Zementhonig

  • Liebe Forumsgemeinde!


    Wie sieht's bei Euch so mit der Waldtracht aus? Bei uns im Allgäu gibt's massig Zement! Innerhalb von 8 Tagen pro Volk 20 kg (kein Scheiss!)
    Hab heute versucht diesen zu schleudern - bin richtig mies drauf - nur etwa 20 % des Honig's ist schleuderbar - bei zweifelhaften Wasserwert.


    Erst kein Frühtrachthonig - selbst das Rapsfeld war "bescheiden" und jetzt das!


    Viele Grüße
    Ruth

  • Du Arme,
    bei uns war etwas Wald in der Akazie. Sonst gibt es am Niederrhein kaum Waldtracht. Im Moment blüht die Linde noch.
    Kopf hoch, es kommen auch wieder bessere Jahre.
    Gruß Harald

    Man kann auch ohne die Imkerei leben. Nur nicht so schön!

  • Hallo Ruth


    fahr deine Bienen weg wenn du es kannst, so dass sie sich neu einfliegen müssen. Das ist das einzige was wirklich hilft.


    Dann hast du wenigstens noch schleuderbaren Honig.


    Am Besten du horchst dich erst mal um wo es keinen Melizitosehonig gibt.


    Es gibt da diesen Test mit der hellen unbebrüteten Wabe die du gegen die Sonne halten musst.


    Wenn du den Mercedesstern am Zellboden klar und deutlich sehen kannst ist es keine Melizitose


    Ist es trübe dann hast du Zementhonig.


    So einfach ist der Test


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,
    komme aus Bayersich-Schwaben. Hab gestern auch geschleudert und bei mir wars phasenweise ne Katastrophe. Als ich beim ersten Volk fertig war, war ich auch richtig mies drauf. Lauter Zementhonig...kaum noch einer, der normal beim schleudern rausging. Beim zweiten Volk war dann: gar nichts. Der Honig ging ohne Probleme raus (zur Info: meine Völker stehen alle am gleichen Standort). Die anderen Völker dann wieder mittelmäßig katastrophal...

  • Hier in Bayern ebenfalls. Zum Jammern! 60kg von 4 Völkern. Wobei sicherlich das Doppelte möglich gewesen wäre. Ich lasse jetzt umtragen. Hoffentlich klappt wenigstens das.

  • Hier auch Bayrisch-Schwaben: 2 volle HR eines Volkes zum Schleudern. Ergebnbis: 20 kg recht dunkler Honig (Frühtracht-Sommer-Mischung, 1. Schleuderung) und bestimmt 15-20 kg Zement, den ich heute wieder zum Umtragen angefeuchtet und untersetzt habe.
    War auch das erste Mal, dass ich bei den ersten Zementwaben Wabenbruch hatte. Die bleiben einfach bis zum Schluss zu schwer. Da heißt es äußerst sensibel zu schleudern!

  • Hallo an Alle!


    Also gestern bei mir daheim hab ich den ganzen Tag mit "Schleudern", würd mal eher vorsichtiges Drehen dazu sagen, verbracht. Von 80 Zanderwaben
    ganze 60 kg Melizitose- Frühtrachtgemische geerntet. Dass ging wenigstens. Am anderen Standort 50 Waben (keine Frühtracht drin) nur 13 kg Honig.


    Wandern ist schwierig, da es den ganzen Landkreis mit den "schwarzen Fichtenrindenläusen" überdeckt hat. Jeder hat das Problem.
    So wie ich jetzt sehe ganz Schwaben:evil:


    Nach dem Schleudern umtragen lassen, hab ich getan - Erfolg ist aber fraglich, da es mit der Waldtracht weitergeht.
    Selbst die Ableger sind zugeballert mit dem Zeug.


    Langsam gehen die Mittelwände aus. Und morgen Abend heißt es wieder vorsichtiges Drehen.


    Vielen Dank an alle Mitschreiber
    Eure Ruth

  • Hallo, auch Niederbayern mit Melezitose betroffen.
    Was passiert mit dem Honig der noch schleuderbar war.
    Hatte noch nie damit zutun.
    Den Waldhonig flüssig lassen ist warscheinlich zwecklos da er auskristalisieren wird und kein schönes Mundgefühl haben wird. Oder?
    Ist es sinnvoll mit Raps zu impfen um schönen Cremehonig zu bekommen?
    Was ist zu tun?
    Wünsche noch einen schönen Sonntag

  • Das frag ich mich auch, Knusperhonig will ich eigentlich nicht. Und "schönen Cremehonig" zu bekommen ist schwierig...zumindest optisch. Gerührter Sommerhonig changiert farblich meist irgendwo zwischen Vanillesoße und Nasenpopel. Obwohl ich bei allen kristallisierenden Honigen Fan vom Rühren anstatt Auskristallisieren lassen und evtl. anschließend wieder Auftauen für den Verkauf bin. Für Tipps wäre ich auch dankbar.


