht relativ viel Lagerraum, besonders natürlich Herbst bis Frühling; und der Einstieg kostet nicht soo wenig Geld. Natürlich je nachdem wie gut der Verein dich mit teurem Zeugs versorgt (mal die Schleuder ausleihen etc), welche Beuten und wieviele Völker man will, aber über die 1000€ ist man da sehr, sehr schnell. Gut, ist für einen Berufstätigen jetzt nicht so dramatisch, man muß es aber halt bedenken.
    Lohnen tut sichs aber in jedem Fall :daumen:

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hallo Bernd,


    bin auch aus der Nähe von Lingen und habe seit einem Jahr 2 Bienenvölker (also selber noch Anfänger). Mittlerweile sind es 4 geworden.
    Imkerkurs findet z. B. in Meppen statt (Sonntags, immer am Jahresanfang), Lehrgangsleiter ist Carl Drescher.
    Ist nicht teuer und absolut sinnvoll http://imker-weser-ems.de/content.php?id=6&content_id=58 Es herrscht großer Andrang, dieses Jahr waren es über 60 Teilnehmer.
    Hier noch die Adresse des Kreisimkervereins http://kreisimkerverband-emsland.de/Imkervereine.html, dort sind auch die Vorsitzenden mit Telefonnummer angegeben. Keine Angst, die beißen nicht sondern freuen sich über jeden Anruf :p Man muss auch nicht zwangsläufig sofort Mitglied werden.


    Wenn Du magst, können wir uns ja auch mal gelegentlich treffen.


    Grüße,


    Gregor


  • Hey super, vielen Dank (auch wenn Meppen 'nen bischen wech ist, im Süden vom Emsland scheint es aber nicht so viel Imker zu geben, das werden wir ändern :-) !)


    Zu den Fragen/Tips:


    - mich interssieren Insekten, d. h. ich habe in meiner Zeit in OZ Spinnen und Käfer gesammelt, einfach als Schutz und zum Verständniss (Seitdem lache ich über "deutsche" Spinnchen...)
    - ich habe eine Linde gepflanzt (nicht lachen) und festgestellt das bei uns in der Gegend die Binenpopulation von Jahr zu Jahr weniger wird, komischerweise haben wir dafür mehr Hummeln
    - ich hoffe ja mal auf Enkelkinder (meine Töchter sind 25 und 28) und DANN kommt nat. auch der Honig ins Spiel. Ich bin da nur nicht "wild" drauf (meine Frau z.B. mag überhaupt keinen Honig, dabei haben wir lang in Esslingen/Neckar von einem befreundeten Imker immer frischen bekommen), man sollte sich (ernährungstechnisch) immer vor Augen halten das auch Honig in erster Linie Zucker enthält (in Maszen o.k., in Massen schlecht)


    Vielen Dank nochmal


    Cu