    Die Ableger und Schwärme knallen bei mir auch alles damit voll. Weiß noch nicht wie ich damit umgehe. Wenn es weiter warm bleibt evtl. wässern und ins Brutnest hängen. Ansonsten irgendwie raus und versuchen, ob sie Mittelwände noch zur Einfütterung ausbauen.

  • Ich verstehe Euch nicht. Melizitosehonig ist besser als gar keinen Honig zu haben. Man braucht halt mehr Rähmchen als normal, das ist das Hauptproblem. Und Lagerplatz.


    Der Honig der aus den Waben kommt, lässt man auskristallisieren und dann wird er durch den Melitherm verflüssigt und in kleinen Chargen abgefüllt und verkauft. Den Kunden wird erklärt, das durch die Zuckerzusammensetzung dieser Honig schneller kristallisiert als anderer Honig. Das kommt alle paar Jahre mal vor und ist abhängig davon, welche Tracht von den Bienen angeflogen wird. Es wird noch betont, das das mit Zuckerfütterung nichts zu tun hat, denn das wird häufig vermutet.


    Der Honig, der nicht aus den Waben kommt, wird über den Winter so trocken wie möglich gelagert, nächstes Jahr kurz mit Wasser befeuchtet und sofort auf die Völker aufgesetzt (über dem Honigraum). Dazu wird über dem HR die Folie belassen, diese aber etwas zurück geschlagen, so das die Bienen Zugang nach oben haben, dann eine Leerzarge über dem HR aufgesetzt und dan eine Zarge, in die statt 10 nur 7 Waben mit großem Abstand kommen, ich lege oben dann noch eine Plexischeibe drauf, denn Tageslicht ermuntert noch mehr dazu, die Waben leer zu räumen.


    Umgetragener Melihonig ist was ganz feines. Ihr solltes nicht immer nur jammern, sondern Euch auf nächstes Jahr freuen.:wink:


    Noch einmal:Melizitose ist besser als gar kein Honig.:u_idea_bulb02:

  • Hallo Günther, also ich für meinen Teil habe nicht gejammert!
    Wollte nur wissen wie ich es richtig mache. Damit fehlt mir einfach noch die Erfahrung und ich konnte nix dazu finden.

    Zitat

    Der Honig der aus den Waben kommt, lässt man auskristallisieren und dann wird er durch den Melitherm verflüssigt und in kleinen Chargen abgefüllt und verkauft. Den Kunden wird erklärt, das durch die Zuckerzusammensetzung dieser Honig schneller kristallisiert als anderer Honig.


    Mit dieser Erklärung wurde mir schon weitergeholfen. Danke


    Könnte ich durch impfen die Kristalisation von Melezitose positiv beeinflussen, oder ist das zwecklos?
    Wir essen alle lieber cremigen Honig und legen keinen Wert auf flüssig.

  • Isch `abe gar keine Melezitose :cool:
    soll sich aber sehr positiv auf die Völker auswirken!


    Was zum Nachschmökern hab ich aber dazu mal abgespeichert gehabt: Bitteschön


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :)


    Hallo, nur ganz kurz, fahre heute noch nach Baltrum um meine Königinnen zu holen.


    Jammert nicht, fragt mal was macht jemand der 200 Honigräume voller Zement hat :oops:
    Naja, ich freu mich verhalten, da ich um die viele arbeit weiß.
    Fast alles was in dem Link von beetic beschrieben ist, eignet sich nur für "Hobbyisten" und es funktioniert das umtragen nur in sehr schlechten Jahren,wie dieses Frühjahr z.B. .
    Dieses Jahr muß geschaut werden, das die Völker keinen/fast keinen Zement mehr in dem Brutraum zum überwintern haben, sonst sieht es im Frühling bei den Bienen nicht gut aus.
    Ich habe sogar für meine Zuchtköniginnen die im Ablegerkasten sitzen HR gemacht mit 5 Hr-waben drinnen :-?.
    Er sieht ja in den Waben echt toll aus wenn Sie schneeweiß verdeckelt sind :Biene:
    Aber hört das jammern auf, wie schon gesagt, Zement ist besser wie gar kein Honig.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Vielleicht in den Augen der "alten Hasen" eine dumme Frage, aber ich stelle sie trotzdem: Kann ich Melezitosehonig vor dem schleudern schon erkennen? Oder erkenne ich es erst weil es sich nicht optimal Schleudern lässt